Windows organisieren - Seite 2

Konsole starten

So startet man die Konsole
Für den einfachsten Fall die Management Konsole aufzurufen gibt es im Windows 2000 Startmenü keinen Befehl - deshalb muß man sie über den 'Start' Button und dann mit Hilfe des 'ausführen 'Befehles starten: Auszuführen ist dabei das Programm MMC.EXE - wenn dieses gestartet ist stellt es sich sehr ähnlich dar wie der Windows Explorer - nur sind keinerlei Inhalte bzw. Einträge in den Fenstern der Konsole enthalten.

Um nun die gerade gestartete Konsole mit einer Auswahl an Werkzeugen zu füllen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung - doch dazu später mehr. Im Normalfall wird man für die Administrierung eines Computers zunächst die bereits fertig konfigurierten Konsolen verwenden: Windows 2000 kommt mit einem ganze Satz davon, und praktisch alle sind dabei über das Startmenü zu erreichen - und zwar im besonderen über die Befehle im Menü der 'Administrativen Werkzeuge': Jeder der Befehle in diesem Menü startet eine der vorkonfigurierten Konsolen. Ebenso starten einige Anwendungen aus der Systemsteuerung Management Konsolen, so zum Beispiel das Icon 'Computerverwaltung'.


Alte Bekannte: Die Computerverwaltung ist Teil der MMC.'.

Fertig konfigurierte Konsolen
Die meisten der fertig konfigurierten Konsolen enthalten Programme, die schon immer Teil von Windows NT waren, oder zumindest auch bei NT 4.0 zur Verfügung standen. Dazu gehört zum Beispiel die Ereignisanzeige, die Anzeige für Dienste und auch die Festplattenverwaltung. Wer diese Programme von NT 4 oder dessen Vorgängern kennt kommt auch schnell mit den neuen Varianten klar, denn die Funktionalität dieser Programme hat sich im wesentlichen nicht geändert - nur das aussehen des Fensters in das sie eingebettet sind ist ein anderes.

Im wesentlichen ist es bei den fertig konfigurierten Konsolen so, das im linken Bereich des Management Konsole eine Baumdarstellung der in dieser Konsole enthaltenen Werkzeuge aufgeführt ist - diese ist unter Umständen noch nach verschiedenen Kategorien sortiert und hat außerdem die Möglichkeit auch in Untergruppen eingeteilt zu sein.

Klickt man nun auf eines der Programm-Namen im linken Fensterteil, so wird das Programm im rechten Teil der Konsole eingeblendet. Hier erfolgt die Darstellung dann mehr oder minder identisch, wie sie auch im Arbeitsbereich der Vorgängerprogramme erfolgte. Beispiel Ereignisanzeige: In der Baumdarstellung finden sich die von früher bekannten drei Kategorien der Ereignisanzeige - System, Sicherheit und Anwendung - klickt man auf eine dieser Bezeichnungen, so wird das zugehörige Protokoll im rechten Fenster angezeigt, und zwar genau wie früher. Nachdem sich allerdings das umgebende Fenser verändert hat, sind einige Befehle nicht ohne weiteres zu finden - denn die bei der Vorgängerversion der Ereignisanzeige noch vorhandene Menüleiste existiert ja in der Management Console nicht mehr.

Aber auch die fehlenden Menübefehle sind leicht wieder aufzufinden - bei praktisch allen Snap-Ins die als Nachfolger für Windows NT 4.0 Programme fungieren sind diese Befehle im Objektmenü untergebracht. Soll beispielsweise das Ereignisprotokoll eines anderen Rechners im LAN angezeigt werden, so findet sich der passende Befehl ('Zu einem anderen Rechner verbinden') im Objektmenü der Ereignisanzeige innerhalb der Baumdarstellung.

Artikel kommentieren