Gerätesupport im neuen Windows - Seite 2

Kompatibilität
Ob ein System Schwierigkeiten mit Hard- oder Software hat, können Sie auch vor der Installation von Windows XP prüfen, wenn Sie die Original-CD besitzen: Nach dem Einlegen der CD wählen Sie Systemkompatibilität prüfen/System automatisch überprüfen, um den Windows-Update-Ratgeber zu starten. Dieser bietet auf Wunsch ein so genanntes dynamisches Update an, das eine Verbindung zu Microsoft herstellt und dort nach neuen Komponenten fahndet. Danach erfolgt die Kompatibilitätsprüfung, die mit einem Bericht über problematische Hard- und Software endet.


Der Windows-Katalog listet Windows-XP-kompatible Hard- und Software auf.

Zudem gibt es einen Verweis auf die Kompatibilitäts-Website, die XP-konforme Produkte anderer Hersteller aufführt.

Treibermodell WIA
Alle Versionen ab Windows 95 unterstützen das WDM (Windows Driver Model). Es erlaubt die Entwicklung eines Treibers, der gleichzeitig unter ME/2000 und XP läuft. Eine Weiterentwicklung im Bereich Bilderfassung stellt WIA (Windows Image Acquisition) dar, das aus Windows ME übernommen wurde und die Bilderfassung und -bearbeitung von Scannern und Kameras erleichtert.

WIA besteht aus Komponenten, die Microsoft sowie andere Hersteller anbieten. Dieses Treibermodell basiert auf WDM-Treibern und besteht aus einer Funktionssammlung (API) sowie einer Gerätetreiberschnittstelle.

Der Assistent für Scanner und Kameras verwendet das WIA-Modell. Er startet, sobald ein bestimmtes Ereignis eintritt: Der Anschluss einer digitalen Kamera löst ein so genanntes Verbindungsereignis aus, ein Scanner entsprechend ein Scan-Ereignis. Wird eine CD mit Bildern oder einer Flash-Memory-Karte eingelegt, findet ein Ereignis beim Einlegen von Medien statt. Der Assistent zeigt eine Vorschau der Bilder und erlaubt Manipulationen wie zum Beispiel Drehen. Zudem kann eine bestimmte Anwendung wie die Bildbearbeitung automatisch beim Eintreten eines dieser Ereignisse gestartet werden.

Artikel kommentieren