Linux für alle - Seite 5

Installationsschritte im Überblick

Am Ende dieses Beitrags wirst Du Ubuntu/Kubuntu-Linux auf der Platte haben. Das wird in folgenden Schritten passieren:

Installationsschritt

Tipp

Ubuntu Linux beschaffen

Das ist simpel. Du saugst Dir die aktuelle Version einfach von http://www.ubuntu.com aus dem Internet und brennst sie auf CD - das ist im Beitrag "Live-Versionen - Linux jetzt sofort ohne Risiko" detailliert beschrieben. Alternativ findest Du im Zeitschriftenhandel gewiss irgendein Heft, bei dem die aktuelle Ubuntu-Version grad als Heft-CD beigepackt ist.

Generell ist eine Ubuntu/Kubuntu CD stets eine Live-Version. Du kannst sie also wahlweise von CD betreiben oder halt auf Festplatte installieren.

Ubunu Linux parallel zu Windows installieren

Wahrscheinlich wirst Du Linux und Windows gemeinsam auf einem PC nutzen wollen. Wenn Du in ein paar Wochen merkst, dass Du eigentlich nur noch Linux verwendest, kannst Du Windows immer noch löschen oder auf seiner Platte vergreisen lassen.

Installation durchführen

Die Installation von Linux auf Festplatte ist sehr ähnlich wie das Installieren eines Windows-Betriebssystems, sehr ähnliche Dinge müssen beachtet werden. Ich empfehle Dir bei der Installation Ubuntu zu nehmen und NICHT Kubuntu! Das kommt später dazu.

Installation prüfen

Sobald Linux von Festplatte startet, muss die Installation erst Mal geprüft werden. Wurden alle Komponenten richtig erkannt? Klappt die Internetverbindung? Läuft die Grafikkarte optimal?

KDE-Desktop zusätzlich installieren

Nach der Installation von Ubuntu hast Du die GNOME-Bedienungsoberfläche. Die ist im Prinzip sehr gut. Dennoch wirst Du auch KDE kennenlernen wollen. Aus diesem Grund wird einfach KDE zusätzlich zu GNOME unter Ubuntu installiert. Du hast dann so zusagen BEIDE: Ubuntu und Kubuntu.

XFCE-Desktop zusätzlich installieren

Warum bescheiden sein? Neben KDE und GNOME gibt es noch eine interessante Bedienungsoberfläce namens XFCE die Du auch mal kennen lernen solltest. Es spricht nix dagegen, auch noch XFCE draufzumachen. Dann hast Du ein Dreiergespann - Ubuntu/Kubuntu/Xubuntu und damit die Auswahl zwischen KDE, GNOME und XFCE.

Multimedia-Tauglichkeit vervollständigen

Obgleich Linux in Sachen Multimedia Windows haushoch überlegen ist, WIRST Du am Anfang Probleme haben! Viele Videodateien lassen sich nicht abspielen. Das ist nicht wild - es lässt sich mit wenigen Mausklicks Abhilfe schaffen.

TV-/Sat-Karten in Betrieb nehmen

In den meisten Fällen erkennt Linux TV- und Sat-Karten ratzfatz vollautomatisch. Dennoch muss meist ein wenig rumgefummlt werden, bis derlei Karten perfekt funzen - das ist in diesem Installationsschritt angesagt.

Desktop individuell einrichten

Machen wir uns nix vor - das Auge guckt immer mit. Du wirst natürlich einen individuellen und schönen Desktop haben wollen. Genau das passiert an diese Stelle. Du wirst Dein Linux optisch so einstellen, dass Windows Vista Fans die Kinnlade runterkippt.

Persönliche Daten von Windows übertragen

Ist Dein Linux optisch und technisch fitgemacht, wirst Du natürlich Deine "Windows-Daten" unter Linux haben wollen. Beispielsweise Internet-Favoriten, Adressbücher, Emails. Und wer unter Windows einen Messenger verwendet hat, wird natürlich auch unter Linux mit seinen Freunden kommunizieren wollen. Der finale Installationsschritt heißt also die von Windows vertrauten persönlichen Daten nach Linux zu übertragen.

Sobald Du die Ubuntu-CD vor Dir liegen hast, kann es losgehen.

HINWEIS: Wer definitv weis, dass er Kubuntu und nicht Ubuntu (und da dann später Kubuntu dazu) haben will, der kann natürlich auch gleich mit der Kubuntu-CD/DVD loslegen. Die im Folgenden beschriebene Ubuntu-Installation lässt sich mühelos auch auf Kubuntu übertragen - dabei sind die gleichen Schritte nötig.

Artikel kommentieren