BIOS, Mainboards, Chipsätze

I/O Device Configuration - Schnittstellen und Co

Zickt der Windows Gerätemanager und weist mit gelben Ausrufezeichen auf einen Ressourcen Konflikt hin dann hei t es Hand anlegen im I O Device Configuration Dialog des BIOS Setup Gerade wenn nicht benötigte Schnittstellen wie z B die zweite serielle Schnittstelle brach liegen dann liegt es nahe diese Ressourcen anderen Geräten zuzuteilen Übersichtlich und einfach zu konfigurieren Der I O Device Configuration Dialog Gerade bei Interrupt Konflikten bringt der Eingriff in das BIOS den gewünschten Erfolg hier die wichtigsten Optionen für die Schnittstellen im Überblick Advanced I O Device Configuration Option Beschreibung Onboard FDC Swap A amp B Mit der Option Onboard FDC Swap A amp B stellen Sie den Laufwerksbuchstaben für das Diskettenlaufwerk ein Ist Swap A amp B eingestellt dann ist das mittig am Flachbandkabel angeschlossene Diskettenlaufwerk nun Laufwerk A das am Ende des Flachbandkabels angeschlossene Laufwerk B Mit der Standardeinstellung No Swap hängt Laufwerk A am Ende des Diskettenkabels Onboard Serial Port Onboard Serial Port Diese Option legt die Adresse für den ersten bzw zweiten seriellen Anschluss COM COM fest Wer keinen seriellen Anschlu benötigt der schaltet mit Disabled die Schnittstelle einfach aus UART Use Infrared Diverse Mainboards bieten die Möglichkeit den zweiten seriellen Port für den Infrarot Adapter zu nutzen Das ist eine typische Notebook Option denn die meisten Desktop PCs haben keine IR Schnittstelle Dafür ist jedoch ein spezieller Infrarot Empfänger notwendig Empfehlung Ausschalten Onboard Parallel Port Die Option Onboard Parallel Port legt die Einstellungen des Parallelports fest Wer keinen LPT Drucker besitzt der schaltet mit Disabled den Parallel Port aus um Ressourcen zu sparen Parallel Port Mode Ist der Parallel Port aktiv dann können Sie hier den Modus für die Parallel Schnittstelle einstellen Für den Modus ist hier der Eintrag normal Standard und extended möglich Bei dem extended Mode aktivieren Sie die bidirektionale Datenübertragung bei modernen Druckern nutzen Sie das schnelle ECP EPP Protokoll Ob der Drucker ECP EPP kann steht in der Dokumentation des Geräts ECP DMA Select Haben Sie für die parallele Druckerschnittstelle ECP konfiguriert dann ist hier die DMA Adresse für den ECP Port auszuwählen Es gibt jedoch kaum einen Grund die Standardeinstellung Default zu ändern I Panel Update Diverse Mainboard Herstelller liefern mit dem so genannten I Panel eine spezielle Systemdatenanzeige mit welche verschiedene Systemwerte wie Temperatur der CPU Umdrehungszahl der Lüfter Spannung der CPU etc auf einem Display anzeigt Haben Sie ein I Panel im Rechner stecken dann erlauben manche BIOSse hier das Einstellen des Refresh Zyklus Nach dieser Zeit wird der Wert auf dem Display des I Panels aktualisiert Sind Arbeitsspeicher und Grafikkarte optimal eingestellt dann geht es nun an die Steckkarten sowie die PCI Bus Konfiguration

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.