Multimedia-PCs selbst zusammengebaut

Grafikkarte auswählen

ATI genie t auf Grund seiner hochwertigen Video Ausgänge und der Hardware DVD Unterstützung einen sehr guten Ruf bei Video Freaks Vor allem die All In Wonder Karten mit eigenem Soundchip sorgten schon vor ReClock für ruckelfreies Video Auch bei der zum Test herangezogenen Radeon war der TV Out Screen von einem schwarzen Rand umgeben den wir erst mit dem Tool Rage D Tweak www rage d com durch Auswahl der Option Overscan entfernen konnten Auch die PALAuflösung stand uns hier erst nach Anwenden von PowerStrip zur Verfügung ATI Karten bieten einen so genannten Theater Modus der beliebige Video Fenster im Fullscreen Modus ausgeben kann Die Wiedergabequalität von WinDVD Platinum auf dem Fernseher war gut lediglich PowerDVD wollte den Theater Modus nicht erkennen und gab das Bild im Desktop Modus aus Der Test mit der TV Software der Terratec Cinergy TVKarte zeigte dass ATI grundsätzlich einen leichten Deinterlacer einschaltet der sich v a durch die Unschärfe von Laufschriften verrät Die VGA und DVI Ausgabe lieferte dagegen ein sehr gutes Bild Letzter Kandidat ist Matrox Seit Oktober letzten Jahres versprechen die Treiber mit der Option DVDMax perfekten Video Output Bei eingeschalteter DVDMax Option wird ein beliebiges Videofenster auf einen Fernseher übertragen Flackert das Bild sorgt eine Option im Matrox PowerDesk HF für die Ausgabe in umgekehrter Feld Reihenfolge Sowohl mit PowerDVD als auch mit WinDVD bekamen wir ein so gutes Bild auf dem Fernseher dass man die Komprimierungsartefakte einiger DVDs deutlich erkennen konnte Das Bild der Cinergy TV Karte wirkte so als wäre das Antennenkabel direkt an den Fernseher angeschlossen worden Und mit einem kleinen Registry Trick lie sich auch die Hauppauge PVR in den Weave Modus schalten sodass wir genau sehen konnten wie gut der darauf verbaute MPEG Encoding Chip arbeitet Auch Windows Media und RealVideo Dateien wurden bildschirmfüllend ausgegeben lediglich Quicktime scheint eine andere Art der Videoausgabe zu benutzen Wo Licht da ist meist Schatten Mit einer P ruckelte das Bild von WinDVD bei eingeschaltetem Deinterlacing Auch PowerDVD schien auf dem Monitor nicht völlig flüssig zu laufen Nach Abschalten der Hardware Beschleunigung bzw der Hardware MPEG Motion Compensation im Matrox Treiber war das Problem gelöst allerdings litt die Bildqualität deutlich darunter Für die Darstellung von Interlace Videos benötigen Sie einen Fernseher mit Umschaltung Das Resümee aus diesem Test könnte klarer nicht sein Wer Videos und TV Screens in bester Qualität über den TV Out ausgeben will kommt um eine Matrox Karte nicht herum DVDMax funktioniert nach Angaben von Matrox auch bei älteren Karten wie der G und G bietet dort jedoch nicht die Overlay Farbtiefe einer Parhelia P oder P Denken Sie über die Ausgabe auf Monitor LC Display oder Beamer nach ist ATI die beste Wahl Die anfängerfreundlichste Alternative für DVDund DivX Wiedergabe ist jedoch eine Sigma Designs Xcard Mit älteren DivX Filmen hat sie allerdings teilweise immer noch Probleme und Formate wie Windows Media Quicktime oder RealOne sind tabu die Vorteile des flexiblen PC Systems sind dahin Auch der JovePlayer www joveplayer com der beliebige AVIs in Echtzeit in ein Xcardkompatib les Format bringt kann dieses Manko nicht ausräumen Dafür kann die Xcard die Videosignale nicht nur im Composite und SVideo sondern auch im noch höherwertigen RGB Format ausgeben

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.