Zum dritten ... - Seite 2

Doppelt und Dreifach kontrollieren!

Mainboard Stromanschluß

Es wird Dir nicht schwerfallen, den Stromanschluß des Mainboards zu finden (Bild): Hier müssen die beiden korrespondierenden Stecker vom Netzteil hin, bei ATX gibt es nur einen Stromstecker für das Mainboard.

  1. Die beiden Stromanschlüsse bei Nicht-ATX sind mit P8 und P9 gekennzeichnet. Prinzipiell egal – Du mußt nur darauf achten, daß sich die schwarzen Leitungen beider Stecker nebeneinander in der Mitte befinden!

Wichtig: Bei Standard-Boards gibt es zwar zwei Mainboard-Stromkabel vom Netzteil mit zwei Steckern, aber nur eine Anschlußleiste. Die beiden Stromstecker müssen nebeneinander aufgesteckt werden. Hier heißt es aufpassen: Beide Stecker lassen sich zwar nur in einer Lage einstecken, können aber beliebig „links' oder „rechts' angeordnet werden: DIE STECKER MÜSSEN SO NEBENEINANDER, DASS SICH DIE SCHWARZEN LEITUNGEN IN DER MITTE TREFFEN. Beachte, daß sich die Stecker nicht senkrecht einstecken lassen. Sie haben „Noppen' und müssen erst leicht gekippt schräg „eingehängt' und dann nach unten festgedrückt werden.

  1. Stromversorgungsleitung zum Mainboard: DIE SCHWARZEN LEITUNGEN MÜSSEN SICH IN DER MITTE TREFFEN!!!

Über das Mainboard-Stromkabel ist jetzt also der erste Kontakt zum Mainboard hergestellt. Es braucht noch einen zweiten: den Lautsprecher. Geht in der ersten Startphase etwas schief und die Grafikkarte kann nicht loslegen, dann beschwert sich der PC akustisch mit Pieptönen über den Lautsprecher. Diese Pieptöne lassen dann eine Fehlerdiagnose zu. Also dran mit dem Lautsprecher: Du findest diesen „Billigst'-Lärmer irgendwo im Gehäuse, ein zweipoliges Kabel führt von ihm weg, an dessen Ende ein Stecker mit vier Stiften/Löchern ist. Du mußt jetzt also die „vier Stifte' auf dem Mainboard finden, die für den Lautsprecher gedacht sind.

Die Lautsprecher-Anschlußstifte finden sich auf dem Board in der Regel dort, wo auch die anderen Taster und Lämpchen des Gehäuses angeschlossen werden. Wo sich dieser Jumper-Block befindet, muß im Manual stehen, Du kannst ihn allerdings auch manuell ausfindig machen. Der Jumper-Block ist in der Regel mit Kurzbezeichnungen für die Anschlüsse versehen: SPK steht für Speaker, also Lautsprecher. Meist sind die dafür vorgesehenen vier Stifte von den anderen Stiften „abgesondert'; alles, was Du tun mußt, ist, den vierpoligen Lautsprecher-Stecker auf die vier Stifte zu stecken. Zwar haben auch Lautsprecher eine Plus/Minus-Polung, es ist allerdings nicht dramatisch, wenn Du diese außer acht läßt. Grundsätzlich sollte die rote Ader des Lautsprecherkabels dem Plus-Pol entsprechen.

  1. Der Lautsprecher ist irgendwo im Gehäuse befestigt, ein zweipoliges Kabel mit Stecker führt von ihm weg.

  1. Jumper-Block auf Mainboard: Hier werden die Gehäusetasten und der Lautsprecher angeschlossen.

  1. Ein gutes Manual erklärt exakt, wie die Belegung des Jumper-Blocks für die „Gehäuse-Kabelchen' ist: Asus ist der einzige mir bekannte Hersteller, der ordentliche Manuals bietet – meist sogar in Deutsch!

Mehr zu diesem Jumper-Block später, an dieser Stelle reicht es, wenn Du den Lautsprecher anschließt, seine vier Pins lassen sich in der Regel leicht ausfindig machen.

Schritt 6: Der letzte Grundcheck: Kabel dran, Strom an

Es ist soweit: Dein PC hat jetzt, was er braucht. Zumindest genug, um in der Lage zu sein, einen ersten Mucks von sich zu geben:

Das Motherboard liegt vor Dir, folgende Dinge sind erledigt, prüfe sie nochmals nach:

1. Prozessorspannung: Ist via Jumper passend zum Prozessor eingestellt.

2. Externer Bustakt und Multiplikator: Beide sind so eingestellt, daß sie dem Takt entsprechen, für den der Prozessor gedacht ist (also beispielsweise 100 MHz (Bustakt) x 4,5 (Multiplikator) = 450 MHz für Pentium 450 MHz)

3. Cache: Wenn Dein Board die Cache-Bausteine aufgelötet hat, brauchst Du Dich erstmal um nichts weiter zu kümmern. Hast Du ein Cache-Steckmodul zum „reinstecken', prüf nochmal, ob es richtig sitzt und ob der Jumper für seine Größe (256 oder 512 KByte) richtig gesetzt ist, falls es einen gibt.

4. Prozessor: Er sitzt korrekt in seinem Sockel, der Sockel-Hebel ist „unten' (falls vorhanden).

5. Prozessor-Ventilator: Er sitzt ordentlich fest auf dem Prozessor, sein Stromkabel ist angeschlossen.

6. RAM-Speichermodule: Die Speichermodul-Sockel des Boards sind korrekt mit Speichermodulen bestückt.

7. Lautsprecher: Er ist angeschlossen.

8. Mainboard-Stromversorgung: Das Mainboard ist mit dem Netzteil verbunden. Wenn Du ein Nicht-ATX-Board hast: DIE SCHWARZEN LEITUNGEN DER BEIDEN STROMSTECKER MÜSSEN SICH IN DER MITTE TREFFEN !!!

9. Steckkarten: Sämtliche Steckkarten sitzen perfekt gerade in den Steckplätzen, haben perfekten Kontakt.

Artikel kommentieren