Multiboot leichtgemacht - Seite 2

Die NT Alternative

Windows 2000 Bootmanager verwenden
Die erste Alternative: Der Bootsektor wird in die Root Partition geschrieben, verwendet wird der Windows 2000 Bootmanager.

Die Vorgehensweise:
  • Installation von NT.
  • Einen Datenträger (Festplatten-Partition oder fehlerfreie Floppy) bereithalten mit einem Dateisystem, das Linux beschreiben und NT lesen kann, zum Beispiel eine mit FAT formatierte Diskette.
  • Linux installieren. Als Root-Partition wird hier beispielsweise /dev/sda3 angenommen. Dabei ist zu beachten, das diese Partition unter der 1024-Zylinder-Grenze liegen muß.
  • FAT-Datenträger (zum Beispiel unter /dos) mounten. Dabei dürfen die verfälschenden mount-Optionen conv=auto oder conv=text nicht verwendet werden.
  • LILO in der Linux Root-Partition (also /dev/sda3) installieren, nicht in den MBR. (Sie können dabei nach wie vor für LILO eine Auswahl unter mehreren Linux-Kernelimages konfigurieren.) Dies ist mit folgender /etc/lilo.conf zu bewerkstelligen:

       # LILO Konfigurations-Datei
       # Start LILO global Section
       boot=/dev/sda3                # Das Installationsziel
       backup=/boot/boot.sda3.980428 # Backup_ für vorigen Bootsektor
       prompt
       timeout=100     # Warten am Prompt: 10 Sekunden
       # End LILO global section
       # Linux bootable partition konfiguration
       image = /vmlinuz             #   default image zum booten
       root = /dev/sda3         # Hier kommt die Root-Partition hion
       label = Linux
       # Weitere  Linux Kernelimages werden hier aufgeführt
       # ...
      


  • Das Installieren von LILO erfolgt damit wie gewohnt mit
       /sbin/lilo
      
  • Nun muß der LILO-Bootsektors auf den FAT-Datenträger, zum Beispiel nach dd if=/dev/sda3 bs=512 count=1 of=/dos/bootsek.lin kopiert werden. Dieser Schritt, wie auch der folgende, muß natürlich nach jedem Kernel-Update wiederholt werden.
  • NT booten. Die Datei (bootsek.lin) vom FAT-Datenträger ins Hauptverzeichnis des NT-Systemlaufwerks C: kopieren (falls sie nicht schon dort ist). In der Datei boot.ini (Achtung: Bei der Datei muß zuvor das Read-Only Attribut ersetzt werden) folgenden Eintrag am Ende ergänzen:
       c:\bootsek.lin="Linux" 
      


Beim nächsten Booten erscheint ein entsprechender Eintrag im NT-Bootmanager - mit diesem kann Linux dann gebootet werden.

Artikel kommentieren