Das dritte Jahrzehnt - Seite 2

Der Bootvorgang

Die Installation ist neu gestaltet, verläuft weitgehend automatisch, dauert aber länger als bei XP. Auf dem etwas antiken Testrechner (Athlon 1700, 1 GByte RAM) dauert sie ca. 30 Minuten. Die Installation erfolgt auf Partition D, die auf der zweiten Festplatte liegt. Auf F befindet sich ein Windows XP und auf C ein Windows ME.

Wird der PC gebootet, zeigt sich der neue Bootmanager:

Das vorhandene XP wird erkannt und richtig eingebunden, nicht aber das Windows ME. Was sich hinter dem Boot-Vorgang weiterhin verbirgt, ist noch ein Rätsel. Angeblich soll das Secure Startup implementiert sein. Dahinter verbirgt sich eine Verschlüsselung der C-Partition. Damit soll verhindert werden, dass sich Fremde mithilfe einer Boot-CD unbefugt Zugriff auf den Computer verschaffen.

Angemeldet wird man automatisch als Administrator ohne Passwort. Das erste was man dann macht, ist also sich per Benutzerverwaltung ein Passwort zu verpassen. Erst dann sind auch Verbindungen von anderen Rechnern möglich. Hier gibt es also nichts Neues.

Ein erster Blick in den Explorer offenbart, was auch schon in den letzten Alphas zu sehen war: Die Systempartition D heißt nun C und aus C wurde D. Die Laufwerksbuchstaben aller anderen Partitionen bleiben erhalten.

Artikel kommentieren