Maximum Gamer - Seite 2

Das Grundprinzip - clever ausgetrickst

Eigentlich wollen die Konsolenhersteller natürlich, dass nur über ihre kostenpflichtigen Abodienste live übers Internet gezockt werden kann. Onlinetaugliche Spiele haben deshalb so eine Option wie "Verbinde mit dem Online-Service" - der fordert dann natürlich, dass man kostenpflichtiges Mitglied ist. Alternativ lassen die Hersteller allerdings auch zu, dass Konsolen direkt lokal miteinander vernetzt werden (für sogenannte LAN-Party Events).

So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.

Und genau an dieser Stelle setzt der Gratis-Trick ein. Ein PC wird mit einer kostenlosen Spezial-Software gefahren, die so tut als wäre sie eine lokal vernetzte Spielkonsole. Die Datenkommunikation der Konsole fängt der PC dann ab und verbindet sie mit Rechnern anderer Online-Spieler, die ihre Konsole ebenfalls am PC hängen haben um gratis übers Internet zu zocken.

Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.

Dabei braucht es natürlich einen Gratisserver, der alle Spieler zusammenbringt. Und genau solche Gratisserver gibt es. Im Prinzip funzt alles wie bei den kostenpflichtigen Online-Servern der Konsolenhersteller, nur halt kostenlos. Auch Spezialitäten wie Live-Audiokommunikation über Headset, sind mit der Gratislösung möglich.

Der Trick funktioniert gleichermaßen bei Konsolen wie der alten XBox, als auch ihrem Nachfolger XBox 360. So lange es die Konsolenhersteller gestatten, dass Konsolen lokal vernetzbar sind, wird es auch Tricks geben, das mit Originalgeräten (also nicht gemoddet, gehackt) über das Internet zu erledigen.

Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.
So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.
Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.
Firewall-Setup bei Netgear-Router: Für XBConnect muss der Port 8602 für TCP und UDP geöffnet werden, wie im Bild zu sehen.
XBConnect-Tool-Menü: "Tools"-"Options"-"General Options".
Beispiel 1: Halo 2. Im Hauptmenü wird "System Link" gewählt und dann weitergeklickt bis die Seite "Verfügbare Spiele" erscheint. Ab diesem Moment redet die XBox mit dem Netzwerk und sucht andere "XBoxen".
Beispiel 2: Crimson Skies: Hier geht es im Hauptmenü mit "Multiplayer" los, dann "System Link" und dann so lange weiter, bis die Seite "System Link - Suche nach Spielen..." erscheint.
Bei Klick auf die Find-Taste fragt das Tool nach, über welche Netzwerkkarte des PC sie suchen soll. Hast Du nur eine Netzwerkkarte, dann ist der Fall logisch. Hat der PC mehrere, wählst Du die Netzwerkkarte, an der der Router angeschlossen ist.
Nach erfolgreichem Suchvorgang ist in der Liste neben der Find-Taste eine wirre Ziffern-Buchstabenfolge zu sehen - das ist die Kennung der XBox! Ist die Liste leer, dann wurde keine Konsole gefunden!
XBConnect-Menü: "Tools"-"Options"-"UDP Control Interface.
Der Finale Schritt: Im Menü "Tools"-"Options" wird die Menüoption "UDP Control Active" angekreuzt.
Das XBC-Tool: die linke Spalte listet alle Spiele auf, die online gezockt werden können. Rechts daneben werden die verfügbaren Server zum gewählten Spiel angezeigt. Unten befindet sich ein Chat-Fenster über das man - wenn man mag - sich mit anderen XBC-Nutzern, die gerade angemeldet sind, unterhalten kann.
Nach Doppelklick auf einen Server erscheint ein zweites Fenster. Es listet auf welche Spieler sich gerade auf dem Server versammelt haben. Im unteren Fensterbereich findet sich wiederum ein Chat, in dem sich die jeweiligen Spieler unterhalten können.
Im Spielehauptmenü der XBox wird "System Link" aufgerufen und dann ein Profil ausgewählt (das stellt man ein wenn man das Spiel das erste Mal spielt). Vom Profil geht es dann weiter zur nächsten XBox-Seite. Dort wird dann unter "Verfügbare Spiele" der Server angeboten, den man zuvor auf dem PC per XBC-Tool gestartet hat.
In der Regel geht es erst mal zu einem Statusbildschirm, der die angemeldeten Spieler auflistet und der mitteilt, welche Regeln für die Spielrunde gelten (jeder gegen jeden, Teamduell etcetera). Je nach Server dauert es jetzt ein paar Sekunden und man wird ins Spiel gebeamt und ist dabei.
Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.
So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.
Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.
Firewall-Setup bei Netgear-Router: Für XBConnect muss der Port 8602 für TCP und UDP geöffnet werden, wie im Bild zu sehen.
XBConnect-Tool-Menü: "Tools"-"Options"-"General Options".
Beispiel 1: Halo 2. Im Hauptmenü wird "System Link" gewählt und dann weitergeklickt bis die Seite "Verfügbare Spiele" erscheint. Ab diesem Moment redet die XBox mit dem Netzwerk und sucht andere "XBoxen".
Beispiel 2: Crimson Skies: Hier geht es im Hauptmenü mit "Multiplayer" los, dann "System Link" und dann so lange weiter, bis die Seite "System Link - Suche nach Spielen..." erscheint.
Bei Klick auf die Find-Taste fragt das Tool nach, über welche Netzwerkkarte des PC sie suchen soll. Hast Du nur eine Netzwerkkarte, dann ist der Fall logisch. Hat der PC mehrere, wählst Du die Netzwerkkarte, an der der Router angeschlossen ist.
Nach erfolgreichem Suchvorgang ist in der Liste neben der Find-Taste eine wirre Ziffern-Buchstabenfolge zu sehen - das ist die Kennung der XBox! Ist die Liste leer, dann wurde keine Konsole gefunden!
XBConnect-Menü: "Tools"-"Options"-"UDP Control Interface.
Der Finale Schritt: Im Menü "Tools"-"Options" wird die Menüoption "UDP Control Active" angekreuzt.
Das XBC-Tool: die linke Spalte listet alle Spiele auf, die online gezockt werden können. Rechts daneben werden die verfügbaren Server zum gewählten Spiel angezeigt. Unten befindet sich ein Chat-Fenster über das man - wenn man mag - sich mit anderen XBC-Nutzern, die gerade angemeldet sind, unterhalten kann.
Nach Doppelklick auf einen Server erscheint ein zweites Fenster. Es listet auf welche Spieler sich gerade auf dem Server versammelt haben. Im unteren Fensterbereich findet sich wiederum ein Chat, in dem sich die jeweiligen Spieler unterhalten können.
Im Spielehauptmenü der XBox wird "System Link" aufgerufen und dann ein Profil ausgewählt (das stellt man ein wenn man das Spiel das erste Mal spielt). Vom Profil geht es dann weiter zur nächsten XBox-Seite. Dort wird dann unter "Verfügbare Spiele" der Server angeboten, den man zuvor auf dem PC per XBC-Tool gestartet hat.
In der Regel geht es erst mal zu einem Statusbildschirm, der die angemeldeten Spieler auflistet und der mitteilt, welche Regeln für die Spielrunde gelten (jeder gegen jeden, Teamduell etcetera). Je nach Server dauert es jetzt ein paar Sekunden und man wird ins Spiel gebeamt und ist dabei.
Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.
So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.
Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.
Firewall-Setup bei Netgear-Router: Für XBConnect muss der Port 8602 für TCP und UDP geöffnet werden, wie im Bild zu sehen.
XBConnect-Tool-Menü: "Tools"-"Options"-"General Options".
Beispiel 1: Halo 2. Im Hauptmenü wird "System Link" gewählt und dann weitergeklickt bis die Seite "Verfügbare Spiele" erscheint. Ab diesem Moment redet die XBox mit dem Netzwerk und sucht andere "XBoxen".
Beispiel 2: Crimson Skies: Hier geht es im Hauptmenü mit "Multiplayer" los, dann "System Link" und dann so lange weiter, bis die Seite "System Link - Suche nach Spielen..." erscheint.
Bei Klick auf die Find-Taste fragt das Tool nach, über welche Netzwerkkarte des PC sie suchen soll. Hast Du nur eine Netzwerkkarte, dann ist der Fall logisch. Hat der PC mehrere, wählst Du die Netzwerkkarte, an der der Router angeschlossen ist.
Nach erfolgreichem Suchvorgang ist in der Liste neben der Find-Taste eine wirre Ziffern-Buchstabenfolge zu sehen - das ist die Kennung der XBox! Ist die Liste leer, dann wurde keine Konsole gefunden!
XBConnect-Menü: "Tools"-"Options"-"UDP Control Interface.
Der Finale Schritt: Im Menü "Tools"-"Options" wird die Menüoption "UDP Control Active" angekreuzt.
Das XBC-Tool: die linke Spalte listet alle Spiele auf, die online gezockt werden können. Rechts daneben werden die verfügbaren Server zum gewählten Spiel angezeigt. Unten befindet sich ein Chat-Fenster über das man - wenn man mag - sich mit anderen XBC-Nutzern, die gerade angemeldet sind, unterhalten kann.
Nach Doppelklick auf einen Server erscheint ein zweites Fenster. Es listet auf welche Spieler sich gerade auf dem Server versammelt haben. Im unteren Fensterbereich findet sich wiederum ein Chat, in dem sich die jeweiligen Spieler unterhalten können.
Im Spielehauptmenü der XBox wird "System Link" aufgerufen und dann ein Profil ausgewählt (das stellt man ein wenn man das Spiel das erste Mal spielt). Vom Profil geht es dann weiter zur nächsten XBox-Seite. Dort wird dann unter "Verfügbare Spiele" der Server angeboten, den man zuvor auf dem PC per XBC-Tool gestartet hat.
In der Regel geht es erst mal zu einem Statusbildschirm, der die angemeldeten Spieler auflistet und der mitteilt, welche Regeln für die Spielrunde gelten (jeder gegen jeden, Teamduell etcetera). Je nach Server dauert es jetzt ein paar Sekunden und man wird ins Spiel gebeamt und ist dabei.
Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.
So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.
Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.
Firewall-Setup bei Netgear-Router: Für XBConnect muss der Port 8602 für TCP und UDP geöffnet werden, wie im Bild zu sehen.
XBConnect-Tool-Menü: "Tools"-"Options"-"General Options".
Beispiel 1: Halo 2. Im Hauptmenü wird "System Link" gewählt und dann weitergeklickt bis die Seite "Verfügbare Spiele" erscheint. Ab diesem Moment redet die XBox mit dem Netzwerk und sucht andere "XBoxen".
Beispiel 2: Crimson Skies: Hier geht es im Hauptmenü mit "Multiplayer" los, dann "System Link" und dann so lange weiter, bis die Seite "System Link - Suche nach Spielen..." erscheint.
Bei Klick auf die Find-Taste fragt das Tool nach, über welche Netzwerkkarte des PC sie suchen soll. Hast Du nur eine Netzwerkkarte, dann ist der Fall logisch. Hat der PC mehrere, wählst Du die Netzwerkkarte, an der der Router angeschlossen ist.
Nach erfolgreichem Suchvorgang ist in der Liste neben der Find-Taste eine wirre Ziffern-Buchstabenfolge zu sehen - das ist die Kennung der XBox! Ist die Liste leer, dann wurde keine Konsole gefunden!
XBConnect-Menü: "Tools"-"Options"-"UDP Control Interface.
Der Finale Schritt: Im Menü "Tools"-"Options" wird die Menüoption "UDP Control Active" angekreuzt.
Das XBC-Tool: die linke Spalte listet alle Spiele auf, die online gezockt werden können. Rechts daneben werden die verfügbaren Server zum gewählten Spiel angezeigt. Unten befindet sich ein Chat-Fenster über das man - wenn man mag - sich mit anderen XBC-Nutzern, die gerade angemeldet sind, unterhalten kann.
Nach Doppelklick auf einen Server erscheint ein zweites Fenster. Es listet auf welche Spieler sich gerade auf dem Server versammelt haben. Im unteren Fensterbereich findet sich wiederum ein Chat, in dem sich die jeweiligen Spieler unterhalten können.
Im Spielehauptmenü der XBox wird "System Link" aufgerufen und dann ein Profil ausgewählt (das stellt man ein wenn man das Spiel das erste Mal spielt). Vom Profil geht es dann weiter zur nächsten XBox-Seite. Dort wird dann unter "Verfügbare Spiele" der Server angeboten, den man zuvor auf dem PC per XBC-Tool gestartet hat.
In der Regel geht es erst mal zu einem Statusbildschirm, der die angemeldeten Spieler auflistet und der mitteilt, welche Regeln für die Spielrunde gelten (jeder gegen jeden, Teamduell etcetera). Je nach Server dauert es jetzt ein paar Sekunden und man wird ins Spiel gebeamt und ist dabei.
Der offizielle XBox-Live-Dienst von Microsoft kostet für 12 Monate rund 60 Euro.
So stellt Microsoft sich das vor: zwei (oder mehr XBoxen) werden lokal mit Kabeln vernetzt. In den Spielen wird dann im Hauptmenü "System Link" gewählt und man kann gemeinsam zocken.
Der Trick: Alle weltweiten Gratis-Livezocker vernetzen ihre XBoxen mit ihrem PC. Auf dem PC läuft eine Spezial-Software die so tut als wäre sie eine andere XBox die direkt angeschlossen ist. Die Datenkommunikation wird dann über das Internet abgewickelt statt über ein Kabel dass beispielsweise zwei XBoxen direkt vernetzt.
Firewall-Setup bei Netgear-Router: Für XBConnect muss der Port 8602 für TCP und UDP geöffnet werden, wie im Bild zu sehen.
XBConnect-Tool-Menü: "Tools"-"Options"-"General Options".
Beispiel 1: Halo 2. Im Hauptmenü wird "System Link" gewählt und dann weitergeklickt bis die Seite "Verfügbare Spiele" erscheint. Ab diesem Moment redet die XBox mit dem Netzwerk und sucht andere "XBoxen".
Beispiel 2: Crimson Skies: Hier geht es im Hauptmenü mit "Multiplayer" los, dann "System Link" und dann so lange weiter, bis die Seite "System Link - Suche nach Spielen..." erscheint.
Bei Klick auf die Find-Taste fragt das Tool nach, über welche Netzwerkkarte des PC sie suchen soll. Hast Du nur eine Netzwerkkarte, dann ist der Fall logisch. Hat der PC mehrere, wählst Du die Netzwerkkarte, an der der Router angeschlossen ist.
Nach erfolgreichem Suchvorgang ist in der Liste neben der Find-Taste eine wirre Ziffern-Buchstabenfolge zu sehen - das ist die Kennung der XBox! Ist die Liste leer, dann wurde keine Konsole gefunden!
XBConnect-Menü: "Tools"-"Options"-"UDP Control Interface.
Der Finale Schritt: Im Menü "Tools"-"Options" wird die Menüoption "UDP Control Active" angekreuzt.
Das XBC-Tool: die linke Spalte listet alle Spiele auf, die online gezockt werden können. Rechts daneben werden die verfügbaren Server zum gewählten Spiel angezeigt. Unten befindet sich ein Chat-Fenster über das man - wenn man mag - sich mit anderen XBC-Nutzern, die gerade angemeldet sind, unterhalten kann.
Nach Doppelklick auf einen Server erscheint ein zweites Fenster. Es listet auf welche Spieler sich gerade auf dem Server versammelt haben. Im unteren Fensterbereich findet sich wiederum ein Chat, in dem sich die jeweiligen Spieler unterhalten können.
Im Spielehauptmenü der XBox wird "System Link" aufgerufen und dann ein Profil ausgewählt (das stellt man ein wenn man das Spiel das erste Mal spielt). Vom Profil geht es dann weiter zur nächsten XBox-Seite. Dort wird dann unter "Verfügbare Spiele" der Server angeboten, den man zuvor auf dem PC per XBC-Tool gestartet hat.
In der Regel geht es erst mal zu einem Statusbildschirm, der die angemeldeten Spieler auflistet und der mitteilt, welche Regeln für die Spielrunde gelten (jeder gegen jeden, Teamduell etcetera). Je nach Server dauert es jetzt ein paar Sekunden und man wird ins Spiel gebeamt und ist dabei.

Artikel kommentieren