Zum dritten ...

Das erste Bild!

Schritt Grafikkarte einstecken Monitor anschlie en anschalten Jetzt fehlen nur noch ein paar Handgriffe Die Grafikkarte mu rein Denk nicht lange nach und steck sie in den PCI Steckplatz der am weitesten vom Netzteil entfernt ist wenn das Board später eingebaut wird Spezielle Einstellungen an der Grafikkarte sind nicht nötig Da das Board noch nicht im Gehäuse ist hast Du keine Möglichkeit die eingesteckte Grafikkarte festzuschrauben Du hast jetzt also einen SEHR RISKANTEN Aufbau vor Dir Bitte schraub den Grafikkarten VGA Stecker nicht fest Vorsicht riskant Wenn Du dem Board Strom gibst und dann versehentlich über das Grafikkarten Kabel stolperst die Karte mu schlie lich mit dem Monitor verbunden werden den Du ebenfalls in der Nähe des Testaufbaus aufstellen mu t dann kann es die Karte im Betrieb aus dem Slot hebeln Was dann passiert wei der Teufel Im besten Fall überlebt sie es im schlimmsten Fall sind Grafikkarte und Mainboard hinüber Also pa bei den jetzt folgenden Aktionen gut auf IMMER WENN DU AB SOFORT DEN PC EINSCHALTEST SCHAUST DU VORHER NACH OB DIE GRAFIKKARTE ORDENTLICH IM STECKPLATZ SITZT Da jetzt der Monitor mit der Grafikkarte verbunden werden mu brauch ich Dir nicht im Detail zu erzählen Da der Monitor am Stromnetz abgeschlossen sein mu damit er ein Bild bringen kann wei t Du ebenfalls Bitte schlie e den Monitor über ein eigenes Netzkabel am Stromnetz an verwende in dieser Testphase kein Monitor Stromkabel das an einer dafür vorgesehenen Buchse am Gehäuse anschlie bar ist Das Allerletzte was Du jetzt vor dem ersten Umlegen des Gehäuse Netzschalter tust ist das Gehäuse Netzteilkabel an das Stromnetz anzuschlie en Mainboard ist klar Grafikkarte steckt drin Grafikkarte ist mit Monitor verbunden Monitor hängt am Stromnetz schalte ihn ein und warte rund Sekunden Das stellt sicher da der Monitor warm genug ist um möglichst schnell ein Bild von sich zu geben wenn der PC hochfährt Beweg Deinen Finger zum Einschalten ans Gehäuse aber schalte nicht ein Konzentriere Deinen Blick auf eine einzige Sache den Prozessorventilator Schalte die Kiste ein Der erste Mucks es geht los Wenn sich der Prozessorventilator nicht sofort nach dem Einschalten in Bewegung setzt SOFORT AUSSCHALTEN Wenn der Lautsprecher beim Einschalten einmal kurz piepst ist das okay Piepst er mehrmals oder Du hörst einen Dauerton SOFORT AUSSCHALTEN Punkt und sind in Ordnung Wenn am Monitor in den nächsten fünf Sekunden nichts passiert vorausgesetzt er wurde bereits zuvor eingeschaltet und ist warm AUSSCHALTEN Wenn alles in Ordnung ist siehst Du am Bildschirm die BIOS Meldung und der installierte Speicher wird hochgezählt Es sollte natürlich soviel Speicher hochgezählt werden wie installiert ist Wird weniger Speicher getestet als installiert sind die RAM Module irgendwie falsch eingesteckt Dieser Fall ist allerdings extrem unwahrscheinlich Stimmt die RAM Installation nicht dann erscheint in der Regel nicht einmal die BIOS Startmeldung der PC beschwert sich via Lautsprecher mit Piepstönen Nach dem erfolgreichen Speichertest sucht der PC verzweifelt nach irgendeinem Laufwerk vom dem er irgendein Betriebssystem booten kann Da er in der aktuellen Aufbauphase keines findet bleibt er natürlich stehen Irgendeine Fehlermeldung erscheint welche ist egal Schalt den Strom aus zieh das Netzkabel vom Gehäuse ab Es kann weitergehen Troubleshooting Phase Nerven behalten Da es nicht sofort klappt passiert auch Profis Es gibt nunmal eine ganze Menge Dinge die im Eifer des Gefechts übersehen worden sind Sorry Du mu t leider nochmal ein paar Seiten zurückblättern und nochmals alle Anschlüsse und Einbauten exakt kontrollieren Es gibt verdammt viele Varianten bei denen sich der PC mit Tonsignalen aus dem Lautsprecher beschwert wenn Du ihn nicht falsch angeschlossen hast Was es mit diesen Tonfolgen auf sich hat steht im BIOS Kapitel für AMI AWARD und PHOENIX BIOSe Bevor Du jetzt zurückblätterst hier noch ein paar Dinge die Du jetzt im Kopf haben solltest Netzversorgung Stimmt sie Kriegen der Monitor und das Netzteil wirklich Saft aus der Steckdose Brennt das Monitor Lämpchen wenn der Monitor alleine eingeschaltet ist Ventilator des Netzteils Dreht er sich beim Einschalten Achtung Diverse Netzteile setzen voraus da ein Verbraucher angeschlossen ist sonst werden sie nicht aktiv Lautsprecher Dummerweise kann es passieren da man einen Lautsprecher Stecker versehentlich auf die falschen Stifte am Mainboard steckt Der Lautsprecher wirkt dann wie ein Jumper und stellt einen Kontakt her der wei der Teufel was macht vielleicht sind es die beiden Pins die eigentlich für die RESET Taste des Gehäuses gedacht sind Wenn Du beim Einschalten keinen Pieps gehört hast zieh den Lautsprecherstecker mal vom Board ab und mach einen stummen Startversuch Plug amp Play BIOS Auch die absurdesten Ideen können jetzt die richtigen sein Steck die Grafikkarte testweise mal in einen anderen PCI Steckplatz das kann einem unsauberen Plug amp Play BIOS auf die Sprünge helfen RAM Bänke Hast Du dran gedacht da alte EDO PS Steckplätze immer paarweise und in der richtigen Reihenfolge bestückt werden müssen Prozessorspannung Ist sie richtig eingestellt Stimmt die Prozessorspannung in gewissen Toleranzen nicht beispielsweise Volt statt Volt dann fährt eine CPU in der Regel trotzdem hoch Kriegt eine CPU nur viel zu wenig Saft beispielsweise Volt für einen uralten Pentium der Volt will dann fährt sie entweder gar nicht hoch oder bricht binnen Sekunden zusammen das System bleibt einfach kommentarlos stehen Prozessortakt Wird ein Prozessor untertaktet dann fährt er in der Regel problemlos hoch läuft einfach langsam Wird er ein wenig bis mä ig übertaktet fährt er zwar hoch bricht im ungünstigsten Fall aber schnell zusammen im günstigen schafft er es mühelos siehe Spielregeln im Overclocking Kapitel Wird ein Prozessor ma los übertaktet beispielsweise ein er Pentium auf MHz dann sind seine Chancen gering bis Null Er raucht ab Der PC hat den ersten Test bestanden Dann geht es jetzt mit den Laufwerken weiter Du bist jetzt an einem Punkt der Entscheidung angelangt Du kannst die weiteren Schritte au erhalb des Gehäuses durchführen und alles zum Schlu unter die Haube bringen oder bereits jetzt mit dem Einbau ins Gehäuse beginnen Was besser ist hängt letzten Endes vom Gehäusetyp ab Jedes Laufwerk Festplatte Diskettenlaufwerk und CD ROM mu einerseits mit einem der Stromkabel vom Netzteil mit Saft versorgt und au erdem über ein Flachbandkabel mit dem Onboard Controller des Mainboards oder SCSI Controller Karte verbunden werden Der in der Regel beste Weg ist folgender Du baust die benötigten Laufwerke der Reihe nach in das Gehäuse ein Das Mainboard liegt erstmal weiterhin auf seinem Karton Untersatz und ist gegebenenfalls durch den Gehäusekarton so hochgebockt da es sich in der richtigen Höhe zum offenen Gehäuse befindet um die Laufwerk Kabel anschlie en zu können Stelle vorher auf jeden Fall klar da sich das Mainboard später noch mit etwas Spielraum ins Gehäuse manövrieren lä t wenn bereits Laufwerke installiert sind Bei gro en Tower Gehäusen ist das in der Regel kein Problem bei kleinen Gehäusen allerdings sehr wohl

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand (Angebot 1)

UNABHÄNGIG, EHRLICH, VERSTÄNDLICH

Drei Worte. Die schreiben wir nicht nur, das meinen wir auch so! Nickles-Artikel liefern konkrete unbestechliche Informationen. Egal ob für PC-Laie oder PC-Profi: auf Nickles-Infos ist Verlass! Bereits ein einziger Nickles-Artikel kann helfen, viel Zeit und Geld zu sparen!

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.