Handy, Internet mobil - Seite 4

Billige Mini-Player - Limits durchleuchtet

Rockchips Multimedia Baustein RK2608 - dieses Ding wird in zahlreichen billigen Playern zwischen 40-50 Euro verbaut. Foto: Rockchip.

Hersteller von Mini-Playern kaufen also einen Baustein bei Rockchip und basteln dann daraus ihr Gerät. Das ist eigentlich recht simpel. Es müssen nur ein Display, der Baustein, ein Akku und ein bisschen Drumrum in ein kompaktes Gehäuse reingefummelt werden. "Große" Unterschiede gibt es eigentlich nur beim Gehäuse-Design und der Positionierung der Bedientasten. Im einfachsten Fall werden einfach ein paar Tasten geboten.

Oft wird auch ein "Touchpanel" geboten. Damit ist kein berührungsempfindliches Display gemeint sondern ein druckempfindlicher "Tastenbereich" auf der Gehäuseoberfläche. Bessere, etwas teuerere Modelle haben einen richigen Touchscreen. Wegen der Tasten sollte man sich nicht verrückt machen: oft ist die "Touch-Sensor"-Bedienung fummliger als eine Lösung mit ganz normalen Drucktasten.

Bei den Audio-Abspielformaten gibt es generell keine nennenswerten Probleme, die typischen Formate MP3 und WMV (auch mit DRM) werden unterstützt. Für Bilder wird das gängige JPG-Format verwendet.

Bei "Video" wird es heikel. In den meisten Fällen werben die Hersteller einfach mit "AVI"- und/oder "MPG"-Tauglichkeit. Oft wird auch mit Formaten wie "Flash", also direktes Abspielen von "Youtube-Videos" oder Microsoft WMV geworben. Diese Werbung ist arg irreführend. Oft wird nicht erläutert, ob die aufgeführten Formate wirklich direkt abspielbar sind, oder ob die Videos erst per Software konvertiert werden müssen. Zusätzlich gilt: auch wenn ein Player beispielsweise AVI-Videos direkt abspielen kann, heißt das noch lange nicht, dass er jedes AVI-Videos direkt abspielen kann.

Die Bezeichnung "AVI" ist generell übrigens sowieso Quatsch. AVI ist kein Video-Kompressionsformat sondern ein "Behälter-Format", in dem verschiedene Audio-/Videocodecs drinnen stecken können. Mit "AVI" meinen die Player-Hersteller in der Regel MPEG4-Videos im "AVI-Behälter" - also DivX, Xvid und Co.

Artikel kommentieren