Linux für alle - Seite 3

Bedienungstechnik die begeistert - zig Fenster kein Problem

Auch wer sich null für geniale Optik interessiert, wird sich allerdings schnell für so was wie Beryl begeistern, wenn er das hier erlebt:

Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.

Im Fall des obigen Chaos-Bildschirms fährt man bei Beryl bespielsweise einfach mit dem Mauszeiger in die obere rechte Bildschirmecke. Dann passiert das hier:

Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.

Die hier beschriebene Methode läuft mit sinnvoler Animation ab - man sieht genau von welcher  Bildschirmposition ein Fenster hinkommt und wo es hinwandert wenn es "verkleinert" wird.

Und es kommt noch komfortabler! Bei Linux gibt es typischerweise vier virtuelle Bildschirmseiten, also vier Desktops auf denen Fenster platziert werden können. Auch hier lässt sich bei Beryl bequem Übersicht kriegen und umschalten:

Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.

Und das sind nur zwei von zig Beryl-Funktionen, die das Arbeiten am PC enorm erleichtern und bequemer machen. Wer das einmal erlebt hat, wird es sofort haben wollen. Wer keinen Wert auf Optik und Animationen legt kann das alles natürlich in Beryl deaktivieren und nur die Funktionen verwenden, die für komfortable Bedienung sorgen. Das macht vor allem Sinn, wenn ein nicht ganz so schneller PC vorhanden ist. Denn Fensteranimationen kosten logischerweise nun mal Rechenzeit.

Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.
Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.
Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.
Knoppix-Startmenü: "KNOPPIX"-"Utilities"-"KNOPPIX Desktop Auswahl/Neustart".
Zu den ersten Bildern die Novell von XGL und Compiz veröffentlichte, zählte der rotierende Würfel, auf dem sich mehrere Desktops platzieren lassen um bessere Übersicht zu kriegen.
Der "Beryl Settings Manager" bietet tonnenweise Einstelloptionen zu Optik und Funktionalität.
Emerald Theme Manager: hier werden zig Themes (=Fenstergestaltungen, Farbgebung) geboten mit denen sich das Aussehen der Bedienungsoberfläche ruckzuck ändern lässt.
Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.
Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.
Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.
Knoppix-Startmenü: "KNOPPIX"-"Utilities"-"KNOPPIX Desktop Auswahl/Neustart".
Zu den ersten Bildern die Novell von XGL und Compiz veröffentlichte, zählte der rotierende Würfel, auf dem sich mehrere Desktops platzieren lassen um bessere Übersicht zu kriegen.
Der "Beryl Settings Manager" bietet tonnenweise Einstelloptionen zu Optik und Funktionalität.
Emerald Theme Manager: hier werden zig Themes (=Fenstergestaltungen, Farbgebung) geboten mit denen sich das Aussehen der Bedienungsoberfläche ruckzuck ändern lässt.
Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.
Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.
Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.
Knoppix-Startmenü: "KNOPPIX"-"Utilities"-"KNOPPIX Desktop Auswahl/Neustart".
Zu den ersten Bildern die Novell von XGL und Compiz veröffentlichte, zählte der rotierende Würfel, auf dem sich mehrere Desktops platzieren lassen um bessere Übersicht zu kriegen.
Der "Beryl Settings Manager" bietet tonnenweise Einstelloptionen zu Optik und Funktionalität.
Emerald Theme Manager: hier werden zig Themes (=Fenstergestaltungen, Farbgebung) geboten mit denen sich das Aussehen der Bedienungsoberfläche ruckzuck ändern lässt.
Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.
Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.
Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.
Knoppix-Startmenü: "KNOPPIX"-"Utilities"-"KNOPPIX Desktop Auswahl/Neustart".
Zu den ersten Bildern die Novell von XGL und Compiz veröffentlichte, zählte der rotierende Würfel, auf dem sich mehrere Desktops platzieren lassen um bessere Übersicht zu kriegen.
Der "Beryl Settings Manager" bietet tonnenweise Einstelloptionen zu Optik und Funktionalität.
Emerald Theme Manager: hier werden zig Themes (=Fenstergestaltungen, Farbgebung) geboten mit denen sich das Aussehen der Bedienungsoberfläche ruckzuck ändern lässt.
Jeder kennt es: wird an einem größeren Projekt gearbeitet ist der Bildschirm schnell knallvoll mit Fenstern. Dann muss lästig rumgerückt oder unbequem zwischen den Fenstern umgeschaltet werden.
Zack. Binnen eines "Sekundenbruchteils" verkleinert Beryl sämtliche vorhandenen Fenster und stellt sie als "Miniaturen" gemeinsam am Bildschirm dar.
Per Rechtsklick auf ein Fenster in der Miniatur-Übersicht wird es herausgezoomt und in Originalgröße dargestellt, per Linksklick wird zu diesem Fenster gewechselt.
Wird der Mauszeiger bei Beryl kurz in die linke obere Bildschirmecke gefahren, dann stellt Beryl aller vier Desktops in Miniatur-Darstellung nebeneinander dar. In dieser Minatur-Übersicht lassen sich Fenster auch zwischend den Desktops verschieben, per Klick wird zum gewünschten Desktop gewechselt.
Knoppix-Startmenü: "KNOPPIX"-"Utilities"-"KNOPPIX Desktop Auswahl/Neustart".
Zu den ersten Bildern die Novell von XGL und Compiz veröffentlichte, zählte der rotierende Würfel, auf dem sich mehrere Desktops platzieren lassen um bessere Übersicht zu kriegen.
Der "Beryl Settings Manager" bietet tonnenweise Einstelloptionen zu Optik und Funktionalität.
Emerald Theme Manager: hier werden zig Themes (=Fenstergestaltungen, Farbgebung) geboten mit denen sich das Aussehen der Bedienungsoberfläche ruckzuck ändern lässt.

Artikel kommentieren