Linux für alle - Seite 3

Backup der aktuellen Grafikkonfiguration durchführen

Vor Installation eines neuen Grafikkartentreiber oder Einstellungsexperimenten MUSS ein Backup des aktuell funktionierenden Grafiksystems durchgeführt werden. Das ist die einzige Chance, schnell und einfach die alte Situation wieder herstellen zu können, wenn was schiefläuft. Generell reicht es aus, ein Backup der Datei /etc/X11/xorg.conf durchzuführen.

Das geht auf der Konsole so:

Um ein Backup der Datei /etc/X11/xorg.conf durchzuführen, wird dieser Befehl ausgeführt: "sudo cp /etc/X11/xorg.conf /etc/X11/xorg.conf.backup".

Damit wird im Verzeichnis /etc/X11 einfach eine Kopie der xorg.conf mit Dateibezeichnung xorg.conf.backup abgelegt. Natürlich kannst Du die Backup-Datei auch anders benennen, oder mehrere Backup-Dateien verschiedener Experimente anlegen. Am besten ist es, ein "Grundbackup" sofort nach der Installation eines Linux durchzuführen.

Eine bitterböse Einsteigerfalle ist diese: statt eine Backupdatei (mit anderem Namen als xorg.conf) anzufertigen, wird irgendwo ein Backup-Verzeichnis angelegt und dort die xorg.conf reindubliziert. Das ist fatal!

Leider sind diverse Installationsroutinen von Grafiktreibern so blöd, nicht die xorg.conf Datei in /etc/X11 zu verwenden, sondern sie nehmen einfach die erstbeste, die sie im Linux-Dateisystem finden. Dann werden Eintragungen unter Umständen im Backup-Verzeichnis und nicht im /etc/X11-Verzeichnis durchgeführt.

Nach der Grafiktreiberinstallation stellt der Einsteiger dann fest, dass nix passiert ist, die Grafikinstallation ist schiefgelaufen. Gemäß Tipp wird die xorg.conf aus dem Backup-Verzeichnis zurück ins /etc/X11-Verzeichnis kopiert. Anschließend wird eine andere Installationsmethode probiert. Die ist dann schlauer und nimmt sich die etc/X11/xorg.conf Datei die ja leider nicht mehr die Originale ist, sondern sie wurde verändert. Dann entstehen eventuell ungünstige Doppeleinträge in xorg.conf und die Installation geht erneut in die Hose.

Also: Stelle klar, dass es in Deinem System NUR EINE EINZIGE xorg.conf-Datei gibt. Und zwar die im /etc/X11-Verzeichnis. Backupdateien sollten immer eine andere Bezeichnung als xorg.conf kriegen!

Geht eine Treiberinstallation oder eine Einstellungsänderungen voll in die Hose, Linux kann nicht mehr mit Grafik hochfahren, dann lässt sich das leicht reparieren. Linux wird einfach im Textmodus gestartet und dann die Backupdatei einfach zurückgespielt:

sudo cp /etc/X11/xorg.conf.backup /etc/X11/xorg.conf

Beim Neustart ist die Grafik dann mit großer Wahrscheinlichkeit wieder intakt, in dem Zustand, den sie vorher hatte.

Artikel kommentieren