Linux für alle - Seite 5

ATI und Nvidia - was unter Linux Sache ist

Die beiden große Grafikkarten-Hersteller ATI und Nvidia sind gleichermaßen unter Linux präsent, bieten Treiber für Linux an. Linux-Freaks bevorzugen Nvidia-Karte. Aus einem simplen Grund: ATI wird häufig kritisiert, dass Linux-Treiber erst sehr spät rauskommen und nicht sonderlich stabil und schnell sind. ATI scheint die Treiberentwicklung für Windows gegenüber Linux zu bevorzugen.

Sehr verärgert sind Linux-Entwickler auch, weil die Grafikarten-Hersteller den Sourcecode ihrer Treiber unter Verschluss halten. Die haben halt Angst, dass dadurch irgendwelche spektakuläre Tricks auch von der Konkurrenz genutzt werden könnten - oder dass sich Entwickler drüber kaputtlachen, wie lausig ein Treiber zusammenprogrammiert wurde.

Kurzum: die Zusammenarbeit zwischen Linux-Programmieren und den Grafikkarten-Herstellen ist schlichtweg beschissen.

Wenn Linux-Anwender drüber diskutieren ob ATI oder Nvida unter Linux die bessere Wahl ist, dann gewinnt meist Nvidia. Das heißt allerdings keineswegs, dass eine ATI-Karte unter Linux nicht spitze funktioniert. Und es heißt auch nicht, das Nvidia-Karten generell keinen Streß machen. Es kommt verdammt auf die jeweilige Karte, den verwendeten Treiber und auch die jeweilige Linux-Distribution/Version an, ob es Streß gibt oder nicht. Bei meinen Experimenten mit ATI- und NVidia-Grafikkarten unter Linux konnte ich bislang keinem der beiden Hersteller einen Vorzug geben. Von der Installation bis zum Betrieb kann es bei beiden Herstellern super prima laufen oder Streß geben.

Wenn Videos bei Nvidia ruckeln weil der Overlay-Modus nicht funzt, dann hast Du die gleiche Action wie bei der Lösung dieses Problems mit einer ATI-Karte. Auch Dinge wie TV-Ausgang einer Grafikkarte oder Mehrbildschirm-Betrieb klappt bei beiden Herstellern entweder vollautomatisch, oder es aufwändiges manuelles Rangehen nötig.

Artikel kommentieren