Problem noch weitgehend ungelöst - Seite 2

ATI-Ausgang optimieren - geheime Schalter

ATI-Ausgang optimieren - geheime Schalter

Der Erstblick auf das TV-Bild, das die meisten ATI-Karten mit TV-Ausgang rausbringen, ist in der Regel deprimierend: Das Bild hat am TV fette schwarze Ränder und es gibt keinerlei Einstellmöglichleiten. Aber: Bei nahezu allen ATI-Grafikkarten mit TV-Ausgang wirkt ein heißer Trick. Der basiert auf der Tatsache, dass nahezu alle TV-Outs bei ATI den Overscan-Modus beherrschen. Leider ist die Aktivierung dieses Overscan-Modus im Grafikkarten-Einstelldialog von ATI standardmäßig meist deaktiviert. Durch einen kleinen Eingriff in die Registry kann der Overlay-Schalter im ATI-Einstelldialog verfügbar gemacht werden.


Ein kleiner Registry-Eintrag macht im ATI-Grafikdialog die Overscan-Option sichtbar.

Relevant ist dieser Registry-Ast:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ATI Technologies\Driver\0000\dal\

Hier muss folgender neuer Dword-Eintrag rein:

tvenableoverscan

Und dieser Eintrag kriegt den Wert 1.

Nach Neustart von Windows ist bei den erweiterten Grafikkarteneinstellungen der Overlay-Schalter vorhanden.

Bei Aktivieren von Overscan wird der TV-Bildschirm randlos gefüllt, eine Feineinstellung von Größe und Bildposition ist bei aktivem Overscan nicht möglich. ATI führt je nach Grafikkarte einen recht großen Overscan durch, es wird also einiges vom Bildrand weggeschnitten. Im Fall von Vollbild-Wiedergabe von Video oder DVD spielt das allerdings keine große Rolle. Optimale TV-Darstellung setzt leider auch bei ATI meist voraus, dass auch der PC-Monitor mit 50 Hz betrieben (oder abgeschaltet) wird.

Artikel kommentieren