Tablets und Notebooks

Apps und das Ende der Browser und des World Wide Web

Es gibt einen ekelhaften Trend Webseiten als Apps anzubieten Statt Browser und URL wird einfach die entsprechende App installiert Die spannende Frage Wozu bitte braucht es Dinge wie eine Amazon App und eine Zalando App Die Frage wird im Beitrag REPORT Tablet Displays und Ergonomie unterschätzte Faktoren dieses Schwerpunkts geklärt Geht das Shopping im Browser nicht genauso gut oder sogar besser Webseiten funktionieren auf allen Betriebssystemen Apps müssen für jedes System eigens programmiert werden Auf den Punkt gebracht ist die Antwort ganz einfach Apps bringen den Betriebssystemherstellern und Unternehmen gigantische viele Vorteile Den Nutzern bringen sie vergleichsweise fast nur Nachteile die wenigsten schnallen das aber bislang Eine Webseite in eine App umbauen bringt enorme Vorteile für jede Webseite Längst ist es üblich geworden sofort nach der Installation eines Browsers erst mal ein Addblocker Plugin zu installieren Webseiten werden damit von Werbung vollständig bereinigt die Addblock Nutzer kriegen das was sie wollen werbefreie Inhalte völlig kostenlos Da diese Addblocker sehr gut funktionieren lassen sich ehrliche Webseiten kaum noch finanzieren Mit ehrlich ist gemeint dass Artikel und Tests wirklich welche sind und nicht von Herstellern gesponserte Beiträge also getarnte Werbung In der Blog Szene ist dieses Geschäftsmodell inzwischen eines der Überlebensmodelle geworden Und dieses Modell wird funktionieren beziehungsweise funktioniert ja bereits seit geraumer Zeit Wer es nicht glaubt kann ja mal die typischen Lobsudelei Rezensionen lesen die bei Online Händlern angeblich von überzeugten Kunden verfasst werden So auffällig lächerlich das ist so gut funktioniert es es gibt halt eine ausreichend gigantische Masse die dumm genug ist das zu fressen Das Problem bei dieser versteckten Werbung sie ist recht teuer aufwändig und in gewisser Weise auch riskant für ein Unternehmen Aber für Unternehmen und Webseitenbetreiber immer noch besser als normale Werbung die von Addblockern sowieso wegradiert wird Bei Apps haben die Unternehmen viel bessere Kontrolle darüber wie ihre Inhalte genutzt werden dürfen Und der Betriebssystemhersteller der bei jeder App mitkassiert kann entscheiden welche Apps überhaupt zugelassen werden Eine App die Werbung wegmacht kann also mühelos verboten werden Die Generation Kostenlos Fanatiker dürfen jetzt gerne brüllen dass es immer einen Weg geben wird die Werbung wegzumachen mit irgendwelchen Tricks irgendwelche Spezialtools zu installieren auf Dauer wird das nicht funktionieren zumindest wird der nötige Aufwand immer absurder werden App sind weiterhin für Unternehmen besser als Webseiten weil sie ihre Kunden damit viel präziser ausspionieren können Viele kostenlose Apps lassen sich längst auch bei Windows RT längst nur dann installieren und nutzen wenn man ihnen gewisse Rechte einräumt Beispielsweise den Aufenthaltsort des Nutzers permanent verfolgen seine Surfgewohnheiten seine Kommunikation sein Kontakte praktisch alles was sich verfolgen lässt Bei den Windows Apps ist es hier nicht anders wie beispielsweise Android Apps die gleicherma en wissensdurstig sind Anfangs ist ein Nutzer noch verbissen seine Privatsphäre zu behalten aber er wird dann so lange vom System gequengelt bis er zerbricht aufgibt und der Maschine sämtliche Rechte einwilligt Wer das hier liest der gehört bestimmt nicht zu der Masse die das mit sich machen lässt Aber diese Masse gibt es und unter anderem Facebook beweist permanent dass man alles mit ihr machen kann gefressen wird alles wo gratis draufsteht Aber zurück zum Kernthema wie Apps Browser und das World Wide Web zerstören werden Das Ende des WWW entsteht wie bereits gesagt schon dadurch dass sich in diesem System keine Methoden etablieren lie en mit Inhalten etwas verdienen zu können Werbung wird geblockt und es fehlen brauchbare Bezahlmöglichkeiten vor allem brauchbare Micropayment Systeme Also Methoden bei denen jeder schnell und bequem etwas für wenig Geld kaufen kann beispielsweise einen Fachartikel für Cent Bei Apps geht so etwas mühelos Welcher Webseitenbetreiber sollte also noch klassische Webseiten betreiben mit denen er sowieso nichts verdienen kann Die Hoffnung der Generation Gratis dass es immer Individualisten geben wird die es umsonst machen ist sinnlos Spannende Webseiten leben von interaktiven Möglichkeiten und machen nur Spa wenn ausreichend viele mitmachen Und sobald ausreichend viele mitmachen ist auch schon der Punkt erreicht wo der Betrieb einer Webseite richtig teurer wird eine Euro pro Monat Homepage reicht da nicht aus Und Mit dem Verschwinden der Webseiten ihrer Umwandlung in Apps wird es natürlich auch keine Browser mehr brauchen Klar das ist alles total übertriebene Schwarzseherei Natürlich wird es das WWW weiterhin geben natürlich kann man konsequent auf Apps verzichten Die Frage ist einfach nur wie lange noch

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand – Sommer-Special (Angebot 3)

Ab 30 Grad drehen wir durch: Nickles.de 12 Monate kostenlos!

Wechsle noch heute deinen Strom- oder Gasanbieter bei HellundWarm.de und erhalte neben den Sparbonis zusätzlich als Neuabonnent von nickles.de den Premium-Zugang die ersten 12 Monate kostenlos!

So funktioniert’s:

  1. Beim Wechsel auf hellundwarm.de erhältst du einen Sparcode
    Hier: HellundWarm.de
  2. Den Code gibst du bei Deiner Bestellung auf Nickles.de hier an
  3. Du bekommst nach einer kurzen Prüfung 12 Monate lang den Premium-Zugang zu Nickles.de

Hinweis: Wenn Du den Wechselauftrag zu deinem neuen Strom- oder Gasanbieter in den ersten 14 Tagen stornierst, dann müssen wir dir leider die normale Abogebühr für Nickles.de von 59,90 Euro in Rechnung stellen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.