Netze und Netzwerke

Alternative zu Standardrezepten: Raspberry Pi als Bridge

Pflegeleicht und einfach konfigurierbar sind Brigdes im Netzwerk So eine Bridge kümmert sich generell ausnahmslos drum Datenpakete zwischen Leitung und Funk zu übersetzen Eine Bridge wird einfach irgendwo per Kabel ans Netzwerk gehängt und dient dann als WLAN Funkstation Komplizierte Konfigurationen fallen hier flach Um eine Bridge zu bauen braucht es einen Rechner der über einen Kabel Netzwerkanschluss und gleichzeitig WLAN Funktionalität verfügt Als Rechner kann beispielsweise ein alter WLAN Router dienen der entsprechend konfiguriert wird Viel interessanter ist es aber wenn im Haushalt bereits ein Raspberry Pi Miniaturrechner in Betrieb ist Beispielsweise als Mediaserver NAS oder als globaler Internet Webungs Blocker siehe PROJEKT Der ultimative Adblocker Schluss mit Werbung im Heimnetzwerk Die Betonung liegt auf WENN ein Raspberry Pi sowieso schon permanent am laufen oder bereit ist Einen Pi alleine als Bridge einzusetzen ist eher Quatsch Unter anderem deshalb weil beim Pi leider Ethernet Kabelnetzwerk und WLAN Modul gemeinsam intern am USB Port hängen und sich dessen Bandbreite teilen müssen Eventuell ändert sich das bei kommenden Raspberry Pi Modellen Ist ein Pi aber sowieso in Betrieb dann spricht nichts dagegen ihn nebenbei auch noch als Bridge zu verwenden Was oft vergessen wird selbst ein alter schwacher Raspberry Pi ist durchaus fit genug um mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen Zur Sache Im Netz gibt es zig deutschsprachige und auch englischsprachige Schritt für Schritt Anleitungen wie ein Raspberry Pi als Bridge eingerichtet wird Konkret wird das mit Linux Bordmitteln erledigt es braucht dafür keine gro e eigene Software Viele Anleitungen beschreiben die Einrichtung eines kompletten Access Points wobei diverse Dinge zu konfigurieren sind Zum Verstärken eines bestehenden Heimnetzwerks braucht es keinen Access Point sondern nur eine Bridge Also bei Anleitungen ausdrücklich auf nur Bridge achten Sämtliche Arbeiten am Pi können wie immer bequem von einem PC aus ferngesteuert erledigt werden der Pi muss nach der Installation des Betriebssystem einfach nur irgendwo im Netzwerk rumhängen er braucht weder Bildschirm noch Maus und Tastatur Raspberry Pi WLAN Adapter Es braucht selbsterklärend einen Rasperry Pi mit WLAN Erst ab dem er Modell hat der Pi WLAN integriert bei den Vormodellen braucht es einen WLAN USB Stick Diese Dinger gibt es recht preiswert ab unter Euro beliebt und oft empfohlen ist der Edimax EW den viele wahrscheinlich bereits rumliegen haben da er gerade für den Pi eben oft empfohlen wird Dieser WLAN Stick funktioniert wie viele andere direkt nach Einstecken mit dem Pi scheinbar problemlos Und genau das ist die Tücke an der die meisten Anleitungen zum Brücke Bauen scheitern dass ein WLAN Stick mit dem Pi sofort funktioniert hei t leider noch lange nicht dass auch ein Betrieb als Bridge oder Access Point klappt Diese Funktionalität braucht eventuell einen eigenen Treiber beziehungsweise ein für den Stick angepasstes Linux Modul Konkret braucht es bei manchen WLAN Sticks wie dem Edimax EW eine angepasste Version des Linux Access Point Moduls hostapd Also vor allen Experimenten nach der Bezeichnung des vorhandenen WLAN Sticks und Stichwort hostapd suchen um die Sachlage zu ermitteln Völlig stresslos ist die Sache bei einem Pi Modell mit integriertem WLAN ab Rasperry Pi Anleitungen für solche Pi haben bei WLAN einen definierten Ausgangszustand entsprechend braucht es keine Recherchearbeit bezüglich Kompatibilität Anleitungen im Internet Eine Google Suche nach Raspberry Pi Bridge bringt zahlreiche auch deutschsprachige gute Anleitungen Bitte wie eingangs gesagt dringend darauf achten dass viele Anleitungen die Einrichtung eines Access Point beschreiben da das unmittelbar verwandt mit dem Einrichten einer Bridge ist Die Konfigurationsschritte für den Access Point können natürlich weggelassen werden wenn man nur eine Bridge haben will Eine recht gute Anleitung gibt es bei Elektronik Kompendium ebenfalls sehr gut sind die von Michael Heck und von Itwelt org hier Access Point Teile auslassen Vorarbeiten In allen Fällen braucht es ein sauberer installiertes und aktuelles Linux Raspbian und dazu die nötigen Module sudo apt get install bridge utils hostapd Das installiert das standardmä ige hostapd Funzt das nicht mit dem vorhandenen WLAN Stick braucht es wie oben schon erklärt eine für den Stick angepasste hostapd oder ein Stick kann das halt einfach nicht Anschlie end wird die Bridge in zwei Textdateien konfiguriert Je nach Anleitung sind diese Konfigurationsdateien recht voll und schwer verständlich man muss sich ein wenig einlesen und stellt dann rasch fest dass eigentlich nicht viel einzustellen ist das meiste davon kann einfach übernommen werden wie es ist

P
Computerwissen komplett aus einer Hand

Dies ist eine Nickles-Premium Seite

Der Inhalt dieser Seite ist nur Nickles Mitgliedern zugänglich. Bitte melden Sie sich mit Ihrem Premium-Account an, um diese Seite lesen zu können.

Sollten Sie bisher noch nicht über einen Account verfügen, so können Sie sich hier einen erstellen und erhalten damit Zugriff auf das gesammelte Computerwissen, alle Artikel, Tipps und vieles mehr. Zusätzlich sehen Premium-Mitglieder Nickles werbefrei.

  • Probleme mit Hard und Software müssen nicht mehr sein
  • Nickles liefert seit über 15 Jahren geballtes Wissen
  • Unverzichtbare Artikel, verständlich für alle
  • Wertvolle Tipps die bares Geld sparen
  • Schluss mit Suchen - alles hier aus einer Hand
  • Zuverlässige Profi-Informationen statt Blabla
  • Hier gibt es Zugriff auf über 2 Millionen Webseiten geballtes Computerwissen zum Schnäppchenpreis
Computerwissen komplett aus einer Hand – Sommer-Special (Angebot 3)

Ab 30 Grad drehen wir durch: Nickles.de 12 Monate kostenlos!

Wechsle noch heute deinen Strom- oder Gasanbieter bei HellundWarm.de und erhalte neben den Sparbonis zusätzlich als Neuabonnent von nickles.de den Premium-Zugang die ersten 12 Monate kostenlos!

So funktioniert’s:

  1. Beim Wechsel auf hellundwarm.de erhältst du einen Sparcode
    Hier: HellundWarm.de
  2. Den Code gibst du bei Deiner Bestellung auf Nickles.de hier an
  3. Du bekommst nach einer kurzen Prüfung 12 Monate lang den Premium-Zugang zu Nickles.de

Hinweis: Wenn Du den Wechselauftrag zu deinem neuen Strom- oder Gasanbieter in den ersten 14 Tagen stornierst, dann müssen wir dir leider die normale Abogebühr für Nickles.de von 59,90 Euro in Rechnung stellen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Wir hassen lange AGB mit fiesem Kleingedrucktem. Drum sind unsere kurz und einfach - bitte sorgfältig durchlesen:
AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen

Bestellformular ausfüllen

Die Abrechnung der 59,95 Euro für 12 Monate erfolgt einfach per Rechnung auf dem Postweg. Dazu benötigen wir die Anschrift. Bitte alle Felder ausfüllen!

Mit * markierte Felder werden für die Bearbeitung der Bestellung benötigt und müssen ausgefüllt werden.
Hinweis: Nickles.de gibt Daten niemals weiter! Sie dienen nur für unsere interne Abwicklung der Mitgliedschaft.

Gesamtpreis: 59,95 Euro für 12 Monate
(inklusive 7 Prozent MwSt, 3,92 Euro auf 56,03 Euro)
Vereinbarungen: Widerrufsrecht: Diese Bestellung kann gemäß AGB innerhalb von zwei Wochen widerrufen werden.

Mindestlaufzeit: 12 Monate

Verlängerung: Wird nicht spätestens drei Monate vor Ablauf der Abrechnungsperiode gekündigt, verlängert sich die Premiummitgliedschaft um 12 Monate zum Preis von 59,95 Euro.
Abrechnungsperiode dann alle 12 Monate.