Konsolen-Umblick - Seite 2

Action von Gestern schlägt Action von heute


http://www.XBox.com - auf der offiziellen XBox-Homepage lassen sich zu allen Spielen auch Demo-Screenshots abrufen.

Das grosse Bedenken sollte spätestens beim Fakt 640 x 480 Grafikauflösung aufkommen. Bereits Konsolen von 1997 (Nintendo 64) boten diese Auflösung bereits ansatzweise, die Playstation 2 arbeitet ebenfalls mit 640x480. Verglichen mit der Leistung eines Spiele-PCs sind 640x480 ein Witz, doch selbst die modernsten Konsolen wie XBox und Gamecube arbeiten mit einer Auflösung von nur 640x480 Bildpunkten! Zwar können XBox und Gamecube bis zu 1920 x 1080 Auflösung, die lässt sich aber nur an einem noch unbezahlbaren HDTV-Fernseher (neues hochauflösenderes TV-System) nutzen. Und selbst wenn an so einem HDTV gespielt wird, werden die Spiele "XBox"-intern nur mit 640x480 Grundauflösung gerechnet. Auf der offiziellen XBox-Seite http://www.XBox.com finden sich zig Demo-Screenshots von XBox-Spielen - selbsterklärend alle in der typischen 640x480 Bildauflösung. Wer diese Screenshot auf einem PC-Monitor anguckt, dem wird schnell klar, dass 640x480 sehr wenig sind - da nützt auch ein sauschneller 3D-Prozessor nichts, wie er in der XBox steckt. Klar auffällig bei XBox-Screenshots (im Vergleich zu älteren Konsolen) sticht die "Tiefe" des Bilds hervor. Man kann sehr weit "reingucken", weit entfernte Objekte sind deutlich erkennbarer, es ist kein "Nebeleffekt" nötig, der bei alten Konsolen meist nötig war, um die magere Rechenleistung zu übertünchen. Standbilder sind wohlgemerkt Standbilder - bei Bewegung und Action sieht die Sache ganz anders aus: Die Grafiktiefe spielt für gutes Spielempfinden weitaus weniger eine Rolle als viele denken.

Lächerlich aber wahr: Der fundamentale Trick zum fast kostenlosen "XBox"-Vergnügen basiert auf uralten, ranzigen, vergilbten Spielen. Spiele, die aus der "Steinzeit" stammen, aus einer Zeit wo die lachhafte Auflösung von 320 x 240 noch Stand der Dinge war. Eine Konsole wie die XBox schafft auf einem normalen TV (nicht HDTV!) eine Auflösung von rund 640x480 - viel mehr gibt die Glotze sowieso kaum her. 640x480 ist immerhin mehr als 4 mal so viel wie 320 x 240. Wiederum scheint es lachhaft, dass "steinzeitliche" Spiele es mit einer Superkonsole wie der XBox aufnehmen sollen. Zieh Dir den Screenshot hier rein:


Kaum zu glauben: Dieses Bild stammt von einer Videospiel-Konsole aus dem Jahr 1996

Richtig: Das Bild zeigt ein Autorenn-Spiel. Von diesem Spieletyp gibt's zig Dutzende und moderne Konsolen wie Playstation2 und XBox protzen damit, diese Spiele in besonders sagenhafter Grafik rüberzubringen. Tatsächlich, ist die Grafikqualität bei Auto-Rennspielen eher nebensächtlich: Wer mit vollem Karacho losbrettert, dem bleibt ohnehin keine Zeit, sich an Grafikdetails eines Autorenn-Spiels zu ergötzen. Das oben gezeigte Spiel "Ridge Racer" stammt vom Nintendo 64 und lief auf dieser Konsole mit trauriger Auflösung von 320x240. Moderne PC-Emulatoren brechen solche Limits und verleihen alten Spielen neue Qualität: Im obigen Bild wurde "Ridge Racer" auf einem PC-Emulator mit Auflösung 1280x1024 Bildpunkte in Truecolor abgespielt. Und da ein TV sowieso nur 800x600 rüberkriegt, reicht so ein altes per Emulator aufgemotztes 320x240 Bild fett aus um sehr gut rüberzukommen! So sieht ein uraltes Spiel von 1996 dann plötzlich fast so gut aus, als stamme es aus dem Jahr 2005!

Ein zweiter typischer Fall ist das 3D-Weltall-Ballerspiel "Starfox", das 1995 viele dazu bewegte eine Nintendo 64 Spielkonsole zu kaufen. Auch Starfox lief am TV nur mit schlappen 320x240 ab, ein Emulator lässt das Spiel bei 800x600 ihn noch nie zuvor gesehener Pracht erstrahlen:


Altes 320x240 Spiel per Emulator auf 800x600 geblasen - das bringt Spitzenqualität am TV!

Bei Konsolenspielen ist es nicht anders als bei PC-3D-Spielen: Irgendwann wird das "Rechenlimit" erreicht, bewegen sich zu viele 3D-Objekte am Bildschirm, bricht die Framerate ein, das Spiel wird rucklig. Konsolen-Programmierer kennen zwar die vorhandene Hardware-Power genau, gingen und gehen aber oft bis zu deren Limits. Viele Nintendo 64 3D-Spiele erreichen keinen konstant flüssige Spielgeschwindigkeit. Emulatoren am PC brechen dieses Limit. Ein Emulator lässt sich so einstellen, dass er garantiert eine Mindest-Framerate ausspukt. Auf Wunsch lässt sich auch auf volle Pulle schalten - dann läuft das Spiel so schnell wie der PC-Prozessor es halt packt.


Menü-System-"Limit FPS" - hier wird die Bremse im Emulator gezogen, damit Spiele bei zu schnellen Prozessoren nicht zu schnell ablaufen.

Last but least: Auch die beliebten 3D-First-Person-Shooter gibt es massig für "alte" Konsolen. Und die nahmen die alten Kiste besonders hart her, gingen an die Grenzen ihrer Rechenleistung. Dank Emulatoren auf PC können diese - oft sehr gut inszinierten - 3D-Shooter endlich erstmals in hoher Auflösung ruckelfrei gespielt werden.


Perfekt Dark: Hohe Grundauflösung von 640x480, Dolby Surround Mehrkanal-Sound - die "späteren" Spiele für die alten Konsolen holen alles ihnen raus.

Artikel kommentieren