Viren, Spyware, Datenschutz - Seite 2

Wie der Schädling vermutlich ins System gelangt…

Wie das Ding auf meinen Rechner draufkam? Es war plötzlich während dem Surfen da. Es passiert also über den Browser oder ein Browser-Plugin. Ich vermute, dass das Viech eine Sicherheitslücke des Adobe Flash Player ausgenutzt hat. Adobe ist aktuell ja unfähig ein Update-Problem auf XP-Systemen zu lösen. Drum machen viele Nutzer des Flash Players bei XP zwangsläufig mit einer alten Flash Player Version rum.

Jahre lang hat Adobe Nutzer des Flash Players mit permanenten Updates gequält, die stets manuell bestätigt werden mussten. Ende März 2012 hat Adobe es endlich geschafft, ein automatisches Update zu backen, das still ohne Nachfrage durchgezogen wird - so man diese Automatik aktiviert hat.

Leider gab es Mitte Juli 2012 Ärger mit dem Flash Player. Auf meinem Arbeitsrechner beobachtete ich diesen Effekt:

Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.

Dieser Nervdialog erschien (erscheint) seit Tagen jede Stunde, klickt man ihn nicht weg, füllt sich der Bildschirm im Laufe der Zeit mit mehreren dieser Dialoge.

Das Problem scheint nur bei Windows XP aufzutreten und es ist wohl kein Einzelfall. Inzwischen wird der Fehler auf dem "Fehler-Brett" von Adobe gelistet: Adobe Flash Player 11.3  -  Bug 3225162 (https://bugbase.adobe.com/index.cfm?event=bug&id=3225162). Erstmals wurde der Fehler dort am 27. Juni gemeldet, seit dem häufen sich die Meldungen (teils total  entnervter) weiterer Nutzer.

Ein Zusammenhang mit Browsern konnte nicht festgestellt werden, es scheint sich also um ein direktes Adobe-Problem zu handeln. Der Fehlerdialog scheint aber nur aufzutreten, wenn irgendein Browser geöffnet ist (auch wenn Fenster im Hintergrund und "ungenutzt").

Auch zwei Wochen nach Bekanntwerden des Problems zermürbte das Ärgernis weiter Adobe schien  ratlos zu sein - zumindest gab es keine brauchbaren Antworten auf dem Adobe-Fehler-Brett.

Da mein Rechner abgesehen vom Flash-Problem mit allen aktuellen Updates versorgt war, vermute ich, dass sich der "Live Security Platinum"-Schädling über eine Sicherheitslücke des "veralteten" Flash Player Browser Plugins eingeschleust hat. Drum also die Warnung an alle XP Nutzer, bei denen das Adobe-Update irgendwann spinnt: runter mit dem Müll! Sicherheitslücken im Flash Player sind sehr ernst zu nehmen, da der Flash Player Plugins für sämtliche Browser installiert. Drum kann schädliche Software während dem Besuch von Webseiten eingeschleust werden.

Sobald sich der Drecksack das System gekrallt hat, geht eigentlich nichts mehr außer PC ausschalten.
Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.
Im Fall eines Trojaner-Befalls ist die Windows Systemwiederherstellung oft die letzte Rettung. Windows legt Systemsicherungen alle Weile automatisch an. Leider wird es oft als "Tipp" verkauft, diese Sicherungen zu reduzieren oder zu deaktivieren um Speicherplatz zu sparen. Hat man keine Sicherungen, besteht natürlich keine Chance zur Wiederherstellung des Systems.
Sobald sich der Drecksack das System gekrallt hat, geht eigentlich nichts mehr außer PC ausschalten.
Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.
Im Fall eines Trojaner-Befalls ist die Windows Systemwiederherstellung oft die letzte Rettung. Windows legt Systemsicherungen alle Weile automatisch an. Leider wird es oft als "Tipp" verkauft, diese Sicherungen zu reduzieren oder zu deaktivieren um Speicherplatz zu sparen. Hat man keine Sicherungen, besteht natürlich keine Chance zur Wiederherstellung des Systems.
Sobald sich der Drecksack das System gekrallt hat, geht eigentlich nichts mehr außer PC ausschalten.
Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.
Im Fall eines Trojaner-Befalls ist die Windows Systemwiederherstellung oft die letzte Rettung. Windows legt Systemsicherungen alle Weile automatisch an. Leider wird es oft als "Tipp" verkauft, diese Sicherungen zu reduzieren oder zu deaktivieren um Speicherplatz zu sparen. Hat man keine Sicherungen, besteht natürlich keine Chance zur Wiederherstellung des Systems.
Sobald sich der Drecksack das System gekrallt hat, geht eigentlich nichts mehr außer PC ausschalten.
Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.
Im Fall eines Trojaner-Befalls ist die Windows Systemwiederherstellung oft die letzte Rettung. Windows legt Systemsicherungen alle Weile automatisch an. Leider wird es oft als "Tipp" verkauft, diese Sicherungen zu reduzieren oder zu deaktivieren um Speicherplatz zu sparen. Hat man keine Sicherungen, besteht natürlich keine Chance zur Wiederherstellung des Systems.
Sobald sich der Drecksack das System gekrallt hat, geht eigentlich nichts mehr außer PC ausschalten.
Dieser Dialog zermürbte im Juli permanent, Adobe kriegte das Problem nicht in den Griff.
Im Fall eines Trojaner-Befalls ist die Windows Systemwiederherstellung oft die letzte Rettung. Windows legt Systemsicherungen alle Weile automatisch an. Leider wird es oft als "Tipp" verkauft, diese Sicherungen zu reduzieren oder zu deaktivieren um Speicherplatz zu sparen. Hat man keine Sicherungen, besteht natürlich keine Chance zur Wiederherstellung des Systems.

Kommentare zu diesem Artikel (3)

mi~we
Conqueror
Mich würde interessieren, wie das Mistding auf Deinen PC gelang, Updateintoleranz, oder Brain 3.0 nicht verwendet. Ich meine ein PC Journalist der seinerseits Bücher verfasst und sich so ein Ding einfängt, was soll der normale User davon denken.
Michael Nickles
Ach Conqueror: Wie oft noch? Natürlich kann ich meine EDV hier in einen Hochsicherheitstrakt verwandeln. Mit fehlen weder Geld noch Knowhow dazu. Ich arbeite aber nur wie ein "normaler Mensch" am PC und riskiere bewusst Probleme, wie sie auch im Alltag auftreten. Wenn ich das Adobe-Sicherheitsloch sofort manuell geflickt hätte (das man im bösen Fall nicht mal mitkriegt!) und mir den Virus dadurch vermutlich nicht geholt hätte, dann hätte ich garantiert auch nicht ausprobieren können, ob er sich halbwegs zuverlässig entfernen lässt. Oder? Also komme mir bitte nicht mit so Beleidigungen wie "Brain 3.0".

Artikel kommentieren