Keine Gnade! - Seite 2

Tückische Sache - wenn Grafikkarten falsch ticken

Tückische Sache - wenn Grafikkarten falsch ticken

Tickt Deine richtig?

Beim Video-Overclocking ist es nicht anders als beim CPU-Overclocking: Man kann nicht nur übertakten, sondern untertakten. Und untertakten heißt völlig sinnlos Leistung verschenken. Eine CPU untertaktest Du, indem Du versehentlich falsch jumperst, einen niedrigeren Takt einstellst, als die CPU eigentlich kann. Das lässt sich leicht nachprüfen und korrigieren - bei Grafikkarten ist das kniffliger. Geh an dieser Stelle einfach mal hiervon aus: Es kann durchaus sein, dass Deine Grafikkarte nicht mit maximaler Leistung läuft. Ein Treiber-Update kann helfen, muss aber nicht! Geheime Schieberegler brauchst Du in Windows nicht zu suchen, abgesehen vom Grafik-Leistungsregler (der bei Kompatibilitätsproblemen schrittweise Beschleunigungsfunktionen der Grafikkarte abschaltet) gibt es bestenfalls noch Schalter, die ein Grafikkartenhersteller in seinen Grafik-Einstellungsdialog einbindet. Aber auch diese Zusatzschalter müssen noch lange nicht ausreichen, eine Grafikkarte auf wirklich maximale Leistung zu drehen.

Mal so, mal so

Grafikkarten ein und desselben Herstellers mit ein und derselben Produktbezeichnung brauchen noch lange nicht identische Leistung bringen: Kommt eine neue Auflage einer Karte raus, dann verbaut ein Hersteller bei RAM und RAM-DAC (Grundlagen dazu später) halt die Bausteintypen, die er gerade am billigsten kriegen kann. Das können mal bessere, mal schlechtere sein (was oft bei OEM-Karten vorkommt). Generell werden die Leistungsmerkmale einer Grafikkarte über deren Treiber eingestellt, als Daten in der Registry eingetragen - abhängig von der Einzelkomponenten-Leistung einer Grafikkarte müssen diese Parameter optimal eingestellt werden. Leider sind Treiber nicht in der Lage, automatisch festzustellen, welche Leistung die Bauteile der Grafikkarte exakt bringen. Somit werden viele Grafikkarten vom Treiber auf geringere Leistung eingestellt, als sie bringen würden. Es geht hier also nicht nur um riskantes Overlocking von Grafikkarten, sondern auch darum klarzustellen, dass Deine Grafikkarte überhaupt optimal ausgereizt wird.

Bei modernen Grafikkarten mit nVidia-Chips, die von zig Herstellen verbaut werden, ist der Krieg um Leistungspunkte besonders groß: Die nVidia-Chip-Verbauer arbeiten mit allen Tricks, um bei Testberichten besser abzuschneiden! Der typischste Trick besteht darin, eine Karte bereits in der Verpackung höher zu takten, als die Spezifikation es vorsieht. Der OEM-Hersteller liefert seine Karte also bereits übertaktet aus. Wenn eine Karte in einem Testbericht 10 bis 20 Prozent schneller ist, dann heißt das also so gut wie nichts: Eine lahmere Karte lässt sich unter Umständen viel besser übertakten!

Artikel kommentieren