DSL - die dicke Leitung

PRAXIS: Rechenleistung gratis maximieren - Remote statt  Sanduhr

Schnelle Rechner mit Mehrkern-Prozessoren sind längst Massenware, der Preis für hohe Rechenleistung sinkt unermüdlich. Dennoch gibt es viele Situationen, bei denen auch eine schnelle moderne Maschine in die Knie geht. Wer einen alten Zweit-PC rumstehen hat, kann dessen Leistung mit der des Haupt-PC koppeln und dadurch viel Extraleistung zum Nulltarif rausholen - dieser Beitrag zeigt wie das geht.

Der Preiskampf zwischen AMD und Intel ist gnadenlos: die Prozessor-Preise purzeln unermüdlich. Ein Prozessor mit zwei Rechenkernen ist inzwischen auch in der Lowend-Klasse eine Selbstverständlichkeit, bald werden Prozessoren mit vier und noch mehr Kernen billige Massenware sein.

Dennoch: wer einen alten Rechner mit schlappem "2 GHz Prozessor" durch eine Vierkernmaschine mit theoretischen 8 GHz oder mehr ersetzt, kriegt dadurch nicht zwangsläufig in allen Situationen mehr Leistung. Ein Gespann aus zwei alten Rechnern kann sinnvoller sein und mehr Leistung bringen, als ein moderner schneller Einzelrechner...

Artikel kommentieren