Drei Chancen - Seite 2

Grafikprozessor – hochdrehen bis 20 Prozent

Anschlag angesagt!


Grundsätzlich bestimmt erst mal der Prozessor auf der Grafikkarte (ihr Chipsatz) die Leistung. Wie ein PC-Prozessor wird auch der Grafikkartenprozessor mit einem bestimmten Takt gefahren. Wird dieser Takt hochgesetzt, dann transportiert die Karte Daten schneller und wird dadurch logischerweise insgesamt schneller. Dabei gelten die gleichen Spielregeln wie bei PC-CPU-Overclocking: Auch Grafikkartenprozessoren haben eine gewisse Toleranz, abhängig von der Fertigungsqualität. Selbst Prozessoren ein und desselben Fabrikats haben unterschiedliche Toleranzen – der eine lässt sich locker um 20 Prozent übertakten, der andere bricht bereits bei ein paar Prozent zusammen. Wie viel geht, lässt sich nur durch vorsichtiges Experimentieren herausfinden. Je höher ein Grafikprozessor getaktet wird, desto schneller arbeitet er – und genau das ist eine der Video-Overclocking-Maßnahmen.

Auf exakte Revision achten!


Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.
Wie gut sich eine Grafikkarte übertakten lässt, ist von Chip zu Chip unterschiedlich.
Für die RAM-Bausteine auf Grafikkarten gilt das gleiche wie für RAM auf dem Mainboard: Egal, was draufsteht, es gibt sehr tolerante und weniger tolerante Chips – je höher die RAM-Zugriffsgeschwindigkeit gesetzt wird, desto mehr Power bringt eine Grafikkarte.
Der RAM-DAC auf einer Grafikkarte rechnet das digitale Bild im Grafikkarten-RAM in analoge Signale für den Monitor um. Der RAM-DAC ist entweder ein eigener Baustein oder im Grafikprozessor integriert.
Details über Overclocking-Parameter finden sich vorwiegend im Internet: Wie immer, kommt es auf die richtigen Suchwörter an.
In der Registry legt jeder Grafikkartenhersteller nützliche Hinweise über die Grafikkartenkonfiguration ab.