Windows 9.x aufbohren - Seite 2

Automatisch startende Programme aus dem Menü Autostart entfernen

Störenfriede schnell beseitigt
Selbststartende Programme sind unter Windows leider eine unangenehme Sache: Es gibt keine eindeutige Methode, um rauszufinden, wo sie überhaupt gestartet werden. Statt eines einzigen Autostart-Menüs wie bei Windows 3.x hat uns Microsoft seit Windows 95 ärgerlicherweise verschiedene beschert. Das grundsätzliche Autostart-Menü findest Du wie im Bild zu sehen: Im Startmenü gehst Du auf "Einstellungen und dann auf "Task-Leiste. Im Dialog "Eigenschaften von Taskleiste wählst Du dann die Seite "Programme im Menü Start. Es erscheint eine Explorer-Darstellung aller im Startmenü eingebundenen Programme. Im Hauptordner "Programme findet sich schließlich das Autostart-Verzeichnis.

Deutlich sind im Autostart-Menü im Bild drei automatisch startende Programme des alten Office 95-Pakets zu sehen:

  • Microsoft Office-Shortcut-Leiste (die Office-Taskbar am rechten Bildrand)
  • Microsoft Office-Indexerstellung (der unnütze "Festplattenschinder)
  • Microsoft Office-Schnellstart (macht weiß der Teufel was).

Weg damit!

Mein Tip im Fall dieser drei Office 95-Dateien: Weg damit! Abgesehen davon, daß sie Zeit kosten, stellen sie kaum Sinnvolles an. Sie bringen bestenfalls etwas, wenn Du mit allen Office-Komponenten arbeitest. Wer in erster Linie nur Wert auf Word legt, braucht den sonstigen Office-Handling-Verbau nicht.


Diese Autostart-Programme können entfernt werden.

Undo per Papierkorb...

Bei Experimenten mit dem Entfernen anderer, unbekannter Dateien im Autostart-Ordner gilt stets: Fahre nach dem Löschen das System neu hoch und prüfe, ob die Funktionalität, die Du brauchst, vorhanden ist. Ging etwas schief, findest Du die gelöschten Startdateien im Papierkorb und kannst das Experiment schnell wieder rückgängig machen.


Auch Dateien, die im Autostart-Ordner "experimentell gelöscht wurden, wandern in den Papierkorb.

Nach dem Entfernen der drei Startdateien bestätigt ein Ressourcencheck bereits bessere Werte (Bild):

So sieht das schon besser aus...

Artikel kommentieren