Datenträger - Festplatten, SSDs, Speichersticks und -Karten, CD/ 19.143 Themen, 104.316 Beiträge

UDMA/33 schlechter als DMA2 ??

Harald Schäfer / 3 Antworten / Baumansicht Nickles

Seit gut einem Monat bin ich stolzer Besitzer eines neuen PCs und des
PC-Tunig Reports 98. Mein PC war natürlich so konfiguriert, dass die
aktuelle Technik nicht genutzt wird. Bei meinem Versuch diesen traurigen
Zustand zu verbessern, sind dann einige Fragen aufgetaucht.
Konfiguration meines PC
Mainboard: ASUS P2L97 (UDMA/33-fähig, laut Verpackung)
Chipsatz: Intel 82 371 AB (auch bekannt als PII X4, Busmasterfähig)
Festplatte: Seagate ST 36451A (UDMA MODE 2)
Frage: Ich nehme an, dass UDMA MODE 2 gleichbedeutend ist mit ULTRA-
DMA/33 bzw. DMA 3,(Bezeichnungen im PC-Tunig Report), denn die
Festplattenspezifikation erwähnt eine extrene Transferrate
up to 33 (Mbytes/sec. Ist meine Vermutung UDMA 2 = UDMA/33 richtig?
Bios:AWARD (die Festplatte wird als UDMA2-fähig erkannt; UDMA Option
auf AUTO eingestellt; )
Ich gehe also davon aus, dass meine Hardware alle Voraussetzungen für
den UDMA/33 Modus erfüllt.
Mangels UDMA/33-Treiber habe ich zunächst im Gerätemanager die DMA
Option aktiviert, wie im Tuning Report beschrieben. Der Erfolg stellte
sich sofort ein, denn das Programm InfoPro bestätigte fast 6000kb
Datenübertragungsrate bei einer CPU-Belastung zwischen 4-5%.
Nach erneuten Lesen des Festplattenkapitels im Tuning Report wurde
mir klar, dass ich maximal den DMA Mode 2 mit den internen Treiber
win95 OSR2 erreicht habe. Daraufhin habe ich mir bei ASUS den aktuellen
Busmaster Treiber Ver. 3.01 (INTEL) geladen. Die Readme Datei bestätigt
die Unterstützung des UDMA Mode2. Nach erfolgreicher Installation des
Treibers wird meine Festplatte im Klartext erkannt (ST 36451 A). Ein
Feld für die DMA-Option ist nicht mehr vorhanden (vergleiche hierzu
auch UDMA Probleme von Robert Strauch).
Offensichtlich müsste alles in Ordnung sein!! Alle Anzeigen im Geräte
Manager sind wie sie laut Readme Datei sein sollen.
Jetzt kommts, InfoPro ermittelt wieder eine Datenübertragungsrate von
ca 6000kb, aber bei einer CPU-Belastung zwischen 25 und 35 %.
Ich habe heute den Busmastertreiber deinstalliert (problemlos) und die
Tests mit InfoPro wiederholt. Die Ergebnisse haben sich bestätigt.
Frage: InfoPro sch... oder Intel Busmastertreiber sch...??
Im Anwendungsbetrieb werden für mich keine Unterschiede deutlich.
Was ist von dieser Angelegenheit zu halten?
Warum habe ich bisher in den Spezifikationen (Board, HD, Treiber)
maximal den UDMA2 Modus gefunden?
Bin gespannt auf eure Antworten, denn ich habe wohl doch noch nicht
alles verstanden.
Gruss Harald (Harald Schäfer)

Antwort:
Seit gut einem Monat bin ich stolzer Besitzer eines neuen PCs und des
PC-Tunig Reports 98. Mein PC war natürlich so konfiguriert, dass die
aktuelle Technik nicht genutzt wird. Bei meinem Versuch diesen traurigen
Zustand zu verbessern, sind dann einige Fragen aufgetaucht.
Konfiguration meines PC
Mainboard: ASUS P2L97 (UDMA/33-fähig, laut Verpackung)
Chipsatz: Intel 82 371 AB (auch bekannt als PII X4, Busmasterfähig)
Festplatte: Seagate ST 36451A (UDMA MODE 2)
Frage: Ich nehme an, dass UDMA MODE 2 gleichbedeutend ist mit ULTRA-
DMA/33 bzw. DMA 3,(Bezeichnungen im PC-Tunig Report), denn die
Festplattenspezifikation erwähnt eine extrene Transferrate
up to 33 (Mbytes/sec. Ist meine Vermutung UDMA 2 = UDMA/33 richtig?
Bios:AWARD (die Festplatte wird als UDMA2-fähig erkannt; UDMA Option
auf AUTO eingestellt; )
Ich gehe also davon aus, dass meine Hardware alle Voraussetzungen für
den UDMA/33 Modus erfüllt.
Mangels UDMA/33-Treiber habe ich zunächst im Gerätemanager die DMA
Option aktiviert, wie im Tuning Report beschrieben. Der Erfolg stellte
sich sofort ein, denn das Programm InfoPro bestätigte fast 6000kb
Datenübertragungsrate bei einer CPU-Belastung zwischen 4-5%.
Nach erneuten Lesen des Festplattenkapitels im Tuning Report wurde
mir klar, dass ich maximal den DMA Mode 2 mit den internen Treiber
win95 OSR2 erreicht habe. Daraufhin habe ich mir bei ASUS den aktuellen
Busmaster Treiber Ver. 3.01 (INTEL) geladen. Die Readme Datei bestätigt
die Unterstützung des UDMA Mode2. Nach erfolgreicher Installation des
Treibers w

Bewertung dieses Beitrages
Nickles /forum/datentraeger/1998/udma-33-schlechter-als-dma2-1990.html 0 3 von 5
bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Harald Schäfer

„UDMA/33 schlechter als DMA2 ??“

Optionen

Seit gut einem Monat bin ich stolzer Besitzer eines neuen PCs und des
PC-Tunig Reports 98. Mein PC war natürlich so konfiguriert, dass die
aktuelle Technik nicht genutzt wird. Bei meinem Versuch diesen traurigen
Zustand zu verbessern, sind dann einige Fragen aufgetaucht.
Konfiguration meines PC
Mainboard: ASUS P2L97 (UDMA/33-fähig, laut Verpackung)
Chipsatz: Intel 82 371 AB (auch bekannt als PII X4, Busmasterfähig)
Festplatte: Seagate ST 36451A (UDMA MODE 2)
Frage: Ich nehme an, dass UDMA MODE 2 gleichbedeutend ist mit ULTRA-
DMA/33 bzw. DMA 3,(Bezeichnungen im PC-Tunig Report), denn die
Festplattenspezifikation erwähnt eine extrene Transferrate
up to 33 (Mbytes/sec. Ist meine Vermutung UDMA 2 = UDMA/33 richtig?
Bios:AWARD (die Festplatte wird als UDMA2-fähig erkannt; UDMA Option
auf AUTO eingestellt; )
Ich gehe also davon aus, dass meine Hardware alle Voraussetzungen für
den UDMA/33 Modus erfüllt.
Mangels UDMA/33-Treiber habe ich zunächst im Gerätemanager die DMA
Option aktiviert, wie im Tuning Report beschrieben. Der Erfolg stellte
sich sofort ein, denn das Programm InfoPro bestätigte fast 6000kb
Datenübertragungsrate bei einer CPU-Belastung zwischen 4-5%.
Nach erneuten Lesen des Festplattenkapitels im Tuning Report wurde
mir klar, dass ich maximal den DMA Mode 2 mit den internen Treiber
win95 OSR2 erreicht habe. Daraufhin habe ich mir bei ASUS den aktuellen
Busmaster Treiber Ver. 3.01 (INTEL) geladen. Die Readme Datei bestätigt
die Unterstützung des UDMA Mode2. Nach erfolgreicher Installation des
Treibers wird meine Festplatte im Klartext erkannt (ST 36451 A). Ein
Feld für die DMA-Option ist nicht mehr vorhanden (vergleiche hierzu
auch UDMA Probleme von Robert Strauch).
Offensichtlich müsste alles in Ordnung sein!! Alle Anzeigen im Geräte
Manager sind wie sie laut Readme Datei sein sollen.
Jetzt kommts, InfoPro ermittelt wieder eine Datenübertragungsrate von
ca 6000kb, aber bei einer CPU-Belastung zwischen 25 und 35 %.
Ich habe heute den Busmastertreiber deinstalliert (problemlos) und die
Tests mit InfoPro wiederholt. Die Ergebnisse haben sich bestätigt.
Frage: InfoPro sch... oder Intel Busmastertreiber sch...??
Im Anwendungsbetrieb werden für mich keine Unterschiede deutlich.
Was ist von dieser Angelegenheit zu halten?
Warum habe ich bisher in den Spezifikationen (Board, HD, Treiber)
maximal den UDMA2 Modus gefunden?
Bin gespannt auf eure Antworten, denn ich habe wohl doch noch nicht
alles verstanden.
Gruss Harald
(Michael Nickles)

bei Antwort benachrichtigen
Max Michael Nickles

„UDMA/33 schlechter als DMA2 ??“

Optionen

Mir gehts es ganz genauso !
mein board GA-586ATX kann laut anleitung und alle mir bekannten tests
UDMA33
meine paltte Quantum Fireball SE kann auch laut test, anleitung
UDMA33
mein bios (award) erkennt aber meine Platte nur als UDMA2 !
mein busmaster treiber (TRIONES v3.60K) lauft auch ohne probleme !
infopro sagtz mir 6666kb/s mit 41% belastung!
warum erkennt mein UDMA33 board/bios meine UDMA33 Platte nicht als solche?
max_
(max )

bei Antwort benachrichtigen
Michael Nickles Harald Schäfer

„UDMA/33 schlechter als DMA2 ??“

Optionen

Bei diesem verdammten IDE gibt es leider jede Menge Begriffswirrwarr - die Hersteller können (oder wollen?) sich nicht auf eindeutige Bezeichnungen einigen. Generell ist zwischen zwei Klassen an DMA-Tauglichkeit bei Festplatten zu unterscheiden:
1. UDMA2, UDMA Mode 2, Multiword DMA - das alles meint die ALTEN DMA-MODI. Diese Modi werden von Windows 95 OSR2 von Haus aus unterstützt, es braucht keinerlei zusätzlichen Treiber, man muß einfach das DMA-Kästchen aktivieren. Beim alten Windows 95 braucht es ein IDE-Busmaster-Update um an die DMA-Modi zu gelangen.
2. UltraDMA/33 - das ist der NEUE DMA-MODUS. Er braucht unter allen Windows 95 Versionen einen UltraDMA/33-Treiber vom Festplatten-Hersteller und eine UltraDMA/33 taugliche Platte. Der UltraDMA/33 Treiber ist witzlos, wenn eine Platte nur den UDMA2 oder so kann.
(Michael Nickles)

bei Antwort benachrichtigen