Methoden die wirken...

PCI

Dank AGP-Technik ist die Installation einer neuen Grafikkarte zu einer besonders heiklen Sache geworden. Es gibt immer mehr Fälle, da GEHT EINFACH NICHTS! Wer mit AGP nicht reinfallen will, sollte sich die folgenden Tipps und Fakten reinziehen... Von Michael Nickles

Es macht heute keinen Sinn mehr, eine PCI-Grafikkarte zu kaufen, AGP hat sich durchgesetzt. Praktischerweise existiert auf Mainboards höchstens EIN AGP-Steckplatz, Du brauchst also nicht lange zu grübeln, wo Du die AGP-Karte reinsteckst. Alles scheint simpel...


Einstecken, anschalten, läuft - bei AGP leider nur in den wenigsten Fällen!

AGP-Skandal - Fakten im Archiv Mainboards!

Der AGP-Skandal, der sich 1999 ereignete (siehe Mainboard-Archiv) hat die Spielregeln bei der Grafikkarten-Installation gravierend geändert. Bevor Du heue eine Grafikkarte installierst - geschweige denn kaufst -, mußt Du erstmal klartstellen, ob überhaupt eine Chance besteht, sie in Deinem PC zum Laufen zu kriegen. Ist das Mainboard des PCs älter als Mitte 1999, dann droht die Gefahr des Abrauchens!

Viele moderne 3D-Karten - und auch PC-Prozessoren - brauchen viel Saft. Hier kann das Netzteil im PC zum Engpass werden! Die 200 oder 235 Watt Netzteile die in den meisten Billig-PC-Gehäusen und damit auch Billig-Komplett-PCs stecken, reichen unter Umständen nicht aus. Wer eine maximale 3D-Maschine bauen will, sollte MINDESTENS ein 250 Watt, besser ein 300 Watt starkes Netzteil im PC haben um auf Nummer sicher zu gehen. Abstürze aufgrund mangelhafter Saft-Verhältnisse lassen sich kaum vernünftig troubleshooten! Zeigt eine Grafikkarte beim Einschalten des PC beispielsweise ständig (oder sporadisch) weniger Video-Speicher an als sie tatsächlich hat, dann kann das an einem zu schwachen Netzteil liegen!

Erst patchen, dann installieren!



Damit eine AGP-Installation hinhaut, müssen Betriebssystem und Mainboard optimal zusammenspielen. Bei neuen Chipsätzen - und vor allem Nicht-Intel-Mainboard-Chips - sind in der Regel erstmal Patches vom Mainboard-Hersteller nötig, damit der AGP-Steckplatz vom Betriebssystem richtig angesteuert wird. Fehlt der Patch, dann kann bereits der Versuch, eine ungünstige AGP-Karte zu installieren, fehlschlagen.

Artikel kommentieren