RAID-Controller selber umbauen...

200 Mark für 20 Pfennig!

RAID-Controller sind teuer - beziehungsweise waren es, wenn man den entscheidenden Trick kennt! Bereits billige Standard-IDE-Controller für 100 Mark, lassen sich durch einen schnellen Eingriff zum RAID-Controller umbauen! Alle Fakten und Details in diesem Beitrag! Von Michael Glos

Wer heutzutage eine moderne IDE-Festplatte kauft, bekommt meist eine mit der neuen UDMA66/100-Schnittstelle. Diese Festplatten mit dieser Schnittstelle bieten damit ein deutlich besseres Leistungspotential und vor allem eins: Viel Speicherkapazität.

Tüftler im Internet kriegten es wie immer schnell raus: Bei IDE-Controllern und IDE-RAID-Controllern sind die Preisunterschiede zwar extrem, technisch gibt's allerdings kaum Unterschiede bei der Platine. RAID (Redundant Array of Inexpensive Disk Drives) bietet ein Array von redundanten Festplatten. Sind mehrere Laufwerke zu einem Array zusammengefaßt, dann ist eine höhere Datenübertragungsrate der Festplatte die Folge.

Diverse IDE-Controller-Hersteller produzieren aus Kostengründen nur noch RAID-fähige Controller-Platinen. Es werden also ein und dieselben Platinen als IDE-Controller und IDE-RAID-Controller mit verschiedenen Produktbezeichnungen angeboten. Bei der als IDE-Controller verkauften Platine sind die RAID-Eigenschaften lediglich deaktiviert. Der Trick heißt also: Den billigen IDE-Controller zu kaufen und ihn dann so umbauen, daß er zum RAID-Controller wird. Umbauen heißt hier wie in den meisten Fällen dieser Art, ein neues BIOS auf den Controller spielen, neue Treiber besorgen und an der Platine einen kleinen Löteingriff vornehmen, beispielsweise um einen Widerstand zu entfernen, der den IDE-RAID-Controller zum IDE-Controller kastriert.


Geldmachen online: Unter http://www.nrw-online.de/~darmon/promeng.html gibt es die entsprechenden Angebote - wenn Du schon mal einen Lötkolben in der Hand gehabt hast, drehst Du Dein eigenes Ding.

Artikel kommentieren