Schädlinge loswerden

Viren und Trojaner finden und beseitigen

Wer viel im Internet surft hat keine Chance. Früher oder später ist die Kiste mit Viren, Trojanern, Addware oder sonstigem Ungeziffer verseucht. Da helfen weder regelmäßige Sicherheitsupdates noch irgendwelche Virenscanner. Schlicht zu schnell werden bösartige Mechanismen heuer entwickelt, die Sicherheitslöcher im Betriebssystem gnadenlos ausnutzen. Dieser Beitrag zeigt wie mit dem digitalen Ungeziffer umzugehen ist.

Viren und Trojaner finden und beseitigen

Wer viel im Internet surft hat keine Chance. Früher oder später ist die Kiste mit Viren, Trojanern, Addware oder sonstigem Ungeziffer verseucht. Da helfen weder regelmäßige Sicherheitsupdates noch irgendwelche Virenscanner. Schlicht zu schnell werden bösartige Mechanismen heuer entwickelt, die Sicherheitslöcher im Betriebssystem gnadenlos ausnutzen. Dieser Beitrag zeigt wie mit dem digitalen Ungeziffer umzugehen ist.

Eines sollte jedem klar sein: Jeder PC MUSS mit einem Viren-/Trojanerscanner ausgestattet sein und auch an einer Firewall führt kein Weg vorbei. Wer das nicht kapiert, dem ist nicht zu helfen. Auch Sicherheitspatches für Windows sollten regelmäßig ausgeführt werden. Aber: Auch wer das alles macht, ist nicht sicher! Digitales Ungeziffer wird schneller produziert und verbreitet als Entwickler Löcher stopfen können. Auch die Hersteller von Antivirus-/Antitrojaner-Software haben NULL CHANCE ständig aktuell zu sein. Damit eine Wächtersoftware einen Virus/Trojaner erkennen kann, muss sie ihn kennen. Und das kann sie erst, wenn das Ding bekannt ist, sich also bereits in Verbreitung befindet.

Leider sind Betriebssysteme wie Windows derart komplex, dass es unendlich viele Möglichkeiten gibt, wie sich ein Trojaner/Virus im System einnistet. Und es kann extrem aufwändig sein, so ein Viech zu finden und zu killen. Der Normalsterbliche hat einen der gängigen Virenscanner wie beispielsweise das für Privatnutzer kostenlose Antivir drauf (www.antivir.de), lässt es permanent im Hintergrund laufen und aktualisiert es auch regelmäßig, wenn das Programm drauf hinweist, dass ein Update empfohlen wird. Wer mag kann natürlich auch einen kostenpflichtigen Virusscanner (beispielsweise von Norton) verwenden.

Aber egal ob kostenloses oder kommerzielles Tool: Es gibt keinerlei Garantie, dass es wirklich hinhaut! Wenn ein Antivirus-Programm bescheinigt, dass das System "sauber" ist, dann heisst das gar nix - es können dennoch Viren vorhanden sein. Und wenn ein Scanner einen Virus findet und anbietet ihn zu Löschen, dann heisst das noch verdammt lange nicht, dass der Virus danach WIRKLICH gelöscht ist. Viren-/Trojaner-Hersteller sind nicht blöd und kennen die Antivirus- Programme. Folglich entwickeln sie ständig Mechanismen die dafür sorgen, dass sich ein gelöschter Virus/Trojaner automatisch wieder im System einnistet.

Was tun?

Artikel kommentieren