Perfekt statt matt...

Helligkeit und Kontrast optimieren - Teil 1

Wie gut die Video- und DVD-Wiedergabe und Aufzeichnung am PC hinhaut, hängt von optimalen einstelle des Kontrastes und der Helligkeit ab. Und das ist viel komplizierter als viele zunächst denken! Dieser Beitrag verhilft garantiert zu perfekter Bildqualität bei Wiedergabe und Recording. Von Michael Nickles

Bei der optimalen Einstellung eines Videobilds geht es primär um drei Dinge: Farbe, Helligkeit, Kontrast . Sowohl bei Aufnahme als auch bei Wiedergabe müssen diese drei Faktoren optimal eingestellt sein. Und das ist nicht leicht. Ein typisches Problem: Wenn beim Capturen eines Videos mit zu viel Helligkeit aufgenommen wird, dann brechen Weissflächen schnell aus, sie erscheinen viel zu Hell. Wird mit zu geringer Helligkeit recorded, dann ist das Bild bei der Wiedergabe dumpf und matt. Bei jeder PC-Capture-Karte kann eingestellt werden, mit welchen Werten ein Video aufgenommen wird - es gibt einen Dialog mit Schiebereglern für Helligkeit, Kontrast etc. Aber das ist tückisch: Das was am PC Monitor angezeigt wird, muss später bei der Wiedergabe noch lange nicht aus dem TV-Ausgang rauskommen. Das Beurteilen der idealen Einstellungen setzt also erstmal perfekte Einstellungen des Monitors voraus. Noch übler: Das eingeblendete Video-Overlay-Bild lässt sich in der Regel auch im Grafikkarten-Dialog einstellen!

PC-TV-Verschaltung - Einstellterror hoch 10

An den Bildreglern am TV und am PC-Monitor hast Du mit Sicherheit schon rumgemacht. An die ist leicht ranzukommen und es bietet sich an dran zu drehen. Diese Regler sind nicht das grosse Problem! Wenn Du einen PC auch für Video-Wiedergabe (DVD) und/oder Videorecording einsetzen willst, dann gibt es bereits SIEBEN VERSCHIEDENE Stellen, an denen Bildwerte eingestellt werden müssen! Spätestens wenn Du einen Blick auf die folgende Tabelle wirfst, wird Dir klar werden, dass das mit Kontrast und Helligkeit alles andere als Pippifax ist:

Videoeinstellungen

1. PC-Monitor



Die ersten Regler für Konrast und Co befinden sich am PC-Monitor selbst. Blöderweise wird das was am Monitor rauskommt auch durch die Einstellungen der Grafikkarte direkt beeinflusst - es reicht also nicht, an den Monitor-Drehreglern alleine zu schrauben!

2. Grafikkarte



Bei den Eigenschaften-Dialogen einer Grafikkarte lassen sich Kontrast und Co ebenfalls einstellen.

3. Capture-Karte



TV-/Grafikkarten mit Videoeingang lassen in der Regel das Einstelllen von Kontrast und Co an der Videoeingangs-Buchse zu. Die Einstellung des Video-In-Bausteins einer TV- oder Grafikkarte ist besonders heikel! Stimmt sie nicht, werden Videos falsch aufgezeichnet - und das rächt sich früher oder später. Besonders blöd: Die Einstellung des Video-In-Bausteins lässt sich im normalen Fall nur über den PC-Monitor begutachten - aber das reicht nicht, da der ja ebenfalls falsch eingestellt sein kann!

4. Grafikkarten-Overlay



Das Fenster, in dem eine Grafikkarte das eingehende Videosignal einer Capture-Karte darstellt, wird durch Overlay erzeugt. Diverse Grafikkartenhersteller (beispielsweise ATI) lassen Kontrast und Co für dieses Overlay eigens einstellen - also Unabhängig von den anderen Einstellungen der Grafikkarte.

Artikel kommentieren