Wenn Hot-Plugging, dann bitte richtig

USB - Unsinn inklusive

Zwar gabs viele Jahre Stress, aber USB hats schließlich geschafft: USB kostet praktisch nichts, jedes Mainboard bietet USB-Anschlüsse inklusive. Und einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul. Oder vielleicht doch? Wenn man die Zeit zusammenrechnet, die Millionen Anwender durch USB-Konfigurationsterror bezahlen mussten, dann steht fest: USB war teuer, elend teuer. Von Michael Nickles.


Microsoft informiert: Bereits der Versuch, eine USB-Tastatur anzuschließen, kann enormen Terror machen. Mit so einem Mist mussten sich alle USB-User viele Jahre herumschlagen.

Bereits Mitte der 90er Jahre wurde USB eingeführt - und erst gut sechs Jahre später funktioniert es halbwegs. Das Allerblödeste: USB funktioniert jetzt zwar, ist technisch allerdings überholt, also am Aussterben...


Blanker Unsinn: Anstatt moderne und bereits vorhandene Technologien zu nutzen, setzt Intel auf die lahme 1,5-MByte/s-USB-Technik.

Es wäre doch so einfach: Den Wirrwarr der vielen unterschiedlichen Kabel und Stecker für Mäuse, Tastaturen, Scanner und Drucker durchblickt der Einsteiger nicht mehr. Damit auch möglichst viele Neulinge einen Computer aufstellen und anschließen können, haben sich Microsoft und Intel die USB-Technik (Universal Serial Bus) ausgedacht - um Dir mit einer veralteten Technik das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Artikel kommentieren