Schnäppchen durchleuchtet

Welchen PC jetzt kaufen

Nonstop wird rumspekuliert, welches Schnäppchen gerade am meisten Leistung bietet: Die neue Kiste von Aldi? Die vom Mediamarkt? Die von der Bildzeitung? Die PC-Fachzeitschriften kämpfen in Ihren Online-Angeboten unermüdlich darum, der Erste zu sein, wenn es drum geht einen Testbericht über den neusten Aldi-PC zu veröffentlichen. Testgeräte brauchen die Fachkollegen nicht mehr: Sie spekulieren einfach anhand der bekannten Daten eines Schnäppchen-Angebots, ob es sein Geld wert ist. Bei solchen Spekulationen bleibt die wichtigste Weisheit auf der Strecke: Geschwindigkeit und Stabilität sind zwei paar Schuhe... Von Michael Nickles

Die Empfehlungen

Um es kurz zu machen: Wenn mich jetzt im Mai/Juni 2001 jemand fragt, welchen PC er sich zusammenstellen sollte, dann empfehle ich konkret folgende Komponenten:
Basis-Komponenten Nickles-Empfehlung Bemerkung Preis
Gehäuse

Günstiger Tower mit mindestens 4 Einschüben. Ein guter Tower mit vier Schubladen ist für rund 100 Mark zu kriegen - inklusive einem sinnvollen 300 Watt Netzteil. 120 Mark
Tastatur, Maus

Geschmackssache: In der Regel reichen 100 Mark aus um gute Eingabegeräte zu kriegen. 100 Mark
Diskettenlaufwerk

Das nächstbeste für 30 Mark ist gut genug - hier gibt's ohnehin keine Wahl. Alle Diskettenlaufwerk sind gleichermassen schlecht, aber ein notwendiges Übel. 30 Mark
1. IDE-Festplatte

IBM 30GByte, UDMA100, 7200 Umin Als Hauptfestplatte wird eine möglichst schnelle Festplatte mit hoher Drehzahl eingebaut. 300 Mark
2. IDE-Festplatte

IBM 40 GByte, UDMA100, 5400 Umin Als zweite Festplatte (für Datenarchivierung und Schnell-Backups) dient eine billigere langsamere Festplatte - es wird einfach die 'billigste größte' gekauft. 250 Mark
CD-ROM / DVD / Brenner

Ricoh DVD/Brenner Wenn schon IDE-basiert, dann sollten nicht ein IDE-Port allein für 'Scheiben' verballert werden. Ein gutes Teil ist die Brenner/CD/DVD-Kombination von Ricoh. ca 500 Mark
Soundkarte

Soundblaster Live Player 5.1 Die Live Player 5.1 ist die billigste Wahl um möglichst gute Spielekompatibilität (EAX) und ein 5:1 taugliches Soundsystem zu haben. 150 Mark
Mainboard

ASUS CUSL II-C, Bulk mit Kabel, Handbuch, CD Asus-Boards lassen sich gut konfigurieren und sind sehr stabil. Das CUSL II basiert auf dem inzwischen ordentlich bewährten Intel 815er Chipsatz. Natürlich wird ein Board mit 133 MHz RAM-Takt angeschafft. 280 Mark
Speicher

256MByte, SDRAM, PC-133, Markenware RAM ist aktuell so billig, dass es sich ausdrücklich lohnt gleich 256 MByte reinzustecken. Natürlich Markenware! 210 Mark
Prozessor

Intel Pentium III 1000EB FCPGA 133MHz FSB Ein GHz reicht zur Zeit FETT aus. Sparsame können auch bedenkenlos einen um 900 MHz kaufen. 580 Mark
Grafikkarte

ATI Xpert 2000 mit TV-Out Billig, bewährt, klasse. Die 3D-Leistung der ATI-Xpert erscheint Spielefanantikern zwar ausgelutscht: Aber sie bietet sehr gute Treiber und einen sehr guten TV-Ausgang. Und auch für 98 Prozent der aktuellen Spiele reicht sie fett aus. 150 Mark
TV-Karte / Sat-Karte Askey TV Magic Es ist Quatsch mehr als 120 Mark für eine TV-Karte auszugeben. Die Askey TV Magic erledigt die Sache perfekt. 120 Mark
Gesamtpreis 2800 Mark

Hintergrund dieser Zusammenstellung ist ein PC, der auf möglichst stabilen, bewährten und zeitgemäßen Komponenten basiert. Dieser PC ist auch multimedialen Maximalbelastungen (MPEG4-Videorecording) mühelos gewachsen. Bei vielen wird die Liste Empörung auslösen: Warum einen Intel-Prozessor? Warum nicht einen Athlon mit 1,3 GHz und mehr? Warum keine aktuelle GeForce-Grafikkarte? Warum das veraltete SDRAM und nicht modernes DDRAM? Und dafür gibt es Gründe.

Artikel kommentieren