Windows XP

TUNING: XP aufgebohrt: Mehr Leistung sofort

Windows Vista ist angesagt. Dennoch setzen Schlaue nach wie vor auf Windows XP. Das ist zwar auch nach dem Service Pack 2 noch mangelhaft, aber es gibt keine wirkliche Alternative. Vista braucht erst mal sein erstes Service Pack. Wer vorher hinlangt, zahlt fett drauf als Beta-Tester. Das Schöne an XP: Es ist am Ende, hat also einen ziemlich definierten Zustand erreicht. Allerdings auch üble Böcke behalten. In diesem Beitrag steht alles Wichtige um Windows XP stabil und schnell zu machen.

Das mit Windows XP ist ziemlich dumm gelaufen. Windows XP wird als eines der löchrigsten Betriebssysteme aller Zeiten in die PC-Geschichte eingehen. Es ist unwahrscheinlich, dass dieses System jemals noch sicher wird. Der Nachfolger Vista ist angesagt. Und Microsoft wird alles versuchen, XP so schnell wie möglich vom Hals zu kriegen. Denn: die Einführung von XP war für Microsoft recht steinig. Zu viele weigerten sich schnell genug, sich vom Vorgänger-Windows der 98er Klasse zu trennen. In der Tat gab es kaum zwangsläufige Gründe von 98 auf XP umzusteigen. Dinge wie 3D-Spiele liefen auf beiden Systemen gleichermaßen gut. Aus sicherlich gutem Grund hat Microsoft entschieden, das für Spiele wichtige DirectX 10 nur für Windows Vista bereitzustellen. Damit sind zumindest schon mal Highend-Spielefans gezwungen, XP hinzuschmeißen und Vista zu kaufen.

Ab 2007 wird XP in den Schlagzeilen der Fachpresse restlos verschwinden. Nachdem Jahre lang die immer wieder gleichen Tricks zu XP enthüllt wurden, gibt es jetzt endlich die neue Spielwiese Vista.

Wer kein Spielefanatiker ist, sollte sich hinsichtlich Vista nicht verrückt machen und erst mal bei XP bleiben, bis das 2te oder 3te Servicepack für Vista raus ist. XP hat es nicht geschafft ein erstklassiges Betriebssystem zu werden, aber es ist ein guter Kollege geworden. Es ist besser ein älteres System zu haben, dessen Macken bekannt sind, als ein neues, bei dem die Macken erst noch entdeckt werden müssen.

Bild. "Streng geheime Tricks, clevere Hacks, geniale Tools, Windows ungebremst" - die Schlagzeilenmacher der PC-Fachzeitschriften versuchen unermüdlich, den immer wieder gleichen Schmotter in neuer Verpackung zu verkaufen.
Bild. Crazy: Bereits 2005, EIN JAHR vor Erscheinen von Windows Vista plärrte das PC-Magazin "Der XP-Nachfolger ist da - Vista für alle!". Auf der Heft-CD wurden zudem "33 geniale XP-Tools" geliefert, um "auf Vista upzudaten". Totaler Schwachsinn. Der gleiche Schwachsinn wie immer. Man kann aus Windows XP kein Windows Vista machen.
Bild. Im gleichen Monat wie das PC Magazin suggerierte auch die PC-Welt ihren Lesern, dass man Windows XP zu "Vista" umbauen kann, und lieferte Gratistools, die Vista-Funktionen unter Windows XP nachahmen.
Bild. "Viel Voodoo, wenig Wirkung - Tuning-Tipps im Test". Das war die Hauptschlagzeile einer c't Mitte 2005. Ein klarer Schachzug gegen den "10.000 XP Tuning-Tipps&Tricks"-Wahn der Konkurrenz:
Bild. Start-Ausführen "sfc /scannow" - dieser Befehl bewirkt, dass der System File Checker sofort ausgeführt wird.
Bild. XP-Antispy: Die Option zum Ändern der Verbindungslimits findet sich im Menü "Spezial" als Option "Verbindungslimit". Hier wird einfach ein höherer Wert, beispielsweise 100-150 eingestellt. Fertig.
Bild. Bullshit. Bei diesem XP-System ist der Software-Uninstall-Mechanismus verreckt. Nach Wahl von Software in der Systemsteuerung erscheint das bekannte Fenster. Es kommt aber nicht mehr über die Meldung "Bitte warten Sie, während die Liste erstellt wird..." hinaus. Die installierte Software wird einfach nicht mehr angezeigt - und damit ist auch keinerlei Softwareentfernung mehr möglich.
Bild.
Bild. CCleaner beschreibt die gefunden Probleme detailliert und macht Lösungsvorschläge.
Bild. Im Gerätemanager-Menü "Ansicht" muss die Option "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert werden. Werden hier Geräte mit gelbem Ausrufezeichen angezeigt, die sich nicht mehr im System befinden, dann können sie jetzt entfernt werden.
Bild. Miniaturansicht-Dateien (thumbs.db) fressen viel Speicherkapazität weg und sollten deshalb alle Weile gegrillt werden.
Bild. TanjaGirl sucht hübschen Boy...
Bild. XP-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier kann der Nachrichtendienst beendet werden. Zum Dauerhaften ausschalten, wird die Option „Deaktivieren“ gewählt.
Bild. "Start-Ausführen, "rundll32 netplwiz,UsersRunDll" - das bringt einen Einstelldialog auf den Schirm.
Bild.
Bild. NicklesVision dient als Spionage-freie Alternative zum Windows Mediaplayer. Download bei
Bild.
Bild. Gerätemanager, IDE/ATAPI-Controller-Eigenschaften: Hier werden die DMA-Modi von Laufwerken angezeigt beziehungsweise eingestellt.
Bild. Der Schreib-Cache wird im Gerätemanager im Eigenschaftendialog für jede Festplatte einzeln ein-/ausgeschaltet.
Bild. Rechtsklick »Arbeitsplatz-Systemeigenschaften-Leistungsoptionen-Erweitert« – hier geht's zum altbekannten Dialog zur Einstellung der Auslagerungsdatei.
Bild. Arbeitsplatz-Rechtsklick auf ein Laufwerk-"Eigenschaften": Hier erscheint der Dialog, in dem die Indizierung ein-/ausgeschaltet werden kann.
Bild. TweakUI: Praktisch und kostet nichts. Downloaden bei
Bild. "Systemeigenschaften", Seite "Erweitert, Feld "Systemleistung", Button "Erweitert", "Visuelle Effekte": Hier fällt die Entscheidung zwischen Optik oder Speed.
Bild. Je mehr Priorität ein Prozess kriegt, desto mehr Leistung kommt raus.
Bild. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management - hier gibt's Optionen zur Speicheroptimierung.
Bild. "Streng geheime Tricks, clevere Hacks, geniale Tools, Windows ungebremst" - die Schlagzeilenmacher der PC-Fachzeitschriften versuchen unermüdlich, den immer wieder gleichen Schmotter in neuer Verpackung zu verkaufen.
Bild. Crazy: Bereits 2005, EIN JAHR vor Erscheinen von Windows Vista plärrte das PC-Magazin "Der XP-Nachfolger ist da - Vista für alle!". Auf der Heft-CD wurden zudem "33 geniale XP-Tools" geliefert, um "auf Vista upzudaten". Totaler Schwachsinn. Der gleiche Schwachsinn wie immer. Man kann aus Windows XP kein Windows Vista machen.
Bild. Im gleichen Monat wie das PC Magazin suggerierte auch die PC-Welt ihren Lesern, dass man Windows XP zu "Vista" umbauen kann, und lieferte Gratistools, die Vista-Funktionen unter Windows XP nachahmen.
Bild. "Viel Voodoo, wenig Wirkung - Tuning-Tipps im Test". Das war die Hauptschlagzeile einer c't Mitte 2005. Ein klarer Schachzug gegen den "10.000 XP Tuning-Tipps&Tricks"-Wahn der Konkurrenz:
Bild. Start-Ausführen "sfc /scannow" - dieser Befehl bewirkt, dass der System File Checker sofort ausgeführt wird.
Bild. XP-Antispy: Die Option zum Ändern der Verbindungslimits findet sich im Menü "Spezial" als Option "Verbindungslimit". Hier wird einfach ein höherer Wert, beispielsweise 100-150 eingestellt. Fertig.
Bild. Bullshit. Bei diesem XP-System ist der Software-Uninstall-Mechanismus verreckt. Nach Wahl von Software in der Systemsteuerung erscheint das bekannte Fenster. Es kommt aber nicht mehr über die Meldung "Bitte warten Sie, während die Liste erstellt wird..." hinaus. Die installierte Software wird einfach nicht mehr angezeigt - und damit ist auch keinerlei Softwareentfernung mehr möglich.
Bild.
Bild. CCleaner beschreibt die gefunden Probleme detailliert und macht Lösungsvorschläge.
Bild. Im Gerätemanager-Menü "Ansicht" muss die Option "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert werden. Werden hier Geräte mit gelbem Ausrufezeichen angezeigt, die sich nicht mehr im System befinden, dann können sie jetzt entfernt werden.
Bild. Miniaturansicht-Dateien (thumbs.db) fressen viel Speicherkapazität weg und sollten deshalb alle Weile gegrillt werden.
Bild. TanjaGirl sucht hübschen Boy...
Bild. XP-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier kann der Nachrichtendienst beendet werden. Zum Dauerhaften ausschalten, wird die Option „Deaktivieren“ gewählt.
Bild. "Start-Ausführen, "rundll32 netplwiz,UsersRunDll" - das bringt einen Einstelldialog auf den Schirm.
Bild.
Bild. NicklesVision dient als Spionage-freie Alternative zum Windows Mediaplayer. Download bei
Bild.
Bild. Gerätemanager, IDE/ATAPI-Controller-Eigenschaften: Hier werden die DMA-Modi von Laufwerken angezeigt beziehungsweise eingestellt.
Bild. Der Schreib-Cache wird im Gerätemanager im Eigenschaftendialog für jede Festplatte einzeln ein-/ausgeschaltet.
Bild. Rechtsklick »Arbeitsplatz-Systemeigenschaften-Leistungsoptionen-Erweitert« – hier geht's zum altbekannten Dialog zur Einstellung der Auslagerungsdatei.
Bild. Arbeitsplatz-Rechtsklick auf ein Laufwerk-"Eigenschaften": Hier erscheint der Dialog, in dem die Indizierung ein-/ausgeschaltet werden kann.
Bild. TweakUI: Praktisch und kostet nichts. Downloaden bei
Bild. "Systemeigenschaften", Seite "Erweitert, Feld "Systemleistung", Button "Erweitert", "Visuelle Effekte": Hier fällt die Entscheidung zwischen Optik oder Speed.
Bild. Je mehr Priorität ein Prozess kriegt, desto mehr Leistung kommt raus.
Bild. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management - hier gibt's Optionen zur Speicheroptimierung.
Bild. "Streng geheime Tricks, clevere Hacks, geniale Tools, Windows ungebremst" - die Schlagzeilenmacher der PC-Fachzeitschriften versuchen unermüdlich, den immer wieder gleichen Schmotter in neuer Verpackung zu verkaufen.
Bild. Crazy: Bereits 2005, EIN JAHR vor Erscheinen von Windows Vista plärrte das PC-Magazin "Der XP-Nachfolger ist da - Vista für alle!". Auf der Heft-CD wurden zudem "33 geniale XP-Tools" geliefert, um "auf Vista upzudaten". Totaler Schwachsinn. Der gleiche Schwachsinn wie immer. Man kann aus Windows XP kein Windows Vista machen.
Bild. Im gleichen Monat wie das PC Magazin suggerierte auch die PC-Welt ihren Lesern, dass man Windows XP zu "Vista" umbauen kann, und lieferte Gratistools, die Vista-Funktionen unter Windows XP nachahmen.
Bild. "Viel Voodoo, wenig Wirkung - Tuning-Tipps im Test". Das war die Hauptschlagzeile einer c't Mitte 2005. Ein klarer Schachzug gegen den "10.000 XP Tuning-Tipps&Tricks"-Wahn der Konkurrenz:
Bild. Start-Ausführen "sfc /scannow" - dieser Befehl bewirkt, dass der System File Checker sofort ausgeführt wird.
Bild. XP-Antispy: Die Option zum Ändern der Verbindungslimits findet sich im Menü "Spezial" als Option "Verbindungslimit". Hier wird einfach ein höherer Wert, beispielsweise 100-150 eingestellt. Fertig.
Bild. Bullshit. Bei diesem XP-System ist der Software-Uninstall-Mechanismus verreckt. Nach Wahl von Software in der Systemsteuerung erscheint das bekannte Fenster. Es kommt aber nicht mehr über die Meldung "Bitte warten Sie, während die Liste erstellt wird..." hinaus. Die installierte Software wird einfach nicht mehr angezeigt - und damit ist auch keinerlei Softwareentfernung mehr möglich.
Bild.
Bild. CCleaner beschreibt die gefunden Probleme detailliert und macht Lösungsvorschläge.
Bild. Im Gerätemanager-Menü "Ansicht" muss die Option "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert werden. Werden hier Geräte mit gelbem Ausrufezeichen angezeigt, die sich nicht mehr im System befinden, dann können sie jetzt entfernt werden.
Bild. Miniaturansicht-Dateien (thumbs.db) fressen viel Speicherkapazität weg und sollten deshalb alle Weile gegrillt werden.
Bild. TanjaGirl sucht hübschen Boy...
Bild. XP-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier kann der Nachrichtendienst beendet werden. Zum Dauerhaften ausschalten, wird die Option „Deaktivieren“ gewählt.
Bild. "Start-Ausführen, "rundll32 netplwiz,UsersRunDll" - das bringt einen Einstelldialog auf den Schirm.
Bild.
Bild. NicklesVision dient als Spionage-freie Alternative zum Windows Mediaplayer. Download bei
Bild.
Bild. Gerätemanager, IDE/ATAPI-Controller-Eigenschaften: Hier werden die DMA-Modi von Laufwerken angezeigt beziehungsweise eingestellt.
Bild. Der Schreib-Cache wird im Gerätemanager im Eigenschaftendialog für jede Festplatte einzeln ein-/ausgeschaltet.
Bild. Rechtsklick »Arbeitsplatz-Systemeigenschaften-Leistungsoptionen-Erweitert« – hier geht's zum altbekannten Dialog zur Einstellung der Auslagerungsdatei.
Bild. Arbeitsplatz-Rechtsklick auf ein Laufwerk-"Eigenschaften": Hier erscheint der Dialog, in dem die Indizierung ein-/ausgeschaltet werden kann.
Bild. TweakUI: Praktisch und kostet nichts. Downloaden bei
Bild. "Systemeigenschaften", Seite "Erweitert, Feld "Systemleistung", Button "Erweitert", "Visuelle Effekte": Hier fällt die Entscheidung zwischen Optik oder Speed.
Bild. Je mehr Priorität ein Prozess kriegt, desto mehr Leistung kommt raus.
Bild. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management - hier gibt's Optionen zur Speicheroptimierung.
Bild. "Streng geheime Tricks, clevere Hacks, geniale Tools, Windows ungebremst" - die Schlagzeilenmacher der PC-Fachzeitschriften versuchen unermüdlich, den immer wieder gleichen Schmotter in neuer Verpackung zu verkaufen.
Bild. Crazy: Bereits 2005, EIN JAHR vor Erscheinen von Windows Vista plärrte das PC-Magazin "Der XP-Nachfolger ist da - Vista für alle!". Auf der Heft-CD wurden zudem "33 geniale XP-Tools" geliefert, um "auf Vista upzudaten". Totaler Schwachsinn. Der gleiche Schwachsinn wie immer. Man kann aus Windows XP kein Windows Vista machen.
Bild. Im gleichen Monat wie das PC Magazin suggerierte auch die PC-Welt ihren Lesern, dass man Windows XP zu "Vista" umbauen kann, und lieferte Gratistools, die Vista-Funktionen unter Windows XP nachahmen.
Bild. "Viel Voodoo, wenig Wirkung - Tuning-Tipps im Test". Das war die Hauptschlagzeile einer c't Mitte 2005. Ein klarer Schachzug gegen den "10.000 XP Tuning-Tipps&Tricks"-Wahn der Konkurrenz:
Bild. Start-Ausführen "sfc /scannow" - dieser Befehl bewirkt, dass der System File Checker sofort ausgeführt wird.
Bild. XP-Antispy: Die Option zum Ändern der Verbindungslimits findet sich im Menü "Spezial" als Option "Verbindungslimit". Hier wird einfach ein höherer Wert, beispielsweise 100-150 eingestellt. Fertig.
Bild. Bullshit. Bei diesem XP-System ist der Software-Uninstall-Mechanismus verreckt. Nach Wahl von Software in der Systemsteuerung erscheint das bekannte Fenster. Es kommt aber nicht mehr über die Meldung "Bitte warten Sie, während die Liste erstellt wird..." hinaus. Die installierte Software wird einfach nicht mehr angezeigt - und damit ist auch keinerlei Softwareentfernung mehr möglich.
Bild.
Bild. CCleaner beschreibt die gefunden Probleme detailliert und macht Lösungsvorschläge.
Bild. Im Gerätemanager-Menü "Ansicht" muss die Option "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert werden. Werden hier Geräte mit gelbem Ausrufezeichen angezeigt, die sich nicht mehr im System befinden, dann können sie jetzt entfernt werden.
Bild. Miniaturansicht-Dateien (thumbs.db) fressen viel Speicherkapazität weg und sollten deshalb alle Weile gegrillt werden.
Bild. TanjaGirl sucht hübschen Boy...
Bild. XP-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier kann der Nachrichtendienst beendet werden. Zum Dauerhaften ausschalten, wird die Option „Deaktivieren“ gewählt.
Bild. "Start-Ausführen, "rundll32 netplwiz,UsersRunDll" - das bringt einen Einstelldialog auf den Schirm.
Bild.
Bild. NicklesVision dient als Spionage-freie Alternative zum Windows Mediaplayer. Download bei
Bild.
Bild. Gerätemanager, IDE/ATAPI-Controller-Eigenschaften: Hier werden die DMA-Modi von Laufwerken angezeigt beziehungsweise eingestellt.
Bild. Der Schreib-Cache wird im Gerätemanager im Eigenschaftendialog für jede Festplatte einzeln ein-/ausgeschaltet.
Bild. Rechtsklick »Arbeitsplatz-Systemeigenschaften-Leistungsoptionen-Erweitert« – hier geht's zum altbekannten Dialog zur Einstellung der Auslagerungsdatei.
Bild. Arbeitsplatz-Rechtsklick auf ein Laufwerk-"Eigenschaften": Hier erscheint der Dialog, in dem die Indizierung ein-/ausgeschaltet werden kann.
Bild. TweakUI: Praktisch und kostet nichts. Downloaden bei
Bild. "Systemeigenschaften", Seite "Erweitert, Feld "Systemleistung", Button "Erweitert", "Visuelle Effekte": Hier fällt die Entscheidung zwischen Optik oder Speed.
Bild. Je mehr Priorität ein Prozess kriegt, desto mehr Leistung kommt raus.
Bild. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management - hier gibt's Optionen zur Speicheroptimierung.
Bild. "Streng geheime Tricks, clevere Hacks, geniale Tools, Windows ungebremst" - die Schlagzeilenmacher der PC-Fachzeitschriften versuchen unermüdlich, den immer wieder gleichen Schmotter in neuer Verpackung zu verkaufen.
Bild. Crazy: Bereits 2005, EIN JAHR vor Erscheinen von Windows Vista plärrte das PC-Magazin "Der XP-Nachfolger ist da - Vista für alle!". Auf der Heft-CD wurden zudem "33 geniale XP-Tools" geliefert, um "auf Vista upzudaten". Totaler Schwachsinn. Der gleiche Schwachsinn wie immer. Man kann aus Windows XP kein Windows Vista machen.
Bild. Im gleichen Monat wie das PC Magazin suggerierte auch die PC-Welt ihren Lesern, dass man Windows XP zu "Vista" umbauen kann, und lieferte Gratistools, die Vista-Funktionen unter Windows XP nachahmen.
Bild. "Viel Voodoo, wenig Wirkung - Tuning-Tipps im Test". Das war die Hauptschlagzeile einer c't Mitte 2005. Ein klarer Schachzug gegen den "10.000 XP Tuning-Tipps&Tricks"-Wahn der Konkurrenz:
Bild. Start-Ausführen "sfc /scannow" - dieser Befehl bewirkt, dass der System File Checker sofort ausgeführt wird.
Bild. XP-Antispy: Die Option zum Ändern der Verbindungslimits findet sich im Menü "Spezial" als Option "Verbindungslimit". Hier wird einfach ein höherer Wert, beispielsweise 100-150 eingestellt. Fertig.
Bild. Bullshit. Bei diesem XP-System ist der Software-Uninstall-Mechanismus verreckt. Nach Wahl von Software in der Systemsteuerung erscheint das bekannte Fenster. Es kommt aber nicht mehr über die Meldung "Bitte warten Sie, während die Liste erstellt wird..." hinaus. Die installierte Software wird einfach nicht mehr angezeigt - und damit ist auch keinerlei Softwareentfernung mehr möglich.
Bild.
Bild. CCleaner beschreibt die gefunden Probleme detailliert und macht Lösungsvorschläge.
Bild. Im Gerätemanager-Menü "Ansicht" muss die Option "Ausgeblendete Geräte anzeigen" aktiviert werden. Werden hier Geräte mit gelbem Ausrufezeichen angezeigt, die sich nicht mehr im System befinden, dann können sie jetzt entfernt werden.
Bild. Miniaturansicht-Dateien (thumbs.db) fressen viel Speicherkapazität weg und sollten deshalb alle Weile gegrillt werden.
Bild. TanjaGirl sucht hübschen Boy...
Bild. XP-Systemsteuerung-Verwaltung-Dienste: Hier kann der Nachrichtendienst beendet werden. Zum Dauerhaften ausschalten, wird die Option „Deaktivieren“ gewählt.
Bild. "Start-Ausführen, "rundll32 netplwiz,UsersRunDll" - das bringt einen Einstelldialog auf den Schirm.
Bild.
Bild. NicklesVision dient als Spionage-freie Alternative zum Windows Mediaplayer. Download bei
Bild.
Bild. Gerätemanager, IDE/ATAPI-Controller-Eigenschaften: Hier werden die DMA-Modi von Laufwerken angezeigt beziehungsweise eingestellt.
Bild. Der Schreib-Cache wird im Gerätemanager im Eigenschaftendialog für jede Festplatte einzeln ein-/ausgeschaltet.
Bild. Rechtsklick »Arbeitsplatz-Systemeigenschaften-Leistungsoptionen-Erweitert« – hier geht's zum altbekannten Dialog zur Einstellung der Auslagerungsdatei.
Bild. Arbeitsplatz-Rechtsklick auf ein Laufwerk-"Eigenschaften": Hier erscheint der Dialog, in dem die Indizierung ein-/ausgeschaltet werden kann.
Bild. TweakUI: Praktisch und kostet nichts. Downloaden bei
Bild. "Systemeigenschaften", Seite "Erweitert, Feld "Systemleistung", Button "Erweitert", "Visuelle Effekte": Hier fällt die Entscheidung zwischen Optik oder Speed.
Bild. Je mehr Priorität ein Prozess kriegt, desto mehr Leistung kommt raus.
Bild. HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management - hier gibt's Optionen zur Speicheroptimierung.

Artikel kommentieren