Windows Vista

TUNING: Windows Vista - Tuning und Troubleshooting

Bei Windows Vista gibt es zahlreiche Optionen um die Systemleistung zu optimieren, es individuell anzupassen. Ein Großteil der denkbaren Tipps und Tricks sind allerdings für die Tonne. Es ist witzlos Vista so zu kastrieren, dass es dann zwar schneller, aber optisch auf altem Windows-Niveau ist. Dieser Beitrag zeigt was sinnvoll ist.

Bei Windows Vista gibt es zahlreiche Optionen um die Systemleistung zu optimieren, es individuell anzupassen. Ein Großteil der denkbaren Tipps und Tricks sind allerdings für die Tonne. Es ist witzlos Vista so zu kastrieren, dass es dann zwar schneller, aber optisch auf altem Windows-Niveau ist. Dieser Beitrag zeigt was sinnvoll ist.

Vista hat unüberschaubar viele Optionen drinnen - PC-Welt, Chip und Co dürfen sich die Finger reiben, endlich einen Ersatz für die seit zig Jahren ausgelutschten "Windows XP Optimierungs"-Geheimtricks zu haben, die sich unermüdlich als Titel-Schlagzeilen verwursten lassen.

Ich mach es kurz: Natürlich lässt sich die Leistung von Vista durch Tipps und Tricks nahezu unbegrenzt steigern. Je mehr grafische Effekte und sonstige Funktionen man abschaltet umso schneller wird Vista natürlich. Sorry - ich erspare es mir hier derlei Müll zu erörtern. Wenn Du Vista willst, dann sei konsequent. Es ist Schwachsinn Vistas Neuerungen so weit abzuschalten, dass es auch auf einem Steinzeit-PC rennt. Dann hast Du zwar ein schnelles Vista, aber es gibt dann keinen Furz mehr her, als ein altes Windows XP.

2006 haben sich unglaubliche Dinge ereignet, die nicht vorhersehbar waren. Intel hat AMD durch Einführung seiner neuen Core2duo-Prozessorgeneration in Grund und Boden prügelt. Die Folge war ein unglaublicher Leistungsschub für die PC-Technik, seit über 10 Jahren hat die Technik keinen derartigen Leistungssprung mehr gemacht. Rechner die Anfang 2006 noch den Wert eines Porsche hatten, sind heute Kandidaten für den Sperrmüll.

2007 wird es eine Masse an 500-Euro PCs geben, die mehr als fit für "volles Rohr"-Vista sind. Jegliche Tuning-Maßnahmen einen alten PC fit für Vista zu machen sind dadurch witzlos. Wenn Deine aktuelle Maschine nicht fit genug für Windows Vista ist, dann bleib bei Windows XP. Alles andere ist kirre Zeitverschwendung!

Tuning heißt heute nicht mehr "schneller machen", sondern sicherzustellen, dass vorhandene moderne Hardware maximale Leistung bringt, sprich keine Macken hat, optimal eingestellt ist. Alles andere ist Schnee von Vorgestern.

An dieser Stelle noch ein kleiner Tipp (für alle, die gerne zwischen den Zeilen lesen), den mir einer aus der Chefabteilung der Grafikkarten-Hersteller kürzlich rüber gelassen hat...

Bild. Vista: Problembericht- und Lösungs-Dialog.
Bild. Bei der Leistungsbewertung listet Vista oben im Dialog eventuell erkannte Leistungsprobleme auf - per Klick werden Details geliefert.
Bild. Hier motzt Vista, dass zwei Treiber bremsen, für einen langsamen Start von Windows sorgen.
Bild. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass der Leistungsbewertungs-Dialog anzeigt, dass Autostartprogramme den Start von Windows ärgerlich verzögern.
Bild. Die Problemdetails zu den Autostartprogrammen zeigen hier, dass Microsoft sich selbst als Bremser entlarvt: das in Windows eingebaute Media-Center und der Datei-Indizierungsmechanismus verursachen einen langsameren Start von Windows.
Bild. Meckert Windows im Dialog Leistungswertung, dass Probleme bestehen, dann kann per Anklicken eines Problemeintrags ein Dialog mit Problemdetails aufgerufen werden. In diesem Dialog führt dann unten links der Link "Details im Ereignisprotokoll" anzeigen zum Diagnosetool "Ereignisanzeige".
Bild. Das Tool "Ereignisanzeige" sieht schlicht aus, aber ist ein elend dicker Brocken mit Millionen geisteskranken Optionen und Anzeigen.
Bild. "Anwendungs- und Dienstprotokolle"-"Microsoft"-"Windows"-"Diagnostics Performance" - das führt zu einem Bereich der alle Probleme auflistet, die Vista bei sich selbst festgestellt hat.
Bild. Bei Doppelklick auf einen Listeneintrag erscheint ein Dialog, der Details zum Problem angibt. Ob hier irgendein Irrsinn oder ein kapierbarer Text kommt, ist Glückssache.
Bild. Vista: Problembericht- und Lösungs-Dialog.
Bild. Bei der Leistungsbewertung listet Vista oben im Dialog eventuell erkannte Leistungsprobleme auf - per Klick werden Details geliefert.
Bild. Hier motzt Vista, dass zwei Treiber bremsen, für einen langsamen Start von Windows sorgen.
Bild. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass der Leistungsbewertungs-Dialog anzeigt, dass Autostartprogramme den Start von Windows ärgerlich verzögern.
Bild. Die Problemdetails zu den Autostartprogrammen zeigen hier, dass Microsoft sich selbst als Bremser entlarvt: das in Windows eingebaute Media-Center und der Datei-Indizierungsmechanismus verursachen einen langsameren Start von Windows.
Bild. Meckert Windows im Dialog Leistungswertung, dass Probleme bestehen, dann kann per Anklicken eines Problemeintrags ein Dialog mit Problemdetails aufgerufen werden. In diesem Dialog führt dann unten links der Link "Details im Ereignisprotokoll" anzeigen zum Diagnosetool "Ereignisanzeige".
Bild. Das Tool "Ereignisanzeige" sieht schlicht aus, aber ist ein elend dicker Brocken mit Millionen geisteskranken Optionen und Anzeigen.
Bild. "Anwendungs- und Dienstprotokolle"-"Microsoft"-"Windows"-"Diagnostics Performance" - das führt zu einem Bereich der alle Probleme auflistet, die Vista bei sich selbst festgestellt hat.
Bild. Bei Doppelklick auf einen Listeneintrag erscheint ein Dialog, der Details zum Problem angibt. Ob hier irgendein Irrsinn oder ein kapierbarer Text kommt, ist Glückssache.
Bild. Vista: Problembericht- und Lösungs-Dialog.
Bild. Bei der Leistungsbewertung listet Vista oben im Dialog eventuell erkannte Leistungsprobleme auf - per Klick werden Details geliefert.
Bild. Hier motzt Vista, dass zwei Treiber bremsen, für einen langsamen Start von Windows sorgen.
Bild. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass der Leistungsbewertungs-Dialog anzeigt, dass Autostartprogramme den Start von Windows ärgerlich verzögern.
Bild. Die Problemdetails zu den Autostartprogrammen zeigen hier, dass Microsoft sich selbst als Bremser entlarvt: das in Windows eingebaute Media-Center und der Datei-Indizierungsmechanismus verursachen einen langsameren Start von Windows.
Bild. Meckert Windows im Dialog Leistungswertung, dass Probleme bestehen, dann kann per Anklicken eines Problemeintrags ein Dialog mit Problemdetails aufgerufen werden. In diesem Dialog führt dann unten links der Link "Details im Ereignisprotokoll" anzeigen zum Diagnosetool "Ereignisanzeige".
Bild. Das Tool "Ereignisanzeige" sieht schlicht aus, aber ist ein elend dicker Brocken mit Millionen geisteskranken Optionen und Anzeigen.
Bild. "Anwendungs- und Dienstprotokolle"-"Microsoft"-"Windows"-"Diagnostics Performance" - das führt zu einem Bereich der alle Probleme auflistet, die Vista bei sich selbst festgestellt hat.
Bild. Bei Doppelklick auf einen Listeneintrag erscheint ein Dialog, der Details zum Problem angibt. Ob hier irgendein Irrsinn oder ein kapierbarer Text kommt, ist Glückssache.
Bild. Vista: Problembericht- und Lösungs-Dialog.
Bild. Bei der Leistungsbewertung listet Vista oben im Dialog eventuell erkannte Leistungsprobleme auf - per Klick werden Details geliefert.
Bild. Hier motzt Vista, dass zwei Treiber bremsen, für einen langsamen Start von Windows sorgen.
Bild. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass der Leistungsbewertungs-Dialog anzeigt, dass Autostartprogramme den Start von Windows ärgerlich verzögern.
Bild. Die Problemdetails zu den Autostartprogrammen zeigen hier, dass Microsoft sich selbst als Bremser entlarvt: das in Windows eingebaute Media-Center und der Datei-Indizierungsmechanismus verursachen einen langsameren Start von Windows.
Bild. Meckert Windows im Dialog Leistungswertung, dass Probleme bestehen, dann kann per Anklicken eines Problemeintrags ein Dialog mit Problemdetails aufgerufen werden. In diesem Dialog führt dann unten links der Link "Details im Ereignisprotokoll" anzeigen zum Diagnosetool "Ereignisanzeige".
Bild. Das Tool "Ereignisanzeige" sieht schlicht aus, aber ist ein elend dicker Brocken mit Millionen geisteskranken Optionen und Anzeigen.
Bild. "Anwendungs- und Dienstprotokolle"-"Microsoft"-"Windows"-"Diagnostics Performance" - das führt zu einem Bereich der alle Probleme auflistet, die Vista bei sich selbst festgestellt hat.
Bild. Bei Doppelklick auf einen Listeneintrag erscheint ein Dialog, der Details zum Problem angibt. Ob hier irgendein Irrsinn oder ein kapierbarer Text kommt, ist Glückssache.
Bild. Vista: Problembericht- und Lösungs-Dialog.
Bild. Bei der Leistungsbewertung listet Vista oben im Dialog eventuell erkannte Leistungsprobleme auf - per Klick werden Details geliefert.
Bild. Hier motzt Vista, dass zwei Treiber bremsen, für einen langsamen Start von Windows sorgen.
Bild. Sehr wahrscheinlich ist auch, dass der Leistungsbewertungs-Dialog anzeigt, dass Autostartprogramme den Start von Windows ärgerlich verzögern.
Bild. Die Problemdetails zu den Autostartprogrammen zeigen hier, dass Microsoft sich selbst als Bremser entlarvt: das in Windows eingebaute Media-Center und der Datei-Indizierungsmechanismus verursachen einen langsameren Start von Windows.
Bild. Meckert Windows im Dialog Leistungswertung, dass Probleme bestehen, dann kann per Anklicken eines Problemeintrags ein Dialog mit Problemdetails aufgerufen werden. In diesem Dialog führt dann unten links der Link "Details im Ereignisprotokoll" anzeigen zum Diagnosetool "Ereignisanzeige".
Bild. Das Tool "Ereignisanzeige" sieht schlicht aus, aber ist ein elend dicker Brocken mit Millionen geisteskranken Optionen und Anzeigen.
Bild. "Anwendungs- und Dienstprotokolle"-"Microsoft"-"Windows"-"Diagnostics Performance" - das führt zu einem Bereich der alle Probleme auflistet, die Vista bei sich selbst festgestellt hat.
Bild. Bei Doppelklick auf einen Listeneintrag erscheint ein Dialog, der Details zum Problem angibt. Ob hier irgendein Irrsinn oder ein kapierbarer Text kommt, ist Glückssache.

Artikel kommentieren