Windows 7

TUNING: Windows 7 Explorer optimieren - Tipps und Tricks total

Bereits beim Umstieg auf Vista hat der neue Windows Datei-Explorer viele zermürbt. Und beim Wechsel zu Windows 7 wird es noch viel schlimmer. Der neue Datei-Explorer ist in gewisser Weise zwar genial, aber dennoch eine arge Geschmackssache. Dieser Beitrag hilft allen, die den klassischen "XP-Dateiexplorer" bei Windows 7 vermissen.

Ja. Man sollte kein ewig Gestriger und neuen Dingen gegenüber aufgeschlossen sein. Microsoft hat sich seit der ersten Windows Version permanent den Kopf zerbrochen, wie man das Hantieren mit Dateien einfacher machen kann. Und so wurde der Datei-Explorer immer weiter umgekrempelt. Im Hinblick auf Einsteiger, die nur "ein paar Dutzend" Dateien auf ihrem Rechner haben, ist der Datei-Explorer mit jeder Version besser geworden. Für erfahrene Anwender mit großen Datenmengen, wurde er allerdings immer zermürbender.

Wer erstmals Windows 7 anwirft, den wird es schon wurmen, dass der Weg zum Datei-Explorer scheinbar recht lang ist. Der ist im Startmenü im Zubehör-Bereich verbuddelt, also nur umständlich erreichbar. Klar: Man kann den Datei-Explorer unten in der Taskleiste festkleben oder eine Verknüpfung auf den Desktop anlegen, um ihn schneller zu erreichen.

Das braucht es allerdings alles nicht, wenn man einen billigen Trick kennt, der leicht übersehen wird:

Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.

Wer Windows Vista schon hinter sich hat, wird beim Erstkontakt mit dem 7er Explorer weniger schockiert sein. Anders sieht es aus, wenn man den "alten" XP-Explorer gewohnt ist. Denn: der 7er ist zwar moderner, aber nicht für Jedermann besser…

Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.
Shareware "Total Commander": Hier lassen sich beispielsweise zwei Verzeichnisse nebeneinander darstellen und auch generell sind die Einstellmöglichkeiten gewaltig. Auch so was wie "vier Spalten", jeweils Baumstruktur und Verzeichnis links und rechts sind möglich.
Zum Vergleich: der alte XP-Dateiexplorer, daneben die Windows 7 Variante. Die Leerabstände beim neuen Dateiexplorer sind deutlich größer. Dadurch kriegt man viel weniger Inhalte auf einer Seite dargestellt. Wer mit großen Datenmassen hantiert, denn wird das schnell nerven.
Der Windows 7 Explorer startet standardmäßig immer in einem Bereich namens "Bibliotheken". Links geht der meiste Platz der "Baumdarstellung" für Favoriten- und Bibliotheken-Geraffel drauf. Es ist mühselig sich manuell zu einem bestimmten Verzeichnis auf einem Laufwerk hinzuklicken.
Im Eigenschaften-Menü des Windows-Explorer beziehungsweise bei Verknüpfungen auf ihn, gibt es das Eingabefeld "Ziel". Hier wird festgelegt, mit welcher Ansicht der Explorer startet.
Per Druck auf die ALT-Taste kann die alte Menüleiste ein-/ausgeblendet werden.
Hier wurde im rechten Fensterbereich das Verzeichnis "\Programme\Videolan" gewählt, was die Adresszeile (siehe Pfeil oben) auch so bestätigt. Der Navigationsbereich links ist allerdings bei "\Programme" stehengeblieben, im Verzeichnisbaum links wird nicht angezeigt, dass man sich im Unterverzeichnis "\Videolan" befindet.
Dateiexplorer Menü "Organisieren"-"Ordner- und Suchoptionen". Im Dialog Ordneroptionen lässt sich das alte Verhalten unten im Abschnitt "Navigationsbereich" reaktivieren (siehe Pfeil).
Typischer Fall: Hier wurde ins Unterverzeichnis "Benutzer" gewechselt. Man könnte also meinen, man befindet sich in c:\benutzer. Dem ist allerdings nicht so - dieser Pfad existiert nicht.
Eigenschaften-Dialog zu "Benutzer". Hier wird lediglich mitgeteilt, dass sich dieses Verzeichnis im Ort "C:\" befindet, aber nicht, wie es wirklich heißt.
Eingabeaufforderung: Der Versuch mit "cd c:\benutzer" in das Verzeichnis zu wechseln. Es kommt eine Fehlermeldung, dass der angegebene Pfad nicht gefunden wurde.
Aufruf des Kontextmenüs von "Benutzer" per SHIFT-Taste + Maus-Rechtsklick. Das bringt "mehr Optionen", darunter auch "Eingabeaufforderung hier öffnen", was die Eingabeaufforderung mit dem Verzeichnis öffnet. Dort steht dann der tatsächliche Verzeichnispfad von "Benutzer" drinnen: c:\users.
SHIFT-Taste + Rechtsklick auf Explorer-Verknüpfung. Das bringt das erweiterte Kontextmenü, das die Option "In eigenem Prozess öffnen" anbietet.
Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.
Shareware "Total Commander": Hier lassen sich beispielsweise zwei Verzeichnisse nebeneinander darstellen und auch generell sind die Einstellmöglichkeiten gewaltig. Auch so was wie "vier Spalten", jeweils Baumstruktur und Verzeichnis links und rechts sind möglich.
Zum Vergleich: der alte XP-Dateiexplorer, daneben die Windows 7 Variante. Die Leerabstände beim neuen Dateiexplorer sind deutlich größer. Dadurch kriegt man viel weniger Inhalte auf einer Seite dargestellt. Wer mit großen Datenmassen hantiert, denn wird das schnell nerven.
Der Windows 7 Explorer startet standardmäßig immer in einem Bereich namens "Bibliotheken". Links geht der meiste Platz der "Baumdarstellung" für Favoriten- und Bibliotheken-Geraffel drauf. Es ist mühselig sich manuell zu einem bestimmten Verzeichnis auf einem Laufwerk hinzuklicken.
Im Eigenschaften-Menü des Windows-Explorer beziehungsweise bei Verknüpfungen auf ihn, gibt es das Eingabefeld "Ziel". Hier wird festgelegt, mit welcher Ansicht der Explorer startet.
Per Druck auf die ALT-Taste kann die alte Menüleiste ein-/ausgeblendet werden.
Hier wurde im rechten Fensterbereich das Verzeichnis "\Programme\Videolan" gewählt, was die Adresszeile (siehe Pfeil oben) auch so bestätigt. Der Navigationsbereich links ist allerdings bei "\Programme" stehengeblieben, im Verzeichnisbaum links wird nicht angezeigt, dass man sich im Unterverzeichnis "\Videolan" befindet.
Dateiexplorer Menü "Organisieren"-"Ordner- und Suchoptionen". Im Dialog Ordneroptionen lässt sich das alte Verhalten unten im Abschnitt "Navigationsbereich" reaktivieren (siehe Pfeil).
Typischer Fall: Hier wurde ins Unterverzeichnis "Benutzer" gewechselt. Man könnte also meinen, man befindet sich in c:\benutzer. Dem ist allerdings nicht so - dieser Pfad existiert nicht.
Eigenschaften-Dialog zu "Benutzer". Hier wird lediglich mitgeteilt, dass sich dieses Verzeichnis im Ort "C:\" befindet, aber nicht, wie es wirklich heißt.
Eingabeaufforderung: Der Versuch mit "cd c:\benutzer" in das Verzeichnis zu wechseln. Es kommt eine Fehlermeldung, dass der angegebene Pfad nicht gefunden wurde.
Aufruf des Kontextmenüs von "Benutzer" per SHIFT-Taste + Maus-Rechtsklick. Das bringt "mehr Optionen", darunter auch "Eingabeaufforderung hier öffnen", was die Eingabeaufforderung mit dem Verzeichnis öffnet. Dort steht dann der tatsächliche Verzeichnispfad von "Benutzer" drinnen: c:\users.
SHIFT-Taste + Rechtsklick auf Explorer-Verknüpfung. Das bringt das erweiterte Kontextmenü, das die Option "In eigenem Prozess öffnen" anbietet.
Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.
Shareware "Total Commander": Hier lassen sich beispielsweise zwei Verzeichnisse nebeneinander darstellen und auch generell sind die Einstellmöglichkeiten gewaltig. Auch so was wie "vier Spalten", jeweils Baumstruktur und Verzeichnis links und rechts sind möglich.
Zum Vergleich: der alte XP-Dateiexplorer, daneben die Windows 7 Variante. Die Leerabstände beim neuen Dateiexplorer sind deutlich größer. Dadurch kriegt man viel weniger Inhalte auf einer Seite dargestellt. Wer mit großen Datenmassen hantiert, denn wird das schnell nerven.
Der Windows 7 Explorer startet standardmäßig immer in einem Bereich namens "Bibliotheken". Links geht der meiste Platz der "Baumdarstellung" für Favoriten- und Bibliotheken-Geraffel drauf. Es ist mühselig sich manuell zu einem bestimmten Verzeichnis auf einem Laufwerk hinzuklicken.
Im Eigenschaften-Menü des Windows-Explorer beziehungsweise bei Verknüpfungen auf ihn, gibt es das Eingabefeld "Ziel". Hier wird festgelegt, mit welcher Ansicht der Explorer startet.
Per Druck auf die ALT-Taste kann die alte Menüleiste ein-/ausgeblendet werden.
Hier wurde im rechten Fensterbereich das Verzeichnis "\Programme\Videolan" gewählt, was die Adresszeile (siehe Pfeil oben) auch so bestätigt. Der Navigationsbereich links ist allerdings bei "\Programme" stehengeblieben, im Verzeichnisbaum links wird nicht angezeigt, dass man sich im Unterverzeichnis "\Videolan" befindet.
Dateiexplorer Menü "Organisieren"-"Ordner- und Suchoptionen". Im Dialog Ordneroptionen lässt sich das alte Verhalten unten im Abschnitt "Navigationsbereich" reaktivieren (siehe Pfeil).
Typischer Fall: Hier wurde ins Unterverzeichnis "Benutzer" gewechselt. Man könnte also meinen, man befindet sich in c:\benutzer. Dem ist allerdings nicht so - dieser Pfad existiert nicht.
Eigenschaften-Dialog zu "Benutzer". Hier wird lediglich mitgeteilt, dass sich dieses Verzeichnis im Ort "C:\" befindet, aber nicht, wie es wirklich heißt.
Eingabeaufforderung: Der Versuch mit "cd c:\benutzer" in das Verzeichnis zu wechseln. Es kommt eine Fehlermeldung, dass der angegebene Pfad nicht gefunden wurde.
Aufruf des Kontextmenüs von "Benutzer" per SHIFT-Taste + Maus-Rechtsklick. Das bringt "mehr Optionen", darunter auch "Eingabeaufforderung hier öffnen", was die Eingabeaufforderung mit dem Verzeichnis öffnet. Dort steht dann der tatsächliche Verzeichnispfad von "Benutzer" drinnen: c:\users.
SHIFT-Taste + Rechtsklick auf Explorer-Verknüpfung. Das bringt das erweiterte Kontextmenü, das die Option "In eigenem Prozess öffnen" anbietet.
Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.
Shareware "Total Commander": Hier lassen sich beispielsweise zwei Verzeichnisse nebeneinander darstellen und auch generell sind die Einstellmöglichkeiten gewaltig. Auch so was wie "vier Spalten", jeweils Baumstruktur und Verzeichnis links und rechts sind möglich.
Zum Vergleich: der alte XP-Dateiexplorer, daneben die Windows 7 Variante. Die Leerabstände beim neuen Dateiexplorer sind deutlich größer. Dadurch kriegt man viel weniger Inhalte auf einer Seite dargestellt. Wer mit großen Datenmassen hantiert, denn wird das schnell nerven.
Der Windows 7 Explorer startet standardmäßig immer in einem Bereich namens "Bibliotheken". Links geht der meiste Platz der "Baumdarstellung" für Favoriten- und Bibliotheken-Geraffel drauf. Es ist mühselig sich manuell zu einem bestimmten Verzeichnis auf einem Laufwerk hinzuklicken.
Im Eigenschaften-Menü des Windows-Explorer beziehungsweise bei Verknüpfungen auf ihn, gibt es das Eingabefeld "Ziel". Hier wird festgelegt, mit welcher Ansicht der Explorer startet.
Per Druck auf die ALT-Taste kann die alte Menüleiste ein-/ausgeblendet werden.
Hier wurde im rechten Fensterbereich das Verzeichnis "\Programme\Videolan" gewählt, was die Adresszeile (siehe Pfeil oben) auch so bestätigt. Der Navigationsbereich links ist allerdings bei "\Programme" stehengeblieben, im Verzeichnisbaum links wird nicht angezeigt, dass man sich im Unterverzeichnis "\Videolan" befindet.
Dateiexplorer Menü "Organisieren"-"Ordner- und Suchoptionen". Im Dialog Ordneroptionen lässt sich das alte Verhalten unten im Abschnitt "Navigationsbereich" reaktivieren (siehe Pfeil).
Typischer Fall: Hier wurde ins Unterverzeichnis "Benutzer" gewechselt. Man könnte also meinen, man befindet sich in c:\benutzer. Dem ist allerdings nicht so - dieser Pfad existiert nicht.
Eigenschaften-Dialog zu "Benutzer". Hier wird lediglich mitgeteilt, dass sich dieses Verzeichnis im Ort "C:\" befindet, aber nicht, wie es wirklich heißt.
Eingabeaufforderung: Der Versuch mit "cd c:\benutzer" in das Verzeichnis zu wechseln. Es kommt eine Fehlermeldung, dass der angegebene Pfad nicht gefunden wurde.
Aufruf des Kontextmenüs von "Benutzer" per SHIFT-Taste + Maus-Rechtsklick. Das bringt "mehr Optionen", darunter auch "Eingabeaufforderung hier öffnen", was die Eingabeaufforderung mit dem Verzeichnis öffnet. Dort steht dann der tatsächliche Verzeichnispfad von "Benutzer" drinnen: c:\users.
SHIFT-Taste + Rechtsklick auf Explorer-Verknüpfung. Das bringt das erweiterte Kontextmenü, das die Option "In eigenem Prozess öffnen" anbietet.
Bei Rechtsklick auf das Startsymbol bietet Windows 7 den Direktstart des Windows-Explorers an.
Shareware "Total Commander": Hier lassen sich beispielsweise zwei Verzeichnisse nebeneinander darstellen und auch generell sind die Einstellmöglichkeiten gewaltig. Auch so was wie "vier Spalten", jeweils Baumstruktur und Verzeichnis links und rechts sind möglich.
Zum Vergleich: der alte XP-Dateiexplorer, daneben die Windows 7 Variante. Die Leerabstände beim neuen Dateiexplorer sind deutlich größer. Dadurch kriegt man viel weniger Inhalte auf einer Seite dargestellt. Wer mit großen Datenmassen hantiert, denn wird das schnell nerven.
Der Windows 7 Explorer startet standardmäßig immer in einem Bereich namens "Bibliotheken". Links geht der meiste Platz der "Baumdarstellung" für Favoriten- und Bibliotheken-Geraffel drauf. Es ist mühselig sich manuell zu einem bestimmten Verzeichnis auf einem Laufwerk hinzuklicken.
Im Eigenschaften-Menü des Windows-Explorer beziehungsweise bei Verknüpfungen auf ihn, gibt es das Eingabefeld "Ziel". Hier wird festgelegt, mit welcher Ansicht der Explorer startet.
Per Druck auf die ALT-Taste kann die alte Menüleiste ein-/ausgeblendet werden.
Hier wurde im rechten Fensterbereich das Verzeichnis "\Programme\Videolan" gewählt, was die Adresszeile (siehe Pfeil oben) auch so bestätigt. Der Navigationsbereich links ist allerdings bei "\Programme" stehengeblieben, im Verzeichnisbaum links wird nicht angezeigt, dass man sich im Unterverzeichnis "\Videolan" befindet.
Dateiexplorer Menü "Organisieren"-"Ordner- und Suchoptionen". Im Dialog Ordneroptionen lässt sich das alte Verhalten unten im Abschnitt "Navigationsbereich" reaktivieren (siehe Pfeil).
Typischer Fall: Hier wurde ins Unterverzeichnis "Benutzer" gewechselt. Man könnte also meinen, man befindet sich in c:\benutzer. Dem ist allerdings nicht so - dieser Pfad existiert nicht.
Eigenschaften-Dialog zu "Benutzer". Hier wird lediglich mitgeteilt, dass sich dieses Verzeichnis im Ort "C:\" befindet, aber nicht, wie es wirklich heißt.
Eingabeaufforderung: Der Versuch mit "cd c:\benutzer" in das Verzeichnis zu wechseln. Es kommt eine Fehlermeldung, dass der angegebene Pfad nicht gefunden wurde.
Aufruf des Kontextmenüs von "Benutzer" per SHIFT-Taste + Maus-Rechtsklick. Das bringt "mehr Optionen", darunter auch "Eingabeaufforderung hier öffnen", was die Eingabeaufforderung mit dem Verzeichnis öffnet. Dort steht dann der tatsächliche Verzeichnispfad von "Benutzer" drinnen: c:\users.
SHIFT-Taste + Rechtsklick auf Explorer-Verknüpfung. Das bringt das erweiterte Kontextmenü, das die Option "In eigenem Prozess öffnen" anbietet.

Kommentare zu diesem Artikel (4)

aldigator
Nachdem ich diesen Beitrag gelesen hab, weiß ich was ich am Total Commander habe. Hab den vor Jahren (noch in Mark bezahlt) angeschafft und seitdem das x-te Update kostenlos runtergeladen. Die Murkserei mit den 2 Explorerfenstern hab ich schon immer gehasst. Wenn ich mal an ner fremden Kiste was erledigen muss, hab ich den TC dank USB Stick dabei. OK, mit Windows 7 kann ich 2 Explorer rechts und links an die Ecken klatschen und krieg so auch 2 Fenster nebeneinander dargestellt. Aber die Geschichten mit "Benutzern" die zu "Usern" werden blieben mir dank TC zum Glück erspart. Gruß Aldigator
Michael Nickles
Das geht vielen so, aber Microsoft weigert sich halt beharrlich das zu akzeptieren. Und wenn ich mir den Explorer in Windows 8 angucke (Ribbon-Menü) dann wird mir richtig übel. Grüße, Mike
Waldschrat_70
Kommt zwar etwas spät, aber wer zum teufel braucht den Eplorer, ich habe früher mit dem Norton Commander gearbeitet und heute mit dem Total Commander, da erübrigt sich alles andere. Gruß Waldschrat
Michael Nickles
@waldschrat: naja, natürlich gibt es Alternativen. Ich halte es aber für wichtig, dass der Dateiexplorer des Betriebssystems halbwegs sauber funktioniert. Leider wird das bei Windows immer schlimmer. Grüße, Mike

Artikel kommentieren