Schärfer fernsehen

TUNING: HDTV-Bilderlebnis jetzt sofort für alle

Das tolle an HDTV: Jeder kann bereits JETZT SOFORT davon profitieren! Selbst dann, wenn überhaupt kein HDTV-tauglicher Fernseher vorhanden ist! Wer die passenden Tricks kennt, holt sogar aus seiner alten PAL-Glotze dank HDTV ein viel besseres Bild raus! Und wenn der vorhandene PC zu schwach für HDTV ist, dann lässt sich ebenfalls was drehen! Alle Details dazu im folgenden Beitrag.

Nach dem Willen der Unterhaltungselektronik heißt hochauflösendes Videoerlebnis in erster Linie "bitte alles neukaufen". Es braucht einen modernen TFT-/Plasma-Bildschirm oder einen Beamer der HDTV-tauglich ist. Außerdem bitte noch einen neuen DVD-/DivX-Player, der HDTV-Videomaterial abgespielt werden kann. Den PC als Player für HDTV-Videos nutzen? Gerne! Aber bitte keine alte Maschine - so 3-4 Ghz Rechenleistung sind schon fällig, damit HDTV funzt.

Klar - die Preise für HDTV-Geräte fallen und werden weiter fallen. Aber: Billiggeräte sind selten das Gelbe vom Ei. Entweder sie können HDTV nicht wirklich vollständig oder die Bildqualität ist zwar hochauflösend aber unbrauchbar - bei schnellen großflächigen Bildbewegungen (Kameraschwenks) wird der billige HDTV-Fernseher rucklig oder "verwaschen". Bis auch Spottbillig-Geräte perfekt funzen, wird noch Zeit vergeht. Wer bei HDTV zu früh zuschlägt, versenkt schnell viel Kohle und ärgert sich "übermorgen", wenn neue Billiggeräte kommen die "doppelt so gut" sind.

Wem Geld nicht egal ist, der sollte mit HDTV erstmal "gratis" loslegen. Das heißt, "HDTV" jetzt sofort erleben, bei NULL Investition!

Logischerweise fängt alles beim vorhandenen Bildschirm an. Generell gilt: Jeder PC-Bildschirm bietet eine höhere Auflösung als ein Fernseher. Bereits ein billiger 17 Zoll TFT-Schirm schafft 1280x1024 Bildpunkte, ein Fernseher packt nur 720x576.

Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).

Sicher - echtes HDTV bietet eine Auflösung von 1920x1080 Bildpunkten. Aber die Vergleichsabbildung macht klar, dass sich bereits mit einem 17 Zoll TFT fast die vierfache Bildauflösung als bei einem Fernseher rausholen läßt!

Es ist also Quatsch, bei HDTV nur verbissen an 1920x1080 Bildpunkte zu denken...

Und es kommt sogar noch verrückter: Selbst wer nur einen "stinknormalen" uralten PAL-Fernseher hat, kann dank HDTV KOSTENLOS mehr Bildqualität rausholen!

Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).
Qualitätsvergleich: Das obere Bild wurde traditionell von TV-Auflösung aufgenommen, das untere stammt von einer HDTV-Ausstrahlung. Wahnsinn dabei: Die TV-Aufnahme ist 438 MByte groß, die HDTV-Datei nur 356 MByte!
Zwei DivX-Vidoes. Links wurde zur Codierung TV-Quellmaterial verwendet, rechts lag als Ausgangsbasis eine HDTV-Aufnahme vor.
Wer in Filesharingsystemen wie Emule nach „hdtv“ sucht wird ebenfalls schnell fündig. Bei „echten“ HDTV-Filmen in maximaler Auflösung ist dann allerdings viel Geduld angesagt. Hier im Bild müssen für einen Film rund 3,7 Gbyte gesaugt werden.
Beliebte US-Serien wie Enterprise werden inwischen im HDTV-Format im Internet transportiert, wie hier in der Newsgroup alt.binaries.startrek zu sehen. Hier handelt es sich allerdings nicht unbedingt um „echtes“ HDTV, sondern vielmehr um Ripps die von einer HDTV-Quelle stammen.
Emule - eine Stichwortsuche nach "hdtv" bringt zunehmend mehr Fundergebnisse.
Emule-Fundliste: Bei Bitraten in dieser Größenordnung kann davon ausgegangen werden, dass ein Film in höherer Breite als 640-720 geliefert wird.
Wahnsinn im Usenet: Hier wird ein Film in Original-HDTV-Auflösung transportiert. Datenmasse: 12 GByte.
Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).
Qualitätsvergleich: Das obere Bild wurde traditionell von TV-Auflösung aufgenommen, das untere stammt von einer HDTV-Ausstrahlung. Wahnsinn dabei: Die TV-Aufnahme ist 438 MByte groß, die HDTV-Datei nur 356 MByte!
Zwei DivX-Vidoes. Links wurde zur Codierung TV-Quellmaterial verwendet, rechts lag als Ausgangsbasis eine HDTV-Aufnahme vor.
Wer in Filesharingsystemen wie Emule nach „hdtv“ sucht wird ebenfalls schnell fündig. Bei „echten“ HDTV-Filmen in maximaler Auflösung ist dann allerdings viel Geduld angesagt. Hier im Bild müssen für einen Film rund 3,7 Gbyte gesaugt werden.
Beliebte US-Serien wie Enterprise werden inwischen im HDTV-Format im Internet transportiert, wie hier in der Newsgroup alt.binaries.startrek zu sehen. Hier handelt es sich allerdings nicht unbedingt um „echtes“ HDTV, sondern vielmehr um Ripps die von einer HDTV-Quelle stammen.
Emule - eine Stichwortsuche nach "hdtv" bringt zunehmend mehr Fundergebnisse.
Emule-Fundliste: Bei Bitraten in dieser Größenordnung kann davon ausgegangen werden, dass ein Film in höherer Breite als 640-720 geliefert wird.
Wahnsinn im Usenet: Hier wird ein Film in Original-HDTV-Auflösung transportiert. Datenmasse: 12 GByte.
Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).
Qualitätsvergleich: Das obere Bild wurde traditionell von TV-Auflösung aufgenommen, das untere stammt von einer HDTV-Ausstrahlung. Wahnsinn dabei: Die TV-Aufnahme ist 438 MByte groß, die HDTV-Datei nur 356 MByte!
Zwei DivX-Vidoes. Links wurde zur Codierung TV-Quellmaterial verwendet, rechts lag als Ausgangsbasis eine HDTV-Aufnahme vor.
Wer in Filesharingsystemen wie Emule nach „hdtv“ sucht wird ebenfalls schnell fündig. Bei „echten“ HDTV-Filmen in maximaler Auflösung ist dann allerdings viel Geduld angesagt. Hier im Bild müssen für einen Film rund 3,7 Gbyte gesaugt werden.
Beliebte US-Serien wie Enterprise werden inwischen im HDTV-Format im Internet transportiert, wie hier in der Newsgroup alt.binaries.startrek zu sehen. Hier handelt es sich allerdings nicht unbedingt um „echtes“ HDTV, sondern vielmehr um Ripps die von einer HDTV-Quelle stammen.
Emule - eine Stichwortsuche nach "hdtv" bringt zunehmend mehr Fundergebnisse.
Emule-Fundliste: Bei Bitraten in dieser Größenordnung kann davon ausgegangen werden, dass ein Film in höherer Breite als 640-720 geliefert wird.
Wahnsinn im Usenet: Hier wird ein Film in Original-HDTV-Auflösung transportiert. Datenmasse: 12 GByte.
Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).
Qualitätsvergleich: Das obere Bild wurde traditionell von TV-Auflösung aufgenommen, das untere stammt von einer HDTV-Ausstrahlung. Wahnsinn dabei: Die TV-Aufnahme ist 438 MByte groß, die HDTV-Datei nur 356 MByte!
Zwei DivX-Vidoes. Links wurde zur Codierung TV-Quellmaterial verwendet, rechts lag als Ausgangsbasis eine HDTV-Aufnahme vor.
Wer in Filesharingsystemen wie Emule nach „hdtv“ sucht wird ebenfalls schnell fündig. Bei „echten“ HDTV-Filmen in maximaler Auflösung ist dann allerdings viel Geduld angesagt. Hier im Bild müssen für einen Film rund 3,7 Gbyte gesaugt werden.
Beliebte US-Serien wie Enterprise werden inwischen im HDTV-Format im Internet transportiert, wie hier in der Newsgroup alt.binaries.startrek zu sehen. Hier handelt es sich allerdings nicht unbedingt um „echtes“ HDTV, sondern vielmehr um Ripps die von einer HDTV-Quelle stammen.
Emule - eine Stichwortsuche nach "hdtv" bringt zunehmend mehr Fundergebnisse.
Emule-Fundliste: Bei Bitraten in dieser Größenordnung kann davon ausgegangen werden, dass ein Film in höherer Breite als 640-720 geliefert wird.
Wahnsinn im Usenet: Hier wird ein Film in Original-HDTV-Auflösung transportiert. Datenmasse: 12 GByte.
Bildauflösungsvergleich: TFT-Monitor (1280 x 1024) und Fernseher (720 x 576).
Qualitätsvergleich: Das obere Bild wurde traditionell von TV-Auflösung aufgenommen, das untere stammt von einer HDTV-Ausstrahlung. Wahnsinn dabei: Die TV-Aufnahme ist 438 MByte groß, die HDTV-Datei nur 356 MByte!
Zwei DivX-Vidoes. Links wurde zur Codierung TV-Quellmaterial verwendet, rechts lag als Ausgangsbasis eine HDTV-Aufnahme vor.
Wer in Filesharingsystemen wie Emule nach „hdtv“ sucht wird ebenfalls schnell fündig. Bei „echten“ HDTV-Filmen in maximaler Auflösung ist dann allerdings viel Geduld angesagt. Hier im Bild müssen für einen Film rund 3,7 Gbyte gesaugt werden.
Beliebte US-Serien wie Enterprise werden inwischen im HDTV-Format im Internet transportiert, wie hier in der Newsgroup alt.binaries.startrek zu sehen. Hier handelt es sich allerdings nicht unbedingt um „echtes“ HDTV, sondern vielmehr um Ripps die von einer HDTV-Quelle stammen.
Emule - eine Stichwortsuche nach "hdtv" bringt zunehmend mehr Fundergebnisse.
Emule-Fundliste: Bei Bitraten in dieser Größenordnung kann davon ausgegangen werden, dass ein Film in höherer Breite als 640-720 geliefert wird.
Wahnsinn im Usenet: Hier wird ein Film in Original-HDTV-Auflösung transportiert. Datenmasse: 12 GByte.

Artikel kommentieren