Webseiten-Entwicklung

TUNING: Ein Web Stress Tool für alle

Bei der Geschwindigkeit von Webseiten spielen viele Faktoren eine Rolle: Größe des HTML-Codes, Menge der eingebundenen Elemente, Qualität des verwendeten Javascript-Codes und mehr. Und schließlich das Entscheidende: wie viele Seiten ein Server quasi gleichzeitig effektiv ausliefern kann. Genau das lässt sich mit dem hier vorgestellten Web Stress Tool  feststellen.

Von Thomas Wölfer

Das Stresstest-Tool ermittelt, wie viele Seiten ein Server in welcher Zeit ausliefern kann. Serverseitig erfolgt hier die Optimierung auf verschiedene Arten. Beliebte Methoden sind zum Beispiel der Einsatz eines Reverse Proxy wie Squid, oder das Output-Caching des IIS. Je mehr Seiten ein Server pro Zeitspanne ausliefern kann, desto schneller stellt er sich für den Surfer dar.

Die entscheidende Frage für Webseiten-Entwickler: wie kriegt man raus, ob die eigene Squid-Konfiguration oder das Output-Caching sinnvoll ist, ob sich vielleicht durch leichte Änderungen an der Serverkonfiguration bessere Performance erreichen lässt.

Für verschiedene Browser gibt es zu diesem Zweck Add-Ons, mit denen unter anderem ermitteln werden kann, welche Elemente einer Webseite wie lange zum Laden brauchen und wie lange welche Elemente für ihre Darstellung benötigen. Was es in diesen Add-Ons nicht gibt, ist eine Möglichkeit herauszufinden, wie oft sich eine gegebene Seite gleichzeitig ausliefern lässt.

Für diesen Test gibt es natürlich kommerzielle Tools, die für ein paar hundert bis zu einigen tausend Euro zu haben sind. Also nicht grad Summen, die man für eine kleinere oder private Webseite ausgeben möchte.

Es gibt auch kostenlose Alternativen - bis vor kurzem zwei von Microsoft. Das kostenlose Web Stress Tool und das ebenfalls kostenlose Web Capacity Analysis Tool "WCAT" (siehe  http://www.iis.net/community/default.aspx?tabid=34&i=1466&g=6). WCAT ist sehr mächtig, aber kompliziert. Das Programm wird per Script gesteuert und alles in allem eigentlich zu aufwändig, wenn man nur auf die Schnelle mal eine Übersicht bekommen möchte.

Dafür war das Web Stress Tool hingegen sehr gut geeignet. Aber: dieses Werkzeug gibt es einfach nicht mehr, die Download-Datei ist auf Microsoft's Servern nicht mehr zu finden. Als Alternative bietet Microsoft die Test Edition des Visual Studios an. Die ist aber nicht kostenlos zu kriegen.

Diese Lücke schließt das Nickles.de Web Stress Tool. Es handelt sich um ein sehr einfach zu bedienendes Windows basiertes Werkzeug, mit dem man die Leistungsfähigkeit eines Servers wirklich auf die Schnelle ausloten kann. Genau das Richtige, wenn man einfach nur überprüfen möchte, ob zum Beispiel die vorgenommenen Änderungen am Caching-Verhalten das gewünschte Ergebnis liefern…

Das Nickles Web Stress Tool kann in multiplen Threads parallel Anfragen an eine einzugebende Web-Resource stellen und tut das so lange, bis man die Anfrage beendet.
Das Nickles Web Stress Tool kann in multiplen Threads parallel Anfragen an eine einzugebende Web-Resource stellen und tut das so lange, bis man die Anfrage beendet.
Das Nickles Web Stress Tool kann in multiplen Threads parallel Anfragen an eine einzugebende Web-Resource stellen und tut das so lange, bis man die Anfrage beendet.
Das Nickles Web Stress Tool kann in multiplen Threads parallel Anfragen an eine einzugebende Web-Resource stellen und tut das so lange, bis man die Anfrage beendet.
Das Nickles Web Stress Tool kann in multiplen Threads parallel Anfragen an eine einzugebende Web-Resource stellen und tut das so lange, bis man die Anfrage beendet.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

Hausmeister Krause
Das hat Thomas doch schon für über einem Monat in seinem Blog gepostet ;) http://www.die.de/blog/post/Ein-Web-Stress-Tool.aspx

Artikel kommentieren