Maximum Gamer

TUNING: Computerspiele selbst modifizieren - ideales Geschenk

Ein besonderes individuelles Geschenk zum Nulltarif basteln? Warum nicht ein Computerspiel so umgestalten, dass es sich speziell für den Beschenkten präsentiert. Beispielsweise mit individuellem Start-Bildschirm, persönlichen Grafiken im Spiel und 3D-Modellen die, etwas bekanntere Gesichtszüge tragen. Klingt kompliziert, aber es geht recht simpel. Dieser Beitrag zeigt wie es gemacht wird.

Ein Computerspiel komplett selbst programmieren ist natürlich ein irrsinniger Aufwand und erfordert enormes Knowhow. Grafiken verändern und 3D-Modelle umtünchen - das lässt sich mit sehr wenig Aufwand erledigen. Alles was es braucht, ist ein Spiel, das sich leicht umkrempeln lässt. Dafür bieten sich viele 3D-Klassiker ein, besonders prima klappt es mit Duke Nukem. Für ein individuelles Geschenk reicht es locker aus, die kostenlos im Internet erhältliche Shareware-Version zu verwenden, die mehrere spielbare Levels enthält.

Duke Nukem ist wie gesagt hier nur ein Beispiel - auch zig andere 3D-Games lassen sich mit den Tipps aus diesem Beitrag umkrempeln. Auch viele der so genannten "Nude Patches" (Nackt-Modifikationen) bei denen Spielfiguren in Games ausgezogen werden, entstehen übrigens mit den hier beschriebenen Methoden!

Achtung:
WARNUNG:
Achtung:
WARNUNG:
Im Duke Nukem 3D Verzeichnis befinden sich diverse Dateien (eduke32.exe zum Starten des Spiels) und ein Unterverzeichnis namens "autoload".
Duke Nukem 3D: Im Unterverzeichnis /autoload/duke3d.grp/ befindet sich eine rund 200 MByte große Datei namens "duke3d_hrp.zip". Das ist die Datei, in der sich sämtliche Grafiken des Spiels befinden.
Simple Sache: die Datei duke3d_hrp.zip wird hier mit Winrar entpackt. Es entsteht ein Verzeichnis mit einem Unterverzeichnis namens /highres - und genau da sind alle weiteren Unterverzeichnisse mit den Grafiken des Spiels drinnen.
Beim Start des Spiels gibt es verschiedene Intro-Bilder. Beim zweiten Bild werden die Schriftzüge "Duke Nukem" und "3D" animiert auf die Bildmitte gezoomt. Über den Bildern stehen die Dateinamen der jeweils verwendeten Bilder.
\highres\screen\menu - hier sind alle Grafiken gespeichert, die beim Start von Duke Nukem 3D zum Einsatz kommen. Also die Startbildschirme, Hintergründe für die Optionen-Menüs und so.
Per Rechtsklick auf ein Bild kriegt man über die Dateieigenschaften seine Bildgröße und Farbtiefe raus. Diese Infos liefert typischerweise auch jedes Malprogramm.
Hier wurde im Malprogramm links ein Originalbild geladen, rechts daneben ein Foto. In diesem Fall musste Marcus K. aus dem Nickles.de-Team herhalten.
Hier wurde Marcus im rechten Bild freigestellt und dann in das "High Resolution Pack"-Startbild von Duke Nukem 3D reinmontiert.
Für die Modifikation des zweiten Startbildschirms fand sich in der Fotosammlung ein weiteres sehr geeignetes Bild.
Freistellen, rüberziehen, Größe anpassen fertig - schon hat Duke Nukem einen neuen Kopf.
Modifikation des Schriftzugs: will man die Transparenz erhalten, muss die Originalfarbe (RGB-Werte) des Hintergrunds beibehalten werden!
Fertig: Ab sofort heisst das Spiel "Duke Marcus".
ACHTUNG: Beim Speichern eines Bilds mit transparentem Hintergrund MUSS bei vielen Malprogrammen im Speichern-Dialog (hier von Ulead Photoimpact) eine Option wie "Transparenz" aktiviert werden - sonst geht die Transparenz verloren, im Beispielfall wird der  "Duke Nukem"-Schriftzug sonst einfach mit weißem Hintergrund reingezoomt.
Simpel: links der Datei Explorer mit den geänderten Bildern. Rechts daneben das mit Winrar geöffnete ZIP-Paket. Die geänderten Bilder werden im Dateiexplorer markiert und dann einfach per Maus rüber in das ZIP-Archiv gezogen. Natürlich in das richtige Verzeichnis: \highres\screen\menu, aus dem die Originalbilder auch stammen. Nach dem Rüberziehen öffnet sich der Dialog des Pack-Tools und per OK-Taste wird das ZIP-Archiv mit den neuen Bilddateien aktualisiert.
Na also, geht doch. So sieht der Spielstart schon viel besser aus.
Das erste Objekt, das sich auf dem Hausdach findet, ist eine Holzkiste.
\highres extures - hier finden sich praktisch alle Texturen, die bei Duke Nukem 3D verwendet werden. Die Textur der Holzkiste ist die Bilddatei 0884.jpg.
Gefunden, gedreht, draufkopiert - fertig ist die "schmutzige Holzkiste".
Fertig. Aus der anständigen Holzkiste ist eine schmutzige geworden. Natürlich sehen jetzt sämtliche Holzkisten im Spiel so aus.
Als nächstes Objekt findet sich auf dem Hausdach eine Absperrung die mit "POLICE LINE DO NOT CROSS" beschriftet ist. Rechts ist die Modifikation zu sehen.
\highres\sprites\signs: in diesem Unterverzeichnis finden sich die meisten Text-Grafiken des Spiels und viele weitere Bilder. Der "Police Line Do Not Cross"-Schriftzug findet sich als Bilddatei 0930.png.
Windows-Datei-Explorer-Menü: "Ansicht"-"Details auswählen...". In diesem Einstelldialog wird die Option "Abmessungen" aktiviert. Das erweitert die Dateiansicht um eine Spalte, in der die Bildgröße in Breite und Höhe angegeben wird.
Per Klick auf die neue Spalte "Abmessungen" können die Bilder nach ihrer Größe sortiert werden.
\highres\sprites\signs - auch hier finden sich zig Bildelemente die sich prima für eine Modifikation eignen. Beispielsweise 4466.png bis 4469.png.
Ruckzuck modifiziert. Wo diese Bilder später im Spiel auftauchen, spielt keinerlei Rolle - sie tauchen schon irgendwo auf!
Im WC des Sexkinos sieht der Spieler sich selbst als Duke Nukem in einem Wandspiegel. Dieser Effekt war damals übrigens spektakulär und quasi das erst mal überhaupt in einem 3D-Computerspiel vorhanden.
Die 2D-Textur für ein 3D-Modell sieht typischerweise sehr komisch aus. Die verschiedenen Körperteile und Kleidungsstücke sind irgendwie wirr in einem Bild zusammengefasst. Hier muss besonders sorgfältig modifiziert werden, man kann nicht einfach irgendein Bild drüberkopieren. Meist lässt sich zumindest der Kopf in der 2D-Abbildung leicht finden und austauschen - wie rechts im Bild geschehen.
Duke Marcus begegnet sich selbst im Spiegel.
Duke Nukem 3D brachte enorme Interaktivität in die Computerspiele-Welt, die über Rumballern weit hinausging. Hier konnte im Sexkino der Vorhang geöffnet werden und ein Film wurde abgespielt: eine tanzende Frau.
\highres extures: der Film im Sexkino besteht aus neun Einzelbildern - 1280.jpg bis 1288.jpg.
Die neun Einzelbilder des Films sind je 624x288 Bildpunkte groß und haben praktischerweise 24-Bit Farbtiefe, lassen sich also leicht modifizieren.
Achtung:
WARNUNG:
Im Duke Nukem 3D Verzeichnis befinden sich diverse Dateien (eduke32.exe zum Starten des Spiels) und ein Unterverzeichnis namens "autoload".
Duke Nukem 3D: Im Unterverzeichnis /autoload/duke3d.grp/ befindet sich eine rund 200 MByte große Datei namens "duke3d_hrp.zip". Das ist die Datei, in der sich sämtliche Grafiken des Spiels befinden.
Simple Sache: die Datei duke3d_hrp.zip wird hier mit Winrar entpackt. Es entsteht ein Verzeichnis mit einem Unterverzeichnis namens /highres - und genau da sind alle weiteren Unterverzeichnisse mit den Grafiken des Spiels drinnen.
Beim Start des Spiels gibt es verschiedene Intro-Bilder. Beim zweiten Bild werden die Schriftzüge "Duke Nukem" und "3D" animiert auf die Bildmitte gezoomt. Über den Bildern stehen die Dateinamen der jeweils verwendeten Bilder.
\highres\screen\menu - hier sind alle Grafiken gespeichert, die beim Start von Duke Nukem 3D zum Einsatz kommen. Also die Startbildschirme, Hintergründe für die Optionen-Menüs und so.
Per Rechtsklick auf ein Bild kriegt man über die Dateieigenschaften seine Bildgröße und Farbtiefe raus. Diese Infos liefert typischerweise auch jedes Malprogramm.
Hier wurde im Malprogramm links ein Originalbild geladen, rechts daneben ein Foto. In diesem Fall musste Marcus K. aus dem Nickles.de-Team herhalten.
Hier wurde Marcus im rechten Bild freigestellt und dann in das "High Resolution Pack"-Startbild von Duke Nukem 3D reinmontiert.
Für die Modifikation des zweiten Startbildschirms fand sich in der Fotosammlung ein weiteres sehr geeignetes Bild.
Freistellen, rüberziehen, Größe anpassen fertig - schon hat Duke Nukem einen neuen Kopf.
Modifikation des Schriftzugs: will man die Transparenz erhalten, muss die Originalfarbe (RGB-Werte) des Hintergrunds beibehalten werden!
Fertig: Ab sofort heisst das Spiel "Duke Marcus".
ACHTUNG: Beim Speichern eines Bilds mit transparentem Hintergrund MUSS bei vielen Malprogrammen im Speichern-Dialog (hier von Ulead Photoimpact) eine Option wie "Transparenz" aktiviert werden - sonst geht die Transparenz verloren, im Beispielfall wird der  "Duke Nukem"-Schriftzug sonst einfach mit weißem Hintergrund reingezoomt.
Simpel: links der Datei Explorer mit den geänderten Bildern. Rechts daneben das mit Winrar geöffnete ZIP-Paket. Die geänderten Bilder werden im Dateiexplorer markiert und dann einfach per Maus rüber in das ZIP-Archiv gezogen. Natürlich in das richtige Verzeichnis: \highres\screen\menu, aus dem die Originalbilder auch stammen. Nach dem Rüberziehen öffnet sich der Dialog des Pack-Tools und per OK-Taste wird das ZIP-Archiv mit den neuen Bilddateien aktualisiert.
Na also, geht doch. So sieht der Spielstart schon viel besser aus.
Das erste Objekt, das sich auf dem Hausdach findet, ist eine Holzkiste.
\highres extures - hier finden sich praktisch alle Texturen, die bei Duke Nukem 3D verwendet werden. Die Textur der Holzkiste ist die Bilddatei 0884.jpg.
Gefunden, gedreht, draufkopiert - fertig ist die "schmutzige Holzkiste".
Fertig. Aus der anständigen Holzkiste ist eine schmutzige geworden. Natürlich sehen jetzt sämtliche Holzkisten im Spiel so aus.
Als nächstes Objekt findet sich auf dem Hausdach eine Absperrung die mit "POLICE LINE DO NOT CROSS" beschriftet ist. Rechts ist die Modifikation zu sehen.
\highres\sprites\signs: in diesem Unterverzeichnis finden sich die meisten Text-Grafiken des Spiels und viele weitere Bilder. Der "Police Line Do Not Cross"-Schriftzug findet sich als Bilddatei 0930.png.
Windows-Datei-Explorer-Menü: "Ansicht"-"Details auswählen...". In diesem Einstelldialog wird die Option "Abmessungen" aktiviert. Das erweitert die Dateiansicht um eine Spalte, in der die Bildgröße in Breite und Höhe angegeben wird.
Per Klick auf die neue Spalte "Abmessungen" können die Bilder nach ihrer Größe sortiert werden.
\highres\sprites\signs - auch hier finden sich zig Bildelemente die sich prima für eine Modifikation eignen. Beispielsweise 4466.png bis 4469.png.
Ruckzuck modifiziert. Wo diese Bilder später im Spiel auftauchen, spielt keinerlei Rolle - sie tauchen schon irgendwo auf!
Im WC des Sexkinos sieht der Spieler sich selbst als Duke Nukem in einem Wandspiegel. Dieser Effekt war damals übrigens spektakulär und quasi das erst mal überhaupt in einem 3D-Computerspiel vorhanden.
Die 2D-Textur für ein 3D-Modell sieht typischerweise sehr komisch aus. Die verschiedenen Körperteile und Kleidungsstücke sind irgendwie wirr in einem Bild zusammengefasst. Hier muss besonders sorgfältig modifiziert werden, man kann nicht einfach irgendein Bild drüberkopieren. Meist lässt sich zumindest der Kopf in der 2D-Abbildung leicht finden und austauschen - wie rechts im Bild geschehen.
Duke Marcus begegnet sich selbst im Spiegel.
Duke Nukem 3D brachte enorme Interaktivität in die Computerspiele-Welt, die über Rumballern weit hinausging. Hier konnte im Sexkino der Vorhang geöffnet werden und ein Film wurde abgespielt: eine tanzende Frau.
\highres extures: der Film im Sexkino besteht aus neun Einzelbildern - 1280.jpg bis 1288.jpg.
Die neun Einzelbilder des Films sind je 624x288 Bildpunkte groß und haben praktischerweise 24-Bit Farbtiefe, lassen sich also leicht modifizieren.
Achtung:
WARNUNG:
Im Duke Nukem 3D Verzeichnis befinden sich diverse Dateien (eduke32.exe zum Starten des Spiels) und ein Unterverzeichnis namens "autoload".
Duke Nukem 3D: Im Unterverzeichnis /autoload/duke3d.grp/ befindet sich eine rund 200 MByte große Datei namens "duke3d_hrp.zip". Das ist die Datei, in der sich sämtliche Grafiken des Spiels befinden.
Simple Sache: die Datei duke3d_hrp.zip wird hier mit Winrar entpackt. Es entsteht ein Verzeichnis mit einem Unterverzeichnis namens /highres - und genau da sind alle weiteren Unterverzeichnisse mit den Grafiken des Spiels drinnen.
Beim Start des Spiels gibt es verschiedene Intro-Bilder. Beim zweiten Bild werden die Schriftzüge "Duke Nukem" und "3D" animiert auf die Bildmitte gezoomt. Über den Bildern stehen die Dateinamen der jeweils verwendeten Bilder.
\highres\screen\menu - hier sind alle Grafiken gespeichert, die beim Start von Duke Nukem 3D zum Einsatz kommen. Also die Startbildschirme, Hintergründe für die Optionen-Menüs und so.
Per Rechtsklick auf ein Bild kriegt man über die Dateieigenschaften seine Bildgröße und Farbtiefe raus. Diese Infos liefert typischerweise auch jedes Malprogramm.
Hier wurde im Malprogramm links ein Originalbild geladen, rechts daneben ein Foto. In diesem Fall musste Marcus K. aus dem Nickles.de-Team herhalten.
Hier wurde Marcus im rechten Bild freigestellt und dann in das "High Resolution Pack"-Startbild von Duke Nukem 3D reinmontiert.
Für die Modifikation des zweiten Startbildschirms fand sich in der Fotosammlung ein weiteres sehr geeignetes Bild.
Freistellen, rüberziehen, Größe anpassen fertig - schon hat Duke Nukem einen neuen Kopf.
Modifikation des Schriftzugs: will man die Transparenz erhalten, muss die Originalfarbe (RGB-Werte) des Hintergrunds beibehalten werden!
Fertig: Ab sofort heisst das Spiel "Duke Marcus".
ACHTUNG: Beim Speichern eines Bilds mit transparentem Hintergrund MUSS bei vielen Malprogrammen im Speichern-Dialog (hier von Ulead Photoimpact) eine Option wie "Transparenz" aktiviert werden - sonst geht die Transparenz verloren, im Beispielfall wird der  "Duke Nukem"-Schriftzug sonst einfach mit weißem Hintergrund reingezoomt.
Simpel: links der Datei Explorer mit den geänderten Bildern. Rechts daneben das mit Winrar geöffnete ZIP-Paket. Die geänderten Bilder werden im Dateiexplorer markiert und dann einfach per Maus rüber in das ZIP-Archiv gezogen. Natürlich in das richtige Verzeichnis: \highres\screen\menu, aus dem die Originalbilder auch stammen. Nach dem Rüberziehen öffnet sich der Dialog des Pack-Tools und per OK-Taste wird das ZIP-Archiv mit den neuen Bilddateien aktualisiert.
Na also, geht doch. So sieht der Spielstart schon viel besser aus.
Das erste Objekt, das sich auf dem Hausdach findet, ist eine Holzkiste.
\highres extures - hier finden sich praktisch alle Texturen, die bei Duke Nukem 3D verwendet werden. Die Textur der Holzkiste ist die Bilddatei 0884.jpg.
Gefunden, gedreht, draufkopiert - fertig ist die "schmutzige Holzkiste".
Fertig. Aus der anständigen Holzkiste ist eine schmutzige geworden. Natürlich sehen jetzt sämtliche Holzkisten im Spiel so aus.
Als nächstes Objekt findet sich auf dem Hausdach eine Absperrung die mit "POLICE LINE DO NOT CROSS" beschriftet ist. Rechts ist die Modifikation zu sehen.
\highres\sprites\signs: in diesem Unterverzeichnis finden sich die meisten Text-Grafiken des Spiels und viele weitere Bilder. Der "Police Line Do Not Cross"-Schriftzug findet sich als Bilddatei 0930.png.
Windows-Datei-Explorer-Menü: "Ansicht"-"Details auswählen...". In diesem Einstelldialog wird die Option "Abmessungen" aktiviert. Das erweitert die Dateiansicht um eine Spalte, in der die Bildgröße in Breite und Höhe angegeben wird.
Per Klick auf die neue Spalte "Abmessungen" können die Bilder nach ihrer Größe sortiert werden.
\highres\sprites\signs - auch hier finden sich zig Bildelemente die sich prima für eine Modifikation eignen. Beispielsweise 4466.png bis 4469.png.
Ruckzuck modifiziert. Wo diese Bilder später im Spiel auftauchen, spielt keinerlei Rolle - sie tauchen schon irgendwo auf!
Im WC des Sexkinos sieht der Spieler sich selbst als Duke Nukem in einem Wandspiegel. Dieser Effekt war damals übrigens spektakulär und quasi das erst mal überhaupt in einem 3D-Computerspiel vorhanden.
Die 2D-Textur für ein 3D-Modell sieht typischerweise sehr komisch aus. Die verschiedenen Körperteile und Kleidungsstücke sind irgendwie wirr in einem Bild zusammengefasst. Hier muss besonders sorgfältig modifiziert werden, man kann nicht einfach irgendein Bild drüberkopieren. Meist lässt sich zumindest der Kopf in der 2D-Abbildung leicht finden und austauschen - wie rechts im Bild geschehen.
Duke Marcus begegnet sich selbst im Spiegel.
Duke Nukem 3D brachte enorme Interaktivität in die Computerspiele-Welt, die über Rumballern weit hinausging. Hier konnte im Sexkino der Vorhang geöffnet werden und ein Film wurde abgespielt: eine tanzende Frau.
\highres extures: der Film im Sexkino besteht aus neun Einzelbildern - 1280.jpg bis 1288.jpg.
Die neun Einzelbilder des Films sind je 624x288 Bildpunkte groß und haben praktischerweise 24-Bit Farbtiefe, lassen sich also leicht modifizieren.
Achtung:
WARNUNG:
Im Duke Nukem 3D Verzeichnis befinden sich diverse Dateien (eduke32.exe zum Starten des Spiels) und ein Unterverzeichnis namens "autoload".
Duke Nukem 3D: Im Unterverzeichnis /autoload/duke3d.grp/ befindet sich eine rund 200 MByte große Datei namens "duke3d_hrp.zip". Das ist die Datei, in der sich sämtliche Grafiken des Spiels befinden.
Simple Sache: die Datei duke3d_hrp.zip wird hier mit Winrar entpackt. Es entsteht ein Verzeichnis mit einem Unterverzeichnis namens /highres - und genau da sind alle weiteren Unterverzeichnisse mit den Grafiken des Spiels drinnen.
Beim Start des Spiels gibt es verschiedene Intro-Bilder. Beim zweiten Bild werden die Schriftzüge "Duke Nukem" und "3D" animiert auf die Bildmitte gezoomt. Über den Bildern stehen die Dateinamen der jeweils verwendeten Bilder.
\highres\screen\menu - hier sind alle Grafiken gespeichert, die beim Start von Duke Nukem 3D zum Einsatz kommen. Also die Startbildschirme, Hintergründe für die Optionen-Menüs und so.
Per Rechtsklick auf ein Bild kriegt man über die Dateieigenschaften seine Bildgröße und Farbtiefe raus. Diese Infos liefert typischerweise auch jedes Malprogramm.
Hier wurde im Malprogramm links ein Originalbild geladen, rechts daneben ein Foto. In diesem Fall musste Marcus K. aus dem Nickles.de-Team herhalten.
Hier wurde Marcus im rechten Bild freigestellt und dann in das "High Resolution Pack"-Startbild von Duke Nukem 3D reinmontiert.
Für die Modifikation des zweiten Startbildschirms fand sich in der Fotosammlung ein weiteres sehr geeignetes Bild.
Freistellen, rüberziehen, Größe anpassen fertig - schon hat Duke Nukem einen neuen Kopf.
Modifikation des Schriftzugs: will man die Transparenz erhalten, muss die Originalfarbe (RGB-Werte) des Hintergrunds beibehalten werden!
Fertig: Ab sofort heisst das Spiel "Duke Marcus".
ACHTUNG: Beim Speichern eines Bilds mit transparentem Hintergrund MUSS bei vielen Malprogrammen im Speichern-Dialog (hier von Ulead Photoimpact) eine Option wie "Transparenz" aktiviert werden - sonst geht die Transparenz verloren, im Beispielfall wird der  "Duke Nukem"-Schriftzug sonst einfach mit weißem Hintergrund reingezoomt.
Simpel: links der Datei Explorer mit den geänderten Bildern. Rechts daneben das mit Winrar geöffnete ZIP-Paket. Die geänderten Bilder werden im Dateiexplorer markiert und dann einfach per Maus rüber in das ZIP-Archiv gezogen. Natürlich in das richtige Verzeichnis: \highres\screen\menu, aus dem die Originalbilder auch stammen. Nach dem Rüberziehen öffnet sich der Dialog des Pack-Tools und per OK-Taste wird das ZIP-Archiv mit den neuen Bilddateien aktualisiert.
Na also, geht doch. So sieht der Spielstart schon viel besser aus.
Das erste Objekt, das sich auf dem Hausdach findet, ist eine Holzkiste.
\highres extures - hier finden sich praktisch alle Texturen, die bei Duke Nukem 3D verwendet werden. Die Textur der Holzkiste ist die Bilddatei 0884.jpg.
Gefunden, gedreht, draufkopiert - fertig ist die "schmutzige Holzkiste".
Fertig. Aus der anständigen Holzkiste ist eine schmutzige geworden. Natürlich sehen jetzt sämtliche Holzkisten im Spiel so aus.
Als nächstes Objekt findet sich auf dem Hausdach eine Absperrung die mit "POLICE LINE DO NOT CROSS" beschriftet ist. Rechts ist die Modifikation zu sehen.
\highres\sprites\signs: in diesem Unterverzeichnis finden sich die meisten Text-Grafiken des Spiels und viele weitere Bilder. Der "Police Line Do Not Cross"-Schriftzug findet sich als Bilddatei 0930.png.
Windows-Datei-Explorer-Menü: "Ansicht"-"Details auswählen...". In diesem Einstelldialog wird die Option "Abmessungen" aktiviert. Das erweitert die Dateiansicht um eine Spalte, in der die Bildgröße in Breite und Höhe angegeben wird.
Per Klick auf die neue Spalte "Abmessungen" können die Bilder nach ihrer Größe sortiert werden.
\highres\sprites\signs - auch hier finden sich zig Bildelemente die sich prima für eine Modifikation eignen. Beispielsweise 4466.png bis 4469.png.
Ruckzuck modifiziert. Wo diese Bilder später im Spiel auftauchen, spielt keinerlei Rolle - sie tauchen schon irgendwo auf!
Im WC des Sexkinos sieht der Spieler sich selbst als Duke Nukem in einem Wandspiegel. Dieser Effekt war damals übrigens spektakulär und quasi das erst mal überhaupt in einem 3D-Computerspiel vorhanden.
Die 2D-Textur für ein 3D-Modell sieht typischerweise sehr komisch aus. Die verschiedenen Körperteile und Kleidungsstücke sind irgendwie wirr in einem Bild zusammengefasst. Hier muss besonders sorgfältig modifiziert werden, man kann nicht einfach irgendein Bild drüberkopieren. Meist lässt sich zumindest der Kopf in der 2D-Abbildung leicht finden und austauschen - wie rechts im Bild geschehen.
Duke Marcus begegnet sich selbst im Spiegel.
Duke Nukem 3D brachte enorme Interaktivität in die Computerspiele-Welt, die über Rumballern weit hinausging. Hier konnte im Sexkino der Vorhang geöffnet werden und ein Film wurde abgespielt: eine tanzende Frau.
\highres extures: der Film im Sexkino besteht aus neun Einzelbildern - 1280.jpg bis 1288.jpg.
Die neun Einzelbilder des Films sind je 624x288 Bildpunkte groß und haben praktischerweise 24-Bit Farbtiefe, lassen sich also leicht modifizieren.
Achtung:
WARNUNG:
Im Duke Nukem 3D Verzeichnis befinden sich diverse Dateien (eduke32.exe zum Starten des Spiels) und ein Unterverzeichnis namens "autoload".
Duke Nukem 3D: Im Unterverzeichnis /autoload/duke3d.grp/ befindet sich eine rund 200 MByte große Datei namens "duke3d_hrp.zip". Das ist die Datei, in der sich sämtliche Grafiken des Spiels befinden.
Simple Sache: die Datei duke3d_hrp.zip wird hier mit Winrar entpackt. Es entsteht ein Verzeichnis mit einem Unterverzeichnis namens /highres - und genau da sind alle weiteren Unterverzeichnisse mit den Grafiken des Spiels drinnen.
Beim Start des Spiels gibt es verschiedene Intro-Bilder. Beim zweiten Bild werden die Schriftzüge "Duke Nukem" und "3D" animiert auf die Bildmitte gezoomt. Über den Bildern stehen die Dateinamen der jeweils verwendeten Bilder.
\highres\screen\menu - hier sind alle Grafiken gespeichert, die beim Start von Duke Nukem 3D zum Einsatz kommen. Also die Startbildschirme, Hintergründe für die Optionen-Menüs und so.
Per Rechtsklick auf ein Bild kriegt man über die Dateieigenschaften seine Bildgröße und Farbtiefe raus. Diese Infos liefert typischerweise auch jedes Malprogramm.
Hier wurde im Malprogramm links ein Originalbild geladen, rechts daneben ein Foto. In diesem Fall musste Marcus K. aus dem Nickles.de-Team herhalten.
Hier wurde Marcus im rechten Bild freigestellt und dann in das "High Resolution Pack"-Startbild von Duke Nukem 3D reinmontiert.
Für die Modifikation des zweiten Startbildschirms fand sich in der Fotosammlung ein weiteres sehr geeignetes Bild.
Freistellen, rüberziehen, Größe anpassen fertig - schon hat Duke Nukem einen neuen Kopf.
Modifikation des Schriftzugs: will man die Transparenz erhalten, muss die Originalfarbe (RGB-Werte) des Hintergrunds beibehalten werden!
Fertig: Ab sofort heisst das Spiel "Duke Marcus".
ACHTUNG: Beim Speichern eines Bilds mit transparentem Hintergrund MUSS bei vielen Malprogrammen im Speichern-Dialog (hier von Ulead Photoimpact) eine Option wie "Transparenz" aktiviert werden - sonst geht die Transparenz verloren, im Beispielfall wird der  "Duke Nukem"-Schriftzug sonst einfach mit weißem Hintergrund reingezoomt.
Simpel: links der Datei Explorer mit den geänderten Bildern. Rechts daneben das mit Winrar geöffnete ZIP-Paket. Die geänderten Bilder werden im Dateiexplorer markiert und dann einfach per Maus rüber in das ZIP-Archiv gezogen. Natürlich in das richtige Verzeichnis: \highres\screen\menu, aus dem die Originalbilder auch stammen. Nach dem Rüberziehen öffnet sich der Dialog des Pack-Tools und per OK-Taste wird das ZIP-Archiv mit den neuen Bilddateien aktualisiert.
Na also, geht doch. So sieht der Spielstart schon viel besser aus.
Das erste Objekt, das sich auf dem Hausdach findet, ist eine Holzkiste.
\highres extures - hier finden sich praktisch alle Texturen, die bei Duke Nukem 3D verwendet werden. Die Textur der Holzkiste ist die Bilddatei 0884.jpg.
Gefunden, gedreht, draufkopiert - fertig ist die "schmutzige Holzkiste".
Fertig. Aus der anständigen Holzkiste ist eine schmutzige geworden. Natürlich sehen jetzt sämtliche Holzkisten im Spiel so aus.
Als nächstes Objekt findet sich auf dem Hausdach eine Absperrung die mit "POLICE LINE DO NOT CROSS" beschriftet ist. Rechts ist die Modifikation zu sehen.
\highres\sprites\signs: in diesem Unterverzeichnis finden sich die meisten Text-Grafiken des Spiels und viele weitere Bilder. Der "Police Line Do Not Cross"-Schriftzug findet sich als Bilddatei 0930.png.
Windows-Datei-Explorer-Menü: "Ansicht"-"Details auswählen...". In diesem Einstelldialog wird die Option "Abmessungen" aktiviert. Das erweitert die Dateiansicht um eine Spalte, in der die Bildgröße in Breite und Höhe angegeben wird.
Per Klick auf die neue Spalte "Abmessungen" können die Bilder nach ihrer Größe sortiert werden.
\highres\sprites\signs - auch hier finden sich zig Bildelemente die sich prima für eine Modifikation eignen. Beispielsweise 4466.png bis 4469.png.
Ruckzuck modifiziert. Wo diese Bilder später im Spiel auftauchen, spielt keinerlei Rolle - sie tauchen schon irgendwo auf!
Im WC des Sexkinos sieht der Spieler sich selbst als Duke Nukem in einem Wandspiegel. Dieser Effekt war damals übrigens spektakulär und quasi das erst mal überhaupt in einem 3D-Computerspiel vorhanden.
Die 2D-Textur für ein 3D-Modell sieht typischerweise sehr komisch aus. Die verschiedenen Körperteile und Kleidungsstücke sind irgendwie wirr in einem Bild zusammengefasst. Hier muss besonders sorgfältig modifiziert werden, man kann nicht einfach irgendein Bild drüberkopieren. Meist lässt sich zumindest der Kopf in der 2D-Abbildung leicht finden und austauschen - wie rechts im Bild geschehen.
Duke Marcus begegnet sich selbst im Spiegel.
Duke Nukem 3D brachte enorme Interaktivität in die Computerspiele-Welt, die über Rumballern weit hinausging. Hier konnte im Sexkino der Vorhang geöffnet werden und ein Film wurde abgespielt: eine tanzende Frau.
\highres extures: der Film im Sexkino besteht aus neun Einzelbildern - 1280.jpg bis 1288.jpg.
Die neun Einzelbilder des Films sind je 624x288 Bildpunkte groß und haben praktischerweise 24-Bit Farbtiefe, lassen sich also leicht modifizieren.

Artikel kommentieren