Stabiler und schneller...

Resourcen knapp?

Typischer Effekt: Ein PC wird im Laufe der Arbeitssitzung immer langsamer, bis er irgendwann abstürzt. Dieser Effekt tritt auch bei einem superschnellen Prozessor mit totalem RAM-Ausbau auf. Und selbst dann, wenn ein PC seitens der Hardware absolut perfekt konfiguriert ist! Der Grund: Jedes Betriebssystem hat intern irgendwelche Limits. Dieser Beitrag zeigt wie diese Limits gebrochen werden. Von Michael Nickles

Es stehen nicht unbegrenzt viele Resourcen zur Verfügung. Wahnsinn aber war: Bereits ein scheinbar kleines Progrämmchen kann Windows bis zu 20 Prozent seiner Resourcen wegfressen!




Sind die Resourcen am Ende dann hilft auch ein schneller Prozessor und viel Speicher nicht weiter: das System schmiert ab!



Beim Resourcen-Monitor sind folgende Dinge relevant:



Systemauslastung - was normal ist und was nicht



Systemresourcen-Status Bemerkung
1. Windows Neustart Unmittelbar nach dem Windows-Start sind die meisten Resourcen frei. Zeigt ein System bereits hier weniger als 90 Prozent frei an, dann fressen diverse Autostart-Programme wichtige Leistung weg! Hier heisst es manuell ran und entrümpeln, wie im Windows-Tuning-Kapitel beschrieben.
2. Arbeitsphase



JEDES laufende Programm frisst Resourcen. Bereits ein kleines schlichtes Tool kann sofort nach Start bis zu 20 Prozent verschlingen! Solange noch ca 20 Prozent frei sind, ist die Welt in Ordnung: Du kannst es risikieren noch ein weiteres Programm zu starten.
3. Kritische Phase



Bereits nach zwei drei gestarteten Programmen kann die kritische Situation eintreten, dass weniger als 20 Prozent Resourcen frei sind. Braucht das nächste Programm mehr als frei sind, dann gibt's eine Fehlermeldung oder die Kiste schmiert ab.
4. Absturz



Feierabend: Spätestens dann, wenn über 90 Prozent der Resourcen belegt sind, schlägt Windows mit einem Hinweis-Dialog Alarm, bittet darum, dass ein oder mehrere der laufenden Programme geschlossen werden. An dieser Stelle kann der PC allerdings bereits im Nirwana sein - den Resourcen-Warnhinweis kriegst Du erst gar nicht zu sehen!

Artikel kommentieren