Technik verstehen, richtig kaufen...

Soundkarten - Stand der Dinge

Die Zeiten von Stereo am PC sind vorbei. Perfekter Raumklang wird bei Spielen zwar immer noch nicht geboten, aber die Technik ist besser geworden. Wer ein DVD-Laufwerk hat und DVD-Spielfilme am PC anguckt, braucht heute mehr als eine Stereo-Karte. Glaubt man den Verpackungen der Hersteller, ist Raumklang schon längst perfekt. Aber selbst wo Dolby Digital 5:1 draufsteht, steckt noch lange keine totale Tauglichkeit dafür drin! Hier die Fakten, auf die es jetzt bei Soundkarten ankommt. Von Michael Nickles

Soundkarten mit irrer Ausstattung wandern heute zum Witzpreis über den Ladentisch: Bereits für 30 Euro wird "alles" geboten, wer Noname-Produkten nicht traut und lieber zu einer bekannten Marken-Karte greift, legt einen Fünfziger drauf.


PCI-Soundkarten mit Totalausstattung gibt's unter 50 Euro: Doch viele Anschlüsse alleine reichen nicht - auch die Treiber müssen's bringen!

Features maximal und Anschlüsse ohne Limits bringen wenig, wenn die Treiber nichts taugen. Durch den angewachsenen Funktionsumfang sind leider auch die Treiber bei Soundkarten fett geworden. Es steckt viel drin. Und wo viel drinnsteckt, da kann viel schiefgehen. Die wenigsten Treiber von Soundkarten bieten das worauf es ankommt: Volle Stabilität bei vollem Funktionsumfang. Der Nichttechniker scheitert bereits am besagten Funktionsumfang.

Heile Welt auf der Verpackung: Die Kompatibilitäts-Liste bei Soundkarten ist endlos lang geworden. Was zum Henker ist "C3DX Positional Audio"? Was heisst "DVD AC-3"?`Braucht man diesen ganzen Kram überhaupt?

Leider sind Soundkarten so fett geworden, dass sie heute in vielen Fällen bereits bei den simpelsten Anforderungen zusammenbrechen. Viele Freaks schwören auch im neuen Jahrtausend noch auf ihre uralte ISA-Sound Blaster-Karte: Schlanke perfekte Treiber, Stabilität total, Stereoleistung prima. Denn: Moderne "pralle" PCI-Soundkarten fressen sich tief rein ins System. Auch wenn nur simple Windows-Geräusche benötigt werden, lauern die Soundkarten-Treiber unermüdlich darauf, richtig losdonnern zu können. Und derlei "Hintergrund-Spielchen" kosten Rechenzeit und Stabilität.

Artikel kommentieren