Mehr Schutz im Netz

Norton Personal Firewall - Schutz vor Hackern

Mit der Norton Personal Firewall ist der Firewall-Teil des Norton Internet Security Paketes auch als Stand-Alone Lösung verfügbar. Auf den ersten Blick macht das Paket ein gutes Bild - schon allein deshalb, weil es im Gegensatz zu anderen PC Firewall-Paketen auch auf deutsch erhältlich ist. Was die Schutzsoftware sonst noch leistet, zeigt dieser Bericht. Von Thomas Wölfer.

Security - Stand Alone
Mit der Norton Personal Firewall macht Symantech jetzt einen Teil des 'Internet Security' Paketes auch als Stand-Alone Lösung verfügbar. Gleich vorab: Anders als das 'Internet Security' Paket (Test: hier) ist die Personal Firewall eine gelungene Sache: Für rund 100 Mark bekommt man dabei eine Firewall Software, die wirklich jeder bedienen kann - und trotzdem recht umfassenden Schutz bietet.


Kleinere Übersetzungsprobleme gibt es wohl noch - der Rest ist aber OK.

Die Norton Personal Firewall bietet alles, was eine einfache Firewall für den Desktop PC bieten sollte: Sie überwacht alle Verbindungen zwischen dem privaten Computer und dem Internet (sowie eine LAN, sofern vorhanden) und läßt diese auf der Basis von Firewallregeln entweder zu - oder nicht.

Diese Firewall-Regeln werden entweder selbst definiert - dazu muß man aber wissen was man tut - oder aber man verwendet die von Norton vordefinierten Regeln. Dazu gehören unter anderem fertige Regeln für gängige Internet-Programme wie zum Beispiel Outlook Express: Symantechs Firewall kennt diese Software bereits direkt nach der Installation und fragt daher erst gar nicht nach, wenn das eMail Programm eine Verbindung aufbaut um Mail abzuholen, denn die Regel ist bereits definiert.


Die Firewall kommt mit einem Satz an vorkonfigurierten Firewall-Regeln.

Auch andere Schutz-Mechanismen sind bei der Firewall automatisch aktiviert und schützen vor unliebsamen Besuchern und Spionen: 'Ping' anfragen werden nach der Installation nicht länger beantwortet, Port-Scans bleiben unfruchtbar - denn sie finden nicht nur keinerlei Dienste, sonden nicht einmal die Ports - irrtümlicherweise per Windows-Share ins Internet freigegebene Dateien stehen von außen nicht länger im Zugriff.

Artikel kommentieren