Festplatten - Fakten Tipps Tricks

PRAXIS: Festplatteninstallation unter Windows XP

Unter Windows 2000/XP werden Festplatten anders installiert als unter den früheren Windows-Versionen. An die Stelle von FDISK ist der Festplattenmanager getreten. Dieser Beitrag liefert alles Wissenswerte wie Festplatten unter Windows 2000/XP perfekt in Betrieb genommen werden.

HINWEIS: Wird das Windows 2000/XP-Setup auf einem PC von CD ausgeführt, auf dem sich eine frische unformatierte Festplatte befindet, dann erkennt Windows 2000/XP das und startet einen FDISK-ähnlichen Dialog, um die Platte klarzumachen. Der folgende Vorgang beschreibt, wie eine Platte dann später unter Windows 2000/XP behandelt wird. Für das Einrichten einer Festplatte bringt Windows eigene Bordmittel mit. Setzt Du Windows XP Professional ein, dann ist hier Grundvorrausetzung, sich als Administrator oder als Mitglied der Gruppe Administratoren anzumelden.

Festplatten-Assistenten starten: Klicke auf Start, dann mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und dann auf Verwalten.

Im Bereich

Klicke nun auf Computerverwaltung, um die Festplatte einzurichten.

Die

Anschließend wird in der Konsolenstruktur Datenspeicher/Datenträgerverwaltung ausgewählt.

Per Klick auf

Mit Hilfe des Windows XP-Festplatten-Assistenten wird die Platte nur Schritt für Schritt klargemacht.

Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.

Sofern alle Anschlüsse richtig erfolgt sind, zeigt der Festplattenmanager alle im PC verfügbaren Laufwerke, darunter auch das DVD/CD-ROM-Laufwerk an. Auch bei einer neuen, noch nicht partitionierten Platte werden schon mal deren Kapazität und ihre Herstellerbezeichnung angegeben.

Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Im Bereich
Die
Per Klick auf
Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.
Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Durch Rechtsklick an diese Stelle werden die ersten Eigenschaften einer Platte eingestellt.
Das einmalige Initialisieren einer Festplatte dauert nur einen kurzen Moment.
Zum Anlegen von Partitionen muss der „Assistent zum Erstellen von Partitionen“ gestartet werden - das passiert durch einen Rechtsklick im RECHTEN Anzeigebereich.
Primär oder erweitert? Der neue Festplatten-Assistent stellt die gleichen Fragen wie das gute alte FDISK.
Im zweiten Schritt wird die Partitionsgröße festgelegt.
Schluss mit dem Buchstabensalat aus alten Zeiten: Ab Windows 2000 können Laufwerkbuchstaben direkt vergeben werden.
Dateisystem für Partition auswählen, formatieren, fertig!
Letzter Check und los geht's.
Windows 2000 und XP listet Festplatten und Partitionen sehr übersichtlich auf.
Um die Laufwerksbuchstaben zu ändern, wird die betreffende Partition im Festplattenmanager rechtsgeklickt, dann die entsprechende Option im Menü wählen.
Im Bereich
Die
Per Klick auf
Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.
Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Durch Rechtsklick an diese Stelle werden die ersten Eigenschaften einer Platte eingestellt.
Das einmalige Initialisieren einer Festplatte dauert nur einen kurzen Moment.
Zum Anlegen von Partitionen muss der „Assistent zum Erstellen von Partitionen“ gestartet werden - das passiert durch einen Rechtsklick im RECHTEN Anzeigebereich.
Primär oder erweitert? Der neue Festplatten-Assistent stellt die gleichen Fragen wie das gute alte FDISK.
Im zweiten Schritt wird die Partitionsgröße festgelegt.
Schluss mit dem Buchstabensalat aus alten Zeiten: Ab Windows 2000 können Laufwerkbuchstaben direkt vergeben werden.
Dateisystem für Partition auswählen, formatieren, fertig!
Letzter Check und los geht's.
Windows 2000 und XP listet Festplatten und Partitionen sehr übersichtlich auf.
Um die Laufwerksbuchstaben zu ändern, wird die betreffende Partition im Festplattenmanager rechtsgeklickt, dann die entsprechende Option im Menü wählen.
Im Bereich
Die
Per Klick auf
Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.
Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Durch Rechtsklick an diese Stelle werden die ersten Eigenschaften einer Platte eingestellt.
Das einmalige Initialisieren einer Festplatte dauert nur einen kurzen Moment.
Zum Anlegen von Partitionen muss der „Assistent zum Erstellen von Partitionen“ gestartet werden - das passiert durch einen Rechtsklick im RECHTEN Anzeigebereich.
Primär oder erweitert? Der neue Festplatten-Assistent stellt die gleichen Fragen wie das gute alte FDISK.
Im zweiten Schritt wird die Partitionsgröße festgelegt.
Schluss mit dem Buchstabensalat aus alten Zeiten: Ab Windows 2000 können Laufwerkbuchstaben direkt vergeben werden.
Dateisystem für Partition auswählen, formatieren, fertig!
Letzter Check und los geht's.
Windows 2000 und XP listet Festplatten und Partitionen sehr übersichtlich auf.
Um die Laufwerksbuchstaben zu ändern, wird die betreffende Partition im Festplattenmanager rechtsgeklickt, dann die entsprechende Option im Menü wählen.
Im Bereich
Die
Per Klick auf
Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.
Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Durch Rechtsklick an diese Stelle werden die ersten Eigenschaften einer Platte eingestellt.
Das einmalige Initialisieren einer Festplatte dauert nur einen kurzen Moment.
Zum Anlegen von Partitionen muss der „Assistent zum Erstellen von Partitionen“ gestartet werden - das passiert durch einen Rechtsklick im RECHTEN Anzeigebereich.
Primär oder erweitert? Der neue Festplatten-Assistent stellt die gleichen Fragen wie das gute alte FDISK.
Im zweiten Schritt wird die Partitionsgröße festgelegt.
Schluss mit dem Buchstabensalat aus alten Zeiten: Ab Windows 2000 können Laufwerkbuchstaben direkt vergeben werden.
Dateisystem für Partition auswählen, formatieren, fertig!
Letzter Check und los geht's.
Windows 2000 und XP listet Festplatten und Partitionen sehr übersichtlich auf.
Um die Laufwerksbuchstaben zu ändern, wird die betreffende Partition im Festplattenmanager rechtsgeklickt, dann die entsprechende Option im Menü wählen.
Im Bereich
Die
Per Klick auf
Windows 2000/XP-Festplattenmanager: Ersetzt das alte FDISK und bietet viele neue Optionen.
Wurde eine „nagelneue“ Festplatte oder ein RAID-System eingebaut, dann richtet man  diese mit dem Windows XP-Festplatten-Assistenten ein.
Durch Rechtsklick an diese Stelle werden die ersten Eigenschaften einer Platte eingestellt.
Das einmalige Initialisieren einer Festplatte dauert nur einen kurzen Moment.
Zum Anlegen von Partitionen muss der „Assistent zum Erstellen von Partitionen“ gestartet werden - das passiert durch einen Rechtsklick im RECHTEN Anzeigebereich.
Primär oder erweitert? Der neue Festplatten-Assistent stellt die gleichen Fragen wie das gute alte FDISK.
Im zweiten Schritt wird die Partitionsgröße festgelegt.
Schluss mit dem Buchstabensalat aus alten Zeiten: Ab Windows 2000 können Laufwerkbuchstaben direkt vergeben werden.
Dateisystem für Partition auswählen, formatieren, fertig!
Letzter Check und los geht's.
Windows 2000 und XP listet Festplatten und Partitionen sehr übersichtlich auf.
Um die Laufwerksbuchstaben zu ändern, wird die betreffende Partition im Festplattenmanager rechtsgeklickt, dann die entsprechende Option im Menü wählen.

Artikel kommentieren