Prozessoren - Daten, Fakten, Tipps

REPORT: Prozessoren 2008 - welche jetzt taugen

Wer jetzt eine CPU braucht hat die Qual der Wahl zwischen zig Modellen und muss eine gewichtige Entscheidung treffen: 2-Kern- oder 4-Kern-Prozessor kaufen. Aktuell ist die Gefahr eines Fehlkaufs recht groß. Intel stellt seine CPUs gerade auf eine neue Technologie um und AMD wird das ebenfalls in Kürze tun. Wer sich für den falschen Prozessor entscheidet, verliert schnell viel Kohle. Dieser Report zeigt worauf jetzt zu achten ist.

In einem Punkt sollte man sich nichts vormachen: es gibt heute eigentlich kaum noch eine Chance, einen "schlechten" Prozessor kaufen zu können. Selbst billigste Butterbrot-CPUs ab 20-30 Euro wie Intel Celeron und AMD Sempron bieten fette Leistung - ein Normalanwender schafft es kaum, diese Billigst-Rechenwerke an ihre Leistungsgrenze zu bringen.

Wenn der PC eines "Normalanwenders" anfängt spürbar lahm zu werden, dann liegt das nur selten am Prozessor. Viel wahrscheinlicher ist, dass Windows im Laufe der Jahre durch immer mehr Tools und Spielereien "kaputt installiert" wurde, oder im Rechner eine sehr alte lahme Platte steckt.

Allerdings kommt man recht schnell in den "jenseits von Normal"-Bereich. Beispielsweise wenn mehrere Dinge gleichzeitig gemacht werden. Ein oft unterschätzter Leistungskiller sind lebenswichtige Hintergrund-Programme wie Antivirus-, Anti-Trojaner- und Anti-Spyware-Scanner. Kommt noch permanentes Downloaden über eine Tauschbörse mit dazu, dann wird es schnell knapp mit der Rechenleistung.

In solchen Fällen muss erst mal Basis-Tuning durchgeführt werden. Das heißt: beispielsweise dafür sorgen, dass Downloads auf einer ANDEREN Festplatte abgewickelt werden, als auf jener, auf der das Betriebsystem läuft. Wird eine Platte permanent von zig Programmen "berödelt", dann geht eine Kiste in die Knie - ein schnellerer Prozessor nützt dann nicht viel. Doch auch hier, ist natürlich irgendwann Sense, wenn vieles gleichzeitig am PC gemacht wird.

Jenseits von "Normaleinsatz" befinden sich natürlich auch Spielezocker und Highend-Multimedia-Fans. Die Wiedergabe von DVD-Qualität packt selbst der billigste Prozessor locker, bei allem darüber wird es allerdings heikel.

Dieser Report ist logischerweise für Ambitionierte gedacht, die sich einen perfekten PC selbst zusammenstellen wollen und dafür einen idealen Prozessor suchen, der zeitgemäße und absehbare zukunftssichere Leistung zu einem guten Preis bietet. Dabei gilt die uralte Faustregel: ein ordentlicher Prozessor für einen zeitgemäßen Allround-PC kostet um 200-250 Euro - also darunter ist "Bilig-Klasse", alles darüber "Mega-Luxus". Uninteressanten Schmotter wie vergreiste CPU-Technologien oder kastrierte "Butterbrot"-CPUs hab ich hier weggelassen. Auch CPUs aus der Kirre-Ecke, wie die sündhaft teuren Extreme-Editions der Intel-Prozessoren, wurden hier nicht beachtet.

AMD QuadCore-CPU in 45nm Fertigungstechnik (Bild AMD).
AMD QuadCore-CPU in 45nm Fertigungstechnik (Bild AMD).
AMD QuadCore-CPU in 45nm Fertigungstechnik (Bild AMD).
AMD QuadCore-CPU in 45nm Fertigungstechnik (Bild AMD).
AMD QuadCore-CPU in 45nm Fertigungstechnik (Bild AMD).

Artikel kommentieren