Fernsehen per Internet

REPORT: Porno-Livestreams zum Dumpingpreis - neue Abzockmasche

TV-Empfang übers Internet ist in. Und alles was mit Sex zu tun hat, weckt ebenfalls meist großes Interesse. Es gibt viele seriöse Erotikangebote, die entsprechend viel Kohle kosten. Und es gibt vermeintliche Schnäppchen. Da wird beispielsweise ein Tool verkauft, das für einmalig 25 Euro grenzenlosen Zugang zu zig Hardcore-Sendern bietet. Dahinter verbirgt sich dann aber schnell eine miese Abzockmasche. Dieser Report zeigt was Sache ist und wie Reinfall bei Videostream-Angeboten vermieden wird.

Wer rumgoogelt wird schnell feststellen, dass es sehr viele TV-Livestreaming-Systeme gibt. Und wer "erotische Kanäle" sucht, der wird schnell feststellen, dass er mit typischen Tools wie PP Live nicht fündig wird. Aufgrund der strengen Gesetzeslage in China bezüglich schlüpfrigen Inhalten, ist es auch unwahrscheinlich, dass sich in PP Live jemals Sexkrempel findet. Für Erotik braucht es also eine andere Empfangslösung.

Eine der vielen alternativen Systeme ist beispielsweise "Onlinelive".

http://www.jlgsolera.com

Beim Start des Onlinelive-Tools erscheint dieser Dialog mit einem "ADULT WARNING". Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass auch mit Inhalten zu rechnen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind. Oben wird eine Option namens "Block Adult Content", mit dem sich "Erwachsenenen-Inhalte" blockieren lassen.
Onlinelive-Player: Links findet sich eine erschlagend große Liste mit Videostreams aus aller Welt, die kostenlos abgerufen werden können.
Überwältigende Programmvielfalt, wer rumstöbert findet alles möglich. Hier beispielsweise den uralten Superman-Zeichentrickfilm "Superman und die mechanischen Monster".
Es muss nicht "Chinesisch" sein: Auch deutsche Sender streamen ihre Inhalte ins Internet - hier 3Sat.
Bei Rechtsklick in das Videofensters des Onlinelive-Players erscheint das typische Kontextmenü von Microsoft's Windows Mediaplayer. Bei Klick auf die Option "Info" erscheint das Copryright-Fenster des Windows Mediaplayers.
Rechtsklick ins Videofenster, dann im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird bei Speicherort angegeben, woher der aktuelle Livestream stammt, welcher Server ihn sendet.
Windows-Mediaplayer: Menü-"Datei"-"URL öffnen". Hier kann im Dialog einfach die Adresse
Freeware-Player VLC: Menü-"Datei"-"Netzwerkstream öffnen..." und Eingabe der Adresse
Bei Klick auf den Erwachsenen-Kanal "Erotic 3" spielt die kostenpflichtige "Onlinelive"-Software den kostenlosen Stream des deutschen TV-Senders "TV Südbaden" ab.
Erwachsenen-Kanal "Dilemme": Hier wird ein Softerotik-Film in französischer Sprache mit nicht entzifferbarem Untertitel ausgestrahlt - vermutlich Hebräisch.
Dilletantisch: Bei Klick auf "Properties" im Onlinelive-Player-Menü wird die Quelle des Livestreams mit "*****" versteckt (Pfeil oben links). Beim Rechtsklick ins Videobild, lässt sich die URL allerdings ermitteln (Pfeil rechts unten).
Ja - es gibt tatsächlich Hardcore-Kanäle in der 25 Euro Vollversion von "Onlinelive". Allerdings handelt es sich auch hier nur um jeweils ca 30sekündige bis 2minütige Demo-Videodateien, die sich auch mit Windows Mediaplayer und Co abspielen lassen.
Beim Start des Onlinelive-Tools erscheint dieser Dialog mit einem "ADULT WARNING". Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass auch mit Inhalten zu rechnen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind. Oben wird eine Option namens "Block Adult Content", mit dem sich "Erwachsenenen-Inhalte" blockieren lassen.
Onlinelive-Player: Links findet sich eine erschlagend große Liste mit Videostreams aus aller Welt, die kostenlos abgerufen werden können.
Überwältigende Programmvielfalt, wer rumstöbert findet alles möglich. Hier beispielsweise den uralten Superman-Zeichentrickfilm "Superman und die mechanischen Monster".
Es muss nicht "Chinesisch" sein: Auch deutsche Sender streamen ihre Inhalte ins Internet - hier 3Sat.
Bei Rechtsklick in das Videofensters des Onlinelive-Players erscheint das typische Kontextmenü von Microsoft's Windows Mediaplayer. Bei Klick auf die Option "Info" erscheint das Copryright-Fenster des Windows Mediaplayers.
Rechtsklick ins Videofenster, dann im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird bei Speicherort angegeben, woher der aktuelle Livestream stammt, welcher Server ihn sendet.
Windows-Mediaplayer: Menü-"Datei"-"URL öffnen". Hier kann im Dialog einfach die Adresse
Freeware-Player VLC: Menü-"Datei"-"Netzwerkstream öffnen..." und Eingabe der Adresse
Bei Klick auf den Erwachsenen-Kanal "Erotic 3" spielt die kostenpflichtige "Onlinelive"-Software den kostenlosen Stream des deutschen TV-Senders "TV Südbaden" ab.
Erwachsenen-Kanal "Dilemme": Hier wird ein Softerotik-Film in französischer Sprache mit nicht entzifferbarem Untertitel ausgestrahlt - vermutlich Hebräisch.
Dilletantisch: Bei Klick auf "Properties" im Onlinelive-Player-Menü wird die Quelle des Livestreams mit "*****" versteckt (Pfeil oben links). Beim Rechtsklick ins Videobild, lässt sich die URL allerdings ermitteln (Pfeil rechts unten).
Ja - es gibt tatsächlich Hardcore-Kanäle in der 25 Euro Vollversion von "Onlinelive". Allerdings handelt es sich auch hier nur um jeweils ca 30sekündige bis 2minütige Demo-Videodateien, die sich auch mit Windows Mediaplayer und Co abspielen lassen.
Beim Start des Onlinelive-Tools erscheint dieser Dialog mit einem "ADULT WARNING". Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass auch mit Inhalten zu rechnen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind. Oben wird eine Option namens "Block Adult Content", mit dem sich "Erwachsenenen-Inhalte" blockieren lassen.
Onlinelive-Player: Links findet sich eine erschlagend große Liste mit Videostreams aus aller Welt, die kostenlos abgerufen werden können.
Überwältigende Programmvielfalt, wer rumstöbert findet alles möglich. Hier beispielsweise den uralten Superman-Zeichentrickfilm "Superman und die mechanischen Monster".
Es muss nicht "Chinesisch" sein: Auch deutsche Sender streamen ihre Inhalte ins Internet - hier 3Sat.
Bei Rechtsklick in das Videofensters des Onlinelive-Players erscheint das typische Kontextmenü von Microsoft's Windows Mediaplayer. Bei Klick auf die Option "Info" erscheint das Copryright-Fenster des Windows Mediaplayers.
Rechtsklick ins Videofenster, dann im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird bei Speicherort angegeben, woher der aktuelle Livestream stammt, welcher Server ihn sendet.
Windows-Mediaplayer: Menü-"Datei"-"URL öffnen". Hier kann im Dialog einfach die Adresse
Freeware-Player VLC: Menü-"Datei"-"Netzwerkstream öffnen..." und Eingabe der Adresse
Bei Klick auf den Erwachsenen-Kanal "Erotic 3" spielt die kostenpflichtige "Onlinelive"-Software den kostenlosen Stream des deutschen TV-Senders "TV Südbaden" ab.
Erwachsenen-Kanal "Dilemme": Hier wird ein Softerotik-Film in französischer Sprache mit nicht entzifferbarem Untertitel ausgestrahlt - vermutlich Hebräisch.
Dilletantisch: Bei Klick auf "Properties" im Onlinelive-Player-Menü wird die Quelle des Livestreams mit "*****" versteckt (Pfeil oben links). Beim Rechtsklick ins Videobild, lässt sich die URL allerdings ermitteln (Pfeil rechts unten).
Ja - es gibt tatsächlich Hardcore-Kanäle in der 25 Euro Vollversion von "Onlinelive". Allerdings handelt es sich auch hier nur um jeweils ca 30sekündige bis 2minütige Demo-Videodateien, die sich auch mit Windows Mediaplayer und Co abspielen lassen.
Beim Start des Onlinelive-Tools erscheint dieser Dialog mit einem "ADULT WARNING". Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass auch mit Inhalten zu rechnen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind. Oben wird eine Option namens "Block Adult Content", mit dem sich "Erwachsenenen-Inhalte" blockieren lassen.
Onlinelive-Player: Links findet sich eine erschlagend große Liste mit Videostreams aus aller Welt, die kostenlos abgerufen werden können.
Überwältigende Programmvielfalt, wer rumstöbert findet alles möglich. Hier beispielsweise den uralten Superman-Zeichentrickfilm "Superman und die mechanischen Monster".
Es muss nicht "Chinesisch" sein: Auch deutsche Sender streamen ihre Inhalte ins Internet - hier 3Sat.
Bei Rechtsklick in das Videofensters des Onlinelive-Players erscheint das typische Kontextmenü von Microsoft's Windows Mediaplayer. Bei Klick auf die Option "Info" erscheint das Copryright-Fenster des Windows Mediaplayers.
Rechtsklick ins Videofenster, dann im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird bei Speicherort angegeben, woher der aktuelle Livestream stammt, welcher Server ihn sendet.
Windows-Mediaplayer: Menü-"Datei"-"URL öffnen". Hier kann im Dialog einfach die Adresse
Freeware-Player VLC: Menü-"Datei"-"Netzwerkstream öffnen..." und Eingabe der Adresse
Bei Klick auf den Erwachsenen-Kanal "Erotic 3" spielt die kostenpflichtige "Onlinelive"-Software den kostenlosen Stream des deutschen TV-Senders "TV Südbaden" ab.
Erwachsenen-Kanal "Dilemme": Hier wird ein Softerotik-Film in französischer Sprache mit nicht entzifferbarem Untertitel ausgestrahlt - vermutlich Hebräisch.
Dilletantisch: Bei Klick auf "Properties" im Onlinelive-Player-Menü wird die Quelle des Livestreams mit "*****" versteckt (Pfeil oben links). Beim Rechtsklick ins Videobild, lässt sich die URL allerdings ermitteln (Pfeil rechts unten).
Ja - es gibt tatsächlich Hardcore-Kanäle in der 25 Euro Vollversion von "Onlinelive". Allerdings handelt es sich auch hier nur um jeweils ca 30sekündige bis 2minütige Demo-Videodateien, die sich auch mit Windows Mediaplayer und Co abspielen lassen.
Beim Start des Onlinelive-Tools erscheint dieser Dialog mit einem "ADULT WARNING". Es wird ausdrücklich darauf verwiesen, dass auch mit Inhalten zu rechnen sind, die nur für Erwachsene geeignet sind. Oben wird eine Option namens "Block Adult Content", mit dem sich "Erwachsenenen-Inhalte" blockieren lassen.
Onlinelive-Player: Links findet sich eine erschlagend große Liste mit Videostreams aus aller Welt, die kostenlos abgerufen werden können.
Überwältigende Programmvielfalt, wer rumstöbert findet alles möglich. Hier beispielsweise den uralten Superman-Zeichentrickfilm "Superman und die mechanischen Monster".
Es muss nicht "Chinesisch" sein: Auch deutsche Sender streamen ihre Inhalte ins Internet - hier 3Sat.
Bei Rechtsklick in das Videofensters des Onlinelive-Players erscheint das typische Kontextmenü von Microsoft's Windows Mediaplayer. Bei Klick auf die Option "Info" erscheint das Copryright-Fenster des Windows Mediaplayers.
Rechtsklick ins Videofenster, dann im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird bei Speicherort angegeben, woher der aktuelle Livestream stammt, welcher Server ihn sendet.
Windows-Mediaplayer: Menü-"Datei"-"URL öffnen". Hier kann im Dialog einfach die Adresse
Freeware-Player VLC: Menü-"Datei"-"Netzwerkstream öffnen..." und Eingabe der Adresse
Bei Klick auf den Erwachsenen-Kanal "Erotic 3" spielt die kostenpflichtige "Onlinelive"-Software den kostenlosen Stream des deutschen TV-Senders "TV Südbaden" ab.
Erwachsenen-Kanal "Dilemme": Hier wird ein Softerotik-Film in französischer Sprache mit nicht entzifferbarem Untertitel ausgestrahlt - vermutlich Hebräisch.
Dilletantisch: Bei Klick auf "Properties" im Onlinelive-Player-Menü wird die Quelle des Livestreams mit "*****" versteckt (Pfeil oben links). Beim Rechtsklick ins Videobild, lässt sich die URL allerdings ermitteln (Pfeil rechts unten).
Ja - es gibt tatsächlich Hardcore-Kanäle in der 25 Euro Vollversion von "Onlinelive". Allerdings handelt es sich auch hier nur um jeweils ca 30sekündige bis 2minütige Demo-Videodateien, die sich auch mit Windows Mediaplayer und Co abspielen lassen.

Artikel kommentieren