Schärfer fernsehen

REPORT: HDTV per PC - Stand der Dinge

Hochauflösende Videos setzen sich nicht nur in der Unterhaltungselektronik durch, sondern vor allem auch beim PC. Und in der PC-Ecke ist HDTV ohne wenn und aber am spannendsten. Ein PC ist bei HDTV enorm flexibel - er kann alle erdenklichen Formate abspielen. Und neue Grafikkarten gestatten auch den Anschluss eines HDTV-Fernsehers oder Beamers. Dieser Report zeigt, was jetzt angesagt ist.

Die PC-Bauer dürfen sich die Hände reiben: Mit HDTV wird es erstmals wieder richtig sinnvoll, sich für schnelle PC-Hardware zu entscheiden. Und auch die Internet-Flatrateanbieter können sich drüber freuen, dass HDTV-Freaks eine schnelle fette Internetleitung brauchen.

Generell gilt: Auch ein Jahre alter Multimedia-PC der bislang alles abspielen konnte, wird durch HDTV theoretisch überfordert. Eigentlich reicht sogar ein uralter 1 GHz Rechner fett aus um alles bis DVD perfekt abzuspielen. HDTV indessen bringt selbst moderne  Maschinen zum Schwitzen - 3 GHz Rechenleistung können als Minimum betrachtet werden. Minimum heißt: Es werden mindestens 3 GHz verbraten. Nebenbei am PC arbeiten und gleichzeitig ein HDTV-Video abspielen ist also eine harte Sache - Grund zur Freude für die Prozessorhersteller, ihre schnellen Doppel-Kern-Prozessoren schmackhaft zu machen.

Und auch mit der DVD-Brennerei ist Schluss - echte HDTV-Filme brauchen mehr Platz, als auf einen läppischen DVD-Rohling drauf passt.

Auch Massen-Filmsammler die auf Festplatte archivieren, kommen bei HDTV ins schwitzen. Zwar sind Festplatten inzwischen enorm fassungsreich geworden, aber im Fall von HDTV ist selbst eine 200 GByte Platte grade mal groß genug für ein paar Filmchen.

Pünktlich im September 2005 verhökerte der Lebensmittelhändler Plus eine DVB-T-Karte bei der in der Anzeige mit "HDTV-fähig" geworben wurde. Totaler Blödsinn - über digitales Antennenfernsehen (DVB-T) WIRD KEIN HDTV AUSGESTRAHLT.
Das Online-Testtool auf
Der Onlinetest bestätigt: Ein alter Pentium 4 mit 2 Ghz ist bereits viel zu schwach um HDTV-Videos im WMV-Format abspielen zu können.
Ati-Handbuch: Per Extradapater lässt sich ein VGA- oder DVI-Videoausgang in einen HDTV-Komponentenausgang verwandeln.
ATI informiert: Wird der Komponentenausgang bei einer ATI All-In-Wonder-Radeon verwendet, dann funktioniert er nicht bei Multimonitor-Betrieb - nicht mal der Clone-Modus (PC-Monitordarstellung gleichzeitig 1:1 an TV ausgeben) ist möglich.
ATI-Manual-Hinweis: Kopiergeschützte DVDs werden nur mit 480i oder 480p Bildauflösung ausgegeben.
HDTV-Democlip von Microsoft im WMD-HD-Format mit 1280x720 Bildpunkten. Hier wurde der Clip mit einer Bitrate von 6400 KBit/s UND 5:1 Kanal Audio codiert. Qualität: Spitzenklasse.
Microsoft's Logo für das hauseigene HDTV-Format: Windows Media High Definition Video
Im Movie-Bereich von
DivX-Demotrailer von "Cinderella Man". DivX-HDTV-Filme haben bei 16:9 Bildformat typisch 1280x720 Bildpunkte Auflösung und eine Bitrate von 3000-4000 KBit/s. Normale, nicht-HDTV-DivX-Filme sind meist 640-480 Pixel breit und benötigen 700-1000 KBit/s.
NVidia kennzeichnet seine Grafikkarten die HDTV beschleunigen können mit diesem Logo.
Microsoft Support: Beim Windows Mediaplayer 10 ist ein Update nötig um die DirectX-Videobeschleuning von Grafikkarten zu aktivieren.
Pünktlich im September 2005 verhökerte der Lebensmittelhändler Plus eine DVB-T-Karte bei der in der Anzeige mit "HDTV-fähig" geworben wurde. Totaler Blödsinn - über digitales Antennenfernsehen (DVB-T) WIRD KEIN HDTV AUSGESTRAHLT.
Das Online-Testtool auf
Der Onlinetest bestätigt: Ein alter Pentium 4 mit 2 Ghz ist bereits viel zu schwach um HDTV-Videos im WMV-Format abspielen zu können.
Ati-Handbuch: Per Extradapater lässt sich ein VGA- oder DVI-Videoausgang in einen HDTV-Komponentenausgang verwandeln.
ATI informiert: Wird der Komponentenausgang bei einer ATI All-In-Wonder-Radeon verwendet, dann funktioniert er nicht bei Multimonitor-Betrieb - nicht mal der Clone-Modus (PC-Monitordarstellung gleichzeitig 1:1 an TV ausgeben) ist möglich.
ATI-Manual-Hinweis: Kopiergeschützte DVDs werden nur mit 480i oder 480p Bildauflösung ausgegeben.
HDTV-Democlip von Microsoft im WMD-HD-Format mit 1280x720 Bildpunkten. Hier wurde der Clip mit einer Bitrate von 6400 KBit/s UND 5:1 Kanal Audio codiert. Qualität: Spitzenklasse.
Microsoft's Logo für das hauseigene HDTV-Format: Windows Media High Definition Video
Im Movie-Bereich von
DivX-Demotrailer von "Cinderella Man". DivX-HDTV-Filme haben bei 16:9 Bildformat typisch 1280x720 Bildpunkte Auflösung und eine Bitrate von 3000-4000 KBit/s. Normale, nicht-HDTV-DivX-Filme sind meist 640-480 Pixel breit und benötigen 700-1000 KBit/s.
NVidia kennzeichnet seine Grafikkarten die HDTV beschleunigen können mit diesem Logo.
Microsoft Support: Beim Windows Mediaplayer 10 ist ein Update nötig um die DirectX-Videobeschleuning von Grafikkarten zu aktivieren.
Pünktlich im September 2005 verhökerte der Lebensmittelhändler Plus eine DVB-T-Karte bei der in der Anzeige mit "HDTV-fähig" geworben wurde. Totaler Blödsinn - über digitales Antennenfernsehen (DVB-T) WIRD KEIN HDTV AUSGESTRAHLT.
Das Online-Testtool auf
Der Onlinetest bestätigt: Ein alter Pentium 4 mit 2 Ghz ist bereits viel zu schwach um HDTV-Videos im WMV-Format abspielen zu können.
Ati-Handbuch: Per Extradapater lässt sich ein VGA- oder DVI-Videoausgang in einen HDTV-Komponentenausgang verwandeln.
ATI informiert: Wird der Komponentenausgang bei einer ATI All-In-Wonder-Radeon verwendet, dann funktioniert er nicht bei Multimonitor-Betrieb - nicht mal der Clone-Modus (PC-Monitordarstellung gleichzeitig 1:1 an TV ausgeben) ist möglich.
ATI-Manual-Hinweis: Kopiergeschützte DVDs werden nur mit 480i oder 480p Bildauflösung ausgegeben.
HDTV-Democlip von Microsoft im WMD-HD-Format mit 1280x720 Bildpunkten. Hier wurde der Clip mit einer Bitrate von 6400 KBit/s UND 5:1 Kanal Audio codiert. Qualität: Spitzenklasse.
Microsoft's Logo für das hauseigene HDTV-Format: Windows Media High Definition Video
Im Movie-Bereich von
DivX-Demotrailer von "Cinderella Man". DivX-HDTV-Filme haben bei 16:9 Bildformat typisch 1280x720 Bildpunkte Auflösung und eine Bitrate von 3000-4000 KBit/s. Normale, nicht-HDTV-DivX-Filme sind meist 640-480 Pixel breit und benötigen 700-1000 KBit/s.
NVidia kennzeichnet seine Grafikkarten die HDTV beschleunigen können mit diesem Logo.
Microsoft Support: Beim Windows Mediaplayer 10 ist ein Update nötig um die DirectX-Videobeschleuning von Grafikkarten zu aktivieren.
Pünktlich im September 2005 verhökerte der Lebensmittelhändler Plus eine DVB-T-Karte bei der in der Anzeige mit "HDTV-fähig" geworben wurde. Totaler Blödsinn - über digitales Antennenfernsehen (DVB-T) WIRD KEIN HDTV AUSGESTRAHLT.
Das Online-Testtool auf
Der Onlinetest bestätigt: Ein alter Pentium 4 mit 2 Ghz ist bereits viel zu schwach um HDTV-Videos im WMV-Format abspielen zu können.
Ati-Handbuch: Per Extradapater lässt sich ein VGA- oder DVI-Videoausgang in einen HDTV-Komponentenausgang verwandeln.
ATI informiert: Wird der Komponentenausgang bei einer ATI All-In-Wonder-Radeon verwendet, dann funktioniert er nicht bei Multimonitor-Betrieb - nicht mal der Clone-Modus (PC-Monitordarstellung gleichzeitig 1:1 an TV ausgeben) ist möglich.
ATI-Manual-Hinweis: Kopiergeschützte DVDs werden nur mit 480i oder 480p Bildauflösung ausgegeben.
HDTV-Democlip von Microsoft im WMD-HD-Format mit 1280x720 Bildpunkten. Hier wurde der Clip mit einer Bitrate von 6400 KBit/s UND 5:1 Kanal Audio codiert. Qualität: Spitzenklasse.
Microsoft's Logo für das hauseigene HDTV-Format: Windows Media High Definition Video
Im Movie-Bereich von
DivX-Demotrailer von "Cinderella Man". DivX-HDTV-Filme haben bei 16:9 Bildformat typisch 1280x720 Bildpunkte Auflösung und eine Bitrate von 3000-4000 KBit/s. Normale, nicht-HDTV-DivX-Filme sind meist 640-480 Pixel breit und benötigen 700-1000 KBit/s.
NVidia kennzeichnet seine Grafikkarten die HDTV beschleunigen können mit diesem Logo.
Microsoft Support: Beim Windows Mediaplayer 10 ist ein Update nötig um die DirectX-Videobeschleuning von Grafikkarten zu aktivieren.
Pünktlich im September 2005 verhökerte der Lebensmittelhändler Plus eine DVB-T-Karte bei der in der Anzeige mit "HDTV-fähig" geworben wurde. Totaler Blödsinn - über digitales Antennenfernsehen (DVB-T) WIRD KEIN HDTV AUSGESTRAHLT.
Das Online-Testtool auf
Der Onlinetest bestätigt: Ein alter Pentium 4 mit 2 Ghz ist bereits viel zu schwach um HDTV-Videos im WMV-Format abspielen zu können.
Ati-Handbuch: Per Extradapater lässt sich ein VGA- oder DVI-Videoausgang in einen HDTV-Komponentenausgang verwandeln.
ATI informiert: Wird der Komponentenausgang bei einer ATI All-In-Wonder-Radeon verwendet, dann funktioniert er nicht bei Multimonitor-Betrieb - nicht mal der Clone-Modus (PC-Monitordarstellung gleichzeitig 1:1 an TV ausgeben) ist möglich.
ATI-Manual-Hinweis: Kopiergeschützte DVDs werden nur mit 480i oder 480p Bildauflösung ausgegeben.
HDTV-Democlip von Microsoft im WMD-HD-Format mit 1280x720 Bildpunkten. Hier wurde der Clip mit einer Bitrate von 6400 KBit/s UND 5:1 Kanal Audio codiert. Qualität: Spitzenklasse.
Microsoft's Logo für das hauseigene HDTV-Format: Windows Media High Definition Video
Im Movie-Bereich von
DivX-Demotrailer von "Cinderella Man". DivX-HDTV-Filme haben bei 16:9 Bildformat typisch 1280x720 Bildpunkte Auflösung und eine Bitrate von 3000-4000 KBit/s. Normale, nicht-HDTV-DivX-Filme sind meist 640-480 Pixel breit und benötigen 700-1000 KBit/s.
NVidia kennzeichnet seine Grafikkarten die HDTV beschleunigen können mit diesem Logo.
Microsoft Support: Beim Windows Mediaplayer 10 ist ein Update nötig um die DirectX-Videobeschleuning von Grafikkarten zu aktivieren.

Artikel kommentieren