Contra Nepp

REPORT: Discounter PCs - Spezialitäten unter der Lupe

Selbst billige Discounter-PC von Aldi, Lidl und Co haben oft interessante Extras, die man bei einem Selbstgebauten nicht simpel hinkriegt - oder die bei Einzelkauf recht teuer sind. Das fängt bei Multi-TV-Karten und speziellen Multimedia-Anschlüssen an und geht bis hin zu komfortablen externen Speicherlösungen. Dieser Beitrag zeigt welche Extras bei Discounter-PCs oft geboten werden, was sie in der Praxis taugen und was sie tatsächlich wert sind.

Gerade Aldi ist mit seinen Medion-PCs dafür bekannt, Extras zu bieten, die schwer kalkulierbar sind. Simpelstes Beispiel: eine SCART-Buchse an der Gehäuserückseite. Damit lässt sich ein Medion-PC schnell und simpel mit einem Fernseher verbinden. So was geht zwar mit jedem PC, aber dabei ist deutlich mehr Kabelsalat angesagt.

Eine Fernbedienung ist gerade bei einem Multimedia-PC eine sehr praktische Sache. Bei Medion-PC gehört so ein Ding typischerweise zum Lieferumfang. Wer einem Selbstgebauten eine Fernbedienung verpassen will, stellt schnell fest, dass das nicht ganz so simpel ist wie anfangs gedacht. Und außerdem einen Batzen Kohle kostet: brauchbare Lösungen unter 50 Euro sind rar.

Entsprechendes gilt für TV-Empfangslösungen. Veraltete Analog-TV-Karten sind billig. Aktuelle DVB-T-Karten sind billig. Digitale-SAT-Karten sind ebenfalls billig. Aber Kombikarten die alles können sind rar und relativ teuer. Bei Aldi PCs ist so eine Karte meist im Lieferumfang.

Hinzu kommen Dinge wie externe Speicherlösungen. Medion's Maschinen haben meist einen so genannten Datenhafen - eine passende externe Festplatte wird einfach oben auf dem PC-Gehäuse eingeschoben und funzt dann schnell und stabil per E-SATA-Verbindung - deutlich besser als eine externe Platte mit USB-Anschluss.

Das alles sind Dinge, die interessant sind und deren Wert auch PC-Profis nur schwer abschätzen können. Dieser Beitrag zeigt was derlei Zeugs in der Praxis taugt und welche bedenklichen Dinge oft übersehen werden.

Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.
Bild. Pearl-Katalog: hier wird eine Liveview DVB-Trio Karte für 100 Euro angeboten - günstiger sind 3fach Empfangskarten kaum zu kriegen. Bei solchen Angeboten ist das Kleingedruckte gründlich zu studieren: als unterstützte Betriebssysteme werden hier Windows 2000 und XP angegeben. Erst eine Recherche auf
Bild. Praktisch: über die SCART-Buchse kann ein Fernseher sozusagen direkt in einem Rutsch an den Medion-Rechner angeschlossen werden. Das ist für Total-Laien sicher eine sinnvolle Sache.
Bild. Die Videoausgänge befinden sich beim Medion-PC auf einer eigenen Platine, die an der Gehäuserückwand verschraubt ist. Lobenswert dabei: diese Lösung ist sehr stabil. Wichtig, weil bei Scart-Kabeln arge Hebeleffekte auftreten können, die eine Scart-Buchse schnell "rausreißen" und zu Wackelkontakten führen.
Bild. Medion-Frontblech: die Audio-Eingänge hängen am Onboard-Sound des Mainboard, die Videobuchen dienen als Videoeingänge.
Bild. Über diesen vierpoligen Stecker werden die vorderen Videoeingänge an den internen Videoeingang der TV-Karte angeschlossen.
Bild. Die WLAN- und Bluetooth-Platine befindet sich bei diesem Medion-PC vorne unter der Gehäuseabdeckung und ist intern an einem USB-Pfosten des Mainboards angeschlossen. Oft fungiert diese Kombiplatine auch noch intern als USB-Hub, es hängt dann beispielsweise noch der Funkempfänger für die Funk-Fernbedienung mit dran.
Bild. Die WLAN-Antenne ist bei dieser Kiste hinter der Frontblende versteckt.
Bild. Praktisch: bei Medion-PCs mit "Datenhafen" können spezielle externe Festplatten einfach aufgelegt werden - Kabelsalat fällt flach.
Bild. Aldi-Angebot: hier kostet eine 500 GByte große Festplatte mit "Datenhafen" 100 Euro - bei diesem Preis kann man nicht meckern.
Bild. Medion-Online-Shop: hier kostet eine externe 500 GByte Platte mit "Datenhafen" 140 Euro. Hinzu kommen noch rund 7 Euro Versandkosten - also insgesamt rund 47 Euro teurer als bei Aldi.

Artikel kommentieren