PC selbst gemacht

REPORT: Der Sieger - brandneuen PC für nur 57,99 Euro gebaut

Florian aus Berlin hat es geschafft. Der PC des Siegers hat nur erstaunliche 57,99 Euro gekostet. Der Nickles Wettbewerb "Der billigste PC der Welt" ist damit gelaufen - und es gab diverse Überschungen. Hier alles zum Sieger, seinem System und das Schlusswort zum Wettbewerb.

Gut ein halbes Jahr lang lief der Nickles-Wettbewerb "Der billigste PC der Welt". In den Audio- und TV-Sendungen des ComputerClub2 wurde drüber berichtet und das Thema wurde auf Nickles.de und auch in anderen Internet-Foren und Blogs heftig diskutiert.

Es galt zu beweisen, dass es heute problemlos möglich ist einen ordentlichen PC für deutlich unter 100 Euro zu bauen, der allen Standardanwendungen gerecht wird. Der das kann, was die meisten "normalen" Menschen mit ihrem PC so machen.

Zur großen Überraschungen hat nur ein Einziger am Wettbewerb teilgenommen. Aber unser Gewinner ist nicht nur ein Gewinner, sondern ein Megagewinner. Nur erstaunliche 57,99 Euro hat sein nagelneuer PC gekostet. Und selbst inklusive Versandkosten, waren es nur 76,88 Euro - also deutlich weniger als 100 Euro.

Cornelius und ich haben so ein Ergebnis nicht für machbar gehalten. Wir gingen davon aus, dass der Gewinner des Wettbewerbs so etwa in der 70 Euro Ecke landen wird.

An dieser Stelle also: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH FLORIAN!

Florian ist zurzeit Referander mit den Fächern Mathematik und Musik an einem Gymnasium in Berlin Reinickendorf. Vor ca. 6 Jahren hat er seinen ersten PC mit Hilfe des Nickles PC-Report zusammengebastelt: einen Pentium 4 mit 2,4 GH, den er auch heute noch benutzt.

Der 99 Euro PC ist erst sein zweiter selbstgebauter PC. Auf den Wettbewerb kam Florian über den ComputerClub 2, dessen Sendungen er regelmäßig verfolgt. Nickles.de kennt er durch den Nickles PC Report.

Hier der detaillierte Bericht unserers Siegers zu seinem System…

HINWEIS: Einen Bericht zur Sache und ein Interview mit unserem Sieger Florian gibt es auch in der TV-Sendung Folge 45 des ComputerClub 2 (http://www.cczwei.de). Die Sendung wird ab Donnerstagabend 19. August ausgestrahlt und später auch auf Dr Dish TV über Sat-TV mehrfach wiederholt (http://www.drdish-tv.com).

Das PC-Gehäuse, das Mike und Cornelius für ihren ersten 99-Euro-PC gekauft haben, gab es bei Pollin immer noch.
Dieses Schnäppchen gab es leider nur für gewerbliche Kunden.
Dieses Gehäuse schien ein Schnäppchen zu sein,  Neuware von einem gewerblichen Verkäufer ...
... Leider stellte sich heraus, dass es sich um Insolvenzware ohne Garantie handelte.
Bei diesem Angebot schlug ich schließlich zu.
Ein echtes Schnäppchen - ein komplettes Board für nur 39,50 Euro.
Ein Foxconn Mainboard mit Prozessor und Grafikkarte für 29,95. Leider war das Angebot kurz nach meiner Bestellung wieder verschwunden - deshalb hier nur die Herstellerseite.
Stress mit der Lieferung des Mainboards.
Günstige RAM-Riegel sind rar. Umso besser, dass ich sogar Marken-RAM für 13,99 erwerben konnte.
2GB für nur 1 Euro. Leider von einem Verkäufer aus Hongkong.
Ein 4 GByte USB-Stick für unglaubliche 4,55. Hoffentlich keine lahme Krücke.
Nicht unbedingt eine Schönheit, aber vielleicht komme ich irgendwann noch dazu, das Teil mit etwas Farbe aufzuhübschen. Es muss ja nicht unbedingt das Nickles-Rot sein.
Auch alle anderen Komponenten waren wie versprochen neu und originalverpackt.
Abbildung 1: Die Testergebnisse des USB-Sticks
Das PC-Gehäuse, das Mike und Cornelius für ihren ersten 99-Euro-PC gekauft haben, gab es bei Pollin immer noch.
Dieses Schnäppchen gab es leider nur für gewerbliche Kunden.
Dieses Gehäuse schien ein Schnäppchen zu sein,  Neuware von einem gewerblichen Verkäufer ...
... Leider stellte sich heraus, dass es sich um Insolvenzware ohne Garantie handelte.
Bei diesem Angebot schlug ich schließlich zu.
Ein echtes Schnäppchen - ein komplettes Board für nur 39,50 Euro.
Ein Foxconn Mainboard mit Prozessor und Grafikkarte für 29,95. Leider war das Angebot kurz nach meiner Bestellung wieder verschwunden - deshalb hier nur die Herstellerseite.
Stress mit der Lieferung des Mainboards.
Günstige RAM-Riegel sind rar. Umso besser, dass ich sogar Marken-RAM für 13,99 erwerben konnte.
2GB für nur 1 Euro. Leider von einem Verkäufer aus Hongkong.
Ein 4 GByte USB-Stick für unglaubliche 4,55. Hoffentlich keine lahme Krücke.
Nicht unbedingt eine Schönheit, aber vielleicht komme ich irgendwann noch dazu, das Teil mit etwas Farbe aufzuhübschen. Es muss ja nicht unbedingt das Nickles-Rot sein.
Auch alle anderen Komponenten waren wie versprochen neu und originalverpackt.
Abbildung 1: Die Testergebnisse des USB-Sticks
Das PC-Gehäuse, das Mike und Cornelius für ihren ersten 99-Euro-PC gekauft haben, gab es bei Pollin immer noch.
Dieses Schnäppchen gab es leider nur für gewerbliche Kunden.
Dieses Gehäuse schien ein Schnäppchen zu sein,  Neuware von einem gewerblichen Verkäufer ...
... Leider stellte sich heraus, dass es sich um Insolvenzware ohne Garantie handelte.
Bei diesem Angebot schlug ich schließlich zu.
Ein echtes Schnäppchen - ein komplettes Board für nur 39,50 Euro.
Ein Foxconn Mainboard mit Prozessor und Grafikkarte für 29,95. Leider war das Angebot kurz nach meiner Bestellung wieder verschwunden - deshalb hier nur die Herstellerseite.
Stress mit der Lieferung des Mainboards.
Günstige RAM-Riegel sind rar. Umso besser, dass ich sogar Marken-RAM für 13,99 erwerben konnte.
2GB für nur 1 Euro. Leider von einem Verkäufer aus Hongkong.
Ein 4 GByte USB-Stick für unglaubliche 4,55. Hoffentlich keine lahme Krücke.
Nicht unbedingt eine Schönheit, aber vielleicht komme ich irgendwann noch dazu, das Teil mit etwas Farbe aufzuhübschen. Es muss ja nicht unbedingt das Nickles-Rot sein.
Auch alle anderen Komponenten waren wie versprochen neu und originalverpackt.
Abbildung 1: Die Testergebnisse des USB-Sticks
Das PC-Gehäuse, das Mike und Cornelius für ihren ersten 99-Euro-PC gekauft haben, gab es bei Pollin immer noch.
Dieses Schnäppchen gab es leider nur für gewerbliche Kunden.
Dieses Gehäuse schien ein Schnäppchen zu sein,  Neuware von einem gewerblichen Verkäufer ...
... Leider stellte sich heraus, dass es sich um Insolvenzware ohne Garantie handelte.
Bei diesem Angebot schlug ich schließlich zu.
Ein echtes Schnäppchen - ein komplettes Board für nur 39,50 Euro.
Ein Foxconn Mainboard mit Prozessor und Grafikkarte für 29,95. Leider war das Angebot kurz nach meiner Bestellung wieder verschwunden - deshalb hier nur die Herstellerseite.
Stress mit der Lieferung des Mainboards.
Günstige RAM-Riegel sind rar. Umso besser, dass ich sogar Marken-RAM für 13,99 erwerben konnte.
2GB für nur 1 Euro. Leider von einem Verkäufer aus Hongkong.
Ein 4 GByte USB-Stick für unglaubliche 4,55. Hoffentlich keine lahme Krücke.
Nicht unbedingt eine Schönheit, aber vielleicht komme ich irgendwann noch dazu, das Teil mit etwas Farbe aufzuhübschen. Es muss ja nicht unbedingt das Nickles-Rot sein.
Auch alle anderen Komponenten waren wie versprochen neu und originalverpackt.
Abbildung 1: Die Testergebnisse des USB-Sticks
Das PC-Gehäuse, das Mike und Cornelius für ihren ersten 99-Euro-PC gekauft haben, gab es bei Pollin immer noch.
Dieses Schnäppchen gab es leider nur für gewerbliche Kunden.
Dieses Gehäuse schien ein Schnäppchen zu sein,  Neuware von einem gewerblichen Verkäufer ...
... Leider stellte sich heraus, dass es sich um Insolvenzware ohne Garantie handelte.
Bei diesem Angebot schlug ich schließlich zu.
Ein echtes Schnäppchen - ein komplettes Board für nur 39,50 Euro.
Ein Foxconn Mainboard mit Prozessor und Grafikkarte für 29,95. Leider war das Angebot kurz nach meiner Bestellung wieder verschwunden - deshalb hier nur die Herstellerseite.
Stress mit der Lieferung des Mainboards.
Günstige RAM-Riegel sind rar. Umso besser, dass ich sogar Marken-RAM für 13,99 erwerben konnte.
2GB für nur 1 Euro. Leider von einem Verkäufer aus Hongkong.
Ein 4 GByte USB-Stick für unglaubliche 4,55. Hoffentlich keine lahme Krücke.
Nicht unbedingt eine Schönheit, aber vielleicht komme ich irgendwann noch dazu, das Teil mit etwas Farbe aufzuhübschen. Es muss ja nicht unbedingt das Nickles-Rot sein.
Auch alle anderen Komponenten waren wie versprochen neu und originalverpackt.
Abbildung 1: Die Testergebnisse des USB-Sticks

Kommentare zu diesem Artikel (3)

Michael Nickles
Hinweis: Inzwischen gibt es einen Glückwunsch-Thread für den Gewinner: http://www.nickles.de/forum/allgemeines/2010/herzlichen-glueckwunsch-zum-gewinn-des-99-euro-pc-wettbewerbs-538716807.html
SmallAl
Na da sag ich doch Mal - respekt ! Klasse für so wenig Geld etwas zum Laufen zu bekommen - und wenn ich mir überlege was man für sich selbst zulassen kann - sind also wirklich 100€ durchaus machbar. Sogar noch Tastatur und Maus sind drin - ich würde statt Stick eine gebrauchte Festplatte nehmen und schon ist das Teil alltagstauglich.
Strohwittwer
Herzlichen Glückwunsch, Florian! Da sieht man doch, dass es auch mit wenigen finanziellen Mitteln möglich ist, sich ein PC-System zusammenzustellen ist, welches auch durchdacht wurde! Viele Grüße, der Strohwittwer.

Artikel kommentieren