Viele Betriebssysteme, eine Platform

VMWare - Linux im NT Fenster und umgekehrt

Mehrere Betriebssysteme auf einem PC betreiben - eine Aufgabe die sich jedermann irgendwann stellt: Allein zum ausprobieren neuer Anwendungen ist es praktisch ein weiteres Betriebssystem auf der Fesplatte zu haben. Unpraktischerweise ist dies bisher immer mit einer Neupartitionierung der Platte oder zumindest einem Reboot versehen: VMWare macht dem - zumindest in vielen Fällen - ein Ende. Der folgende Beitrag zeigt wie. Von Thomas Wölfer.

Mehrere Betriebssysteme auf einem PC betreiben

VMWare wird wie eine ganz normale Anwendung installiert - bietet im Betrieb aber einen virtuelle PC mit eigenem Festplattenplatz, eigenem Speicher, Zugriff aufs Netz, Soundkarten und so weiter: Der komplette virtuelle PC wird dabei von VMWare emuliert und läuft in einem Fenster (oder Fullscreen) innerhalb des 'Host'-Betriebssystems. VMWare liegt momentan in Versionen für Windows 2000, Windows NT und Linux vor - das bedeutet, unter diesen drei Betriebssystemen kann VMWare installiert werden: Welches X86 Betriebssystem dann innerhalb des virtuellen Computers installiert wird, liegt in der Wahl des Anwenders.

Auf diese Weise ist es zum Beispiel möglich Linux innerhalb von NT, NT innerhalb von Linux oder auch Linux innerhalb von Linux und Windows98 innerhalb von NT zu betreiben: Alle Möglichkeiten stehen offen. Auch andere Betriebssysteme können verwendet werden: Installation von BSD innerhalb von NT? - Kein Problem.

Dadurch bieten sich völlig neue Möglichkeiten: Nachdem virtuellen Maschinen parallel betrieben werden können ist es mit VMWare zum Beispiel möglich Client/Server Anwendungen auf einem einzelnen PC zu betreiben - auch die Wartung von Websites ist einfach möglich: Eine virtuelle Maschine nimmt den Webserver auf, der Host Computer (oder auch eine andere virtuelle Maschine) dient als Client und startet den Browser.


Der virtuelle PC ist gebootet und der NT Loader wartet auf die Auswahl des Betriebssystems: Alles in einem Fenster auf dem Linux-Desktop.

VMWare liefert momentan zwei Versionen der virtuellen Maschine aus: Eine davon ist für Windows NT (und Windows 2000) gedacht, die andere für Linux: Beide Versionen liefern die gleiche Flexibilität - allerdings scheint die etwas ältere Linux-Variante an einigen Stellen ausgereifter zu sein als die für Windows NT.

Sowohl unter Linux als auch unter NT wird nur moderat aufwendige Hardware benötigt: Ein Pentium II 266 reicht aus - RAM sollte allerdings mindestens 128 MB vorhanden sein.

Artikel kommentieren