Arbeiten mit der Shell

Power-Tools für die Kommandozeile

Alle Windows-Versionen haben auch eine Shell, in der mit Hilfe von per Tastatur eingegebenen Kommandos gearbeitet werden kann. Nutzt man diese, stellt man schnell fest das ein paar wichtige Tools fehlen. Diese Beitrag stellt neue Befehle zur Verfügung.

Mit dem 'reboot' Kommando können drei Operationen durchgeführt werden:

  • Die aktuelle Sitzung beenden, den angemeldeten User abmelden und zum 'Login' Dialog zurückkehren
  • Das System herunterfahren und, sofern das System dies unterstützt, den Strom abschalten
  • Den angemeldeten User abmelden, alle Programme beenden und das System neu starten.
Hinweis: Das Reboot Kommando ist nur für Windows NT und Windows 2000 geeignet.
Damit der Befehl auch ausgeführt werden kann, muß der Anwender der momentan angemeldet ist, natürlich die zum Neustarten/Anhalten des Systems notwendigen Rechte haben.

Reboot ist folgendermaßen aufzurufen:
c:\reboot 1 - das lößt den 'Logoff' Vorgang aus: Der angemeldete User wird abgemeldet.
c:\reboot 2 - das lößt das herunterfahren des Systems aus. Der Rechner wird abgeschaltet
c:\reboot 3 - das lößt ein Reboot aus: Der Rechner wird neu gestartet.

Sleep: Abwarten und Tee trinken
Mit dem 'Sleep' Kommando kann man eine anzugebende Zeit in Sekunden warten. Das ist zum Beispiel dann hilfreich, wenn man irgendein anderes Kommando ausgeführt hat und deshalb ein paar Sekunden warten muß bis das nächst Kommando ausgeführt werden kann.

Sleep muß mit einem Parameter aufgerufen werden, dieser gibt die Zeit in Sekunden an, die gewartet werden soll. Um also zum Beispiel 10 Sekunden zu warten, sieht der Aufruf folgendermaßen aus: c:\sleep 10

Choice: Kleine Menüs in Batch-Jobs:
Mit dem Choice-Befehl können kleine Menüs gebaut werden. Choice zeigt eine Meldung am Bildschirm an und wartet dann auf einen Tastendruck. Die anzuzeigende Meldung wird dem Programm auf der Kommandozeile übergeben, die gedrückte Taste wird vom Befehl in der Umgebunsvariable Errorlevel zurückgeliefert.

Damit man diese Variable abfragen kann, muß der Tastencode der abgefragten Tasten bekannt sein. Diesen kann choice auch anzeigen. Das Programm tut dies, wenn es mit dem Parameter 'c' aufgerufen wird, also so:
c:\choice c

Um den gelieferten Tastencode zu verwenden muß die Umgebungsvariable Errorlevel abgefragt werden. Das kann zum Beispiel folgendermaßen aussehen:

choice "Waehlen Sie (z), (Z) oder (A): "
if %Errorlevel%==122 goto z
if %Errorlevel%==90 goto Z2
if %Errorlevel%==65 goto A


Die drei Befehle können hier heruntergeladen werden.

Artikel kommentieren