Sat-Empfang überall

Projekt: LAN-TV-Server selber bauen - HDTV-Streams auf PCs, Android und mehr

Schluss mit Verkabelungsproblemen und Limits: mit einem preiswerten Selbstbau-Streaming-Server kann HD-Satelliten-Fernsehen über das heimische LAN/WLAN-Netz komfortabel an zig Endgeräte verteilt werden. Nickles.de Mitmacher tox10 stellt in diesem Beitrag seine flexible Windows-PC-basierte Lösung vor. (Autor: tox10, Vielen Dank für den Beitrag.)

Von Borlanders Thread Sat-IP mit Aufnahmefunktion auf USB oder Netzwerkfreigabe inspiriert hatte ich zunächst auch mit einem SAT > IP Server von Grundig (DSI 400) experimentiert, konnte aber keine zufriedenstellenden Ergebnisse erzielen. Evtl. war die Box von Grundig defekt. Habe sie daher im Rahmen des 14-tägigen Widerrufsrechts an milan-berlin.de zurückgeschickt und anstandslos mein Geld zurück erhalten.

DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).

Da ich aber trotzdem von der Idee fasziniert bin, das TV-Signal im eigenen LAN / WLAN an andere Endgeräte (PCs, Linux-Receiver, Android-Tablet, etc..) per Netzwerk weiterzuleiten habe ich mir eine Windows-PC basierte Lösung gebastelt, die ich Euch hier vorstellen möchte.

1. Was das System (bis jetzt) kann:

  • SAT-Empfang zentral über eine Schüssel mit nur einem Koax-Kabel zu meinem PC
  • Empfang von 3 Programmen (auf unterschiedlichen Transpondern) gleichzeitig
  • Aufnahme von bis zu 3 Programmen gleichzeitig
  • Streamen von Live-TV und Aufnahmen an alle PC im LAN (HD + SD)
  • Streamen von Live-TV / Aufnahmen an mein Android-Tablet (HD + SD)
  • alle deutschen Free-TV Sender in HD (ARD, ZDF, Pro7, RTL, etc..)
  • komfortable Programmierung der Aufnahme über Browser (PCs) und App (Android)
  • Timeshift bei Zugriff per PC (über Android bisher noch nicht)
DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).
TBS-6982, DVB-S2fähige Doppel-Tuner-Sat-Karte für 79 Euro. So eine Sat-Karte für PCI-Express-Stecklpatz ist eine gute Ausgangsbasis zum Bau eines preiswerten Servers für Sat-TV. (Foto: TBS)
Als Software dient die bewährte Lösung DVB Viewer für 15 Euro. Der kann HD-Sat-Sender nicht nur darstellen und aufzeichnen, sondern auch ins Netzwerk streamen. (Fotos: Dvbviewer.com)
Auf Android-Geräten wird der Sat-Stream-Empfang über die kostenlose App "DVBViewer Controller" gesteuert. (Fotos: Google Play)
HTPC von hinten
Sat Splitter mit Tesa Powerstrips an PC geklebt
Archlinux NAS mit USB-Kartenleser
DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).
TBS-6982, DVB-S2fähige Doppel-Tuner-Sat-Karte für 79 Euro. So eine Sat-Karte für PCI-Express-Stecklpatz ist eine gute Ausgangsbasis zum Bau eines preiswerten Servers für Sat-TV. (Foto: TBS)
Als Software dient die bewährte Lösung DVB Viewer für 15 Euro. Der kann HD-Sat-Sender nicht nur darstellen und aufzeichnen, sondern auch ins Netzwerk streamen. (Fotos: Dvbviewer.com)
Auf Android-Geräten wird der Sat-Stream-Empfang über die kostenlose App "DVBViewer Controller" gesteuert. (Fotos: Google Play)
HTPC von hinten
Sat Splitter mit Tesa Powerstrips an PC geklebt
Archlinux NAS mit USB-Kartenleser
DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).
TBS-6982, DVB-S2fähige Doppel-Tuner-Sat-Karte für 79 Euro. So eine Sat-Karte für PCI-Express-Stecklpatz ist eine gute Ausgangsbasis zum Bau eines preiswerten Servers für Sat-TV. (Foto: TBS)
Als Software dient die bewährte Lösung DVB Viewer für 15 Euro. Der kann HD-Sat-Sender nicht nur darstellen und aufzeichnen, sondern auch ins Netzwerk streamen. (Fotos: Dvbviewer.com)
Auf Android-Geräten wird der Sat-Stream-Empfang über die kostenlose App "DVBViewer Controller" gesteuert. (Fotos: Google Play)
HTPC von hinten
Sat Splitter mit Tesa Powerstrips an PC geklebt
Archlinux NAS mit USB-Kartenleser
DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).
TBS-6982, DVB-S2fähige Doppel-Tuner-Sat-Karte für 79 Euro. So eine Sat-Karte für PCI-Express-Stecklpatz ist eine gute Ausgangsbasis zum Bau eines preiswerten Servers für Sat-TV. (Foto: TBS)
Als Software dient die bewährte Lösung DVB Viewer für 15 Euro. Der kann HD-Sat-Sender nicht nur darstellen und aufzeichnen, sondern auch ins Netzwerk streamen. (Fotos: Dvbviewer.com)
Auf Android-Geräten wird der Sat-Stream-Empfang über die kostenlose App "DVBViewer Controller" gesteuert. (Fotos: Google Play)
HTPC von hinten
Sat Splitter mit Tesa Powerstrips an PC geklebt
Archlinux NAS mit USB-Kartenleser
DSI 400 ist eine Fertiglösung für SAT-IP-Streaming von Grundig SAT-Systems für rund 150 Euro. So etwas kostet nicht mehr als eine Selbstbaulösung, ist dafür aber nicht so flexibel. (Fotos: Grundig SAT-Systems).
TBS-6982, DVB-S2fähige Doppel-Tuner-Sat-Karte für 79 Euro. So eine Sat-Karte für PCI-Express-Stecklpatz ist eine gute Ausgangsbasis zum Bau eines preiswerten Servers für Sat-TV. (Foto: TBS)
Als Software dient die bewährte Lösung DVB Viewer für 15 Euro. Der kann HD-Sat-Sender nicht nur darstellen und aufzeichnen, sondern auch ins Netzwerk streamen. (Fotos: Dvbviewer.com)
Auf Android-Geräten wird der Sat-Stream-Empfang über die kostenlose App "DVBViewer Controller" gesteuert. (Fotos: Google Play)
HTPC von hinten
Sat Splitter mit Tesa Powerstrips an PC geklebt
Archlinux NAS mit USB-Kartenleser

Kommentare zu diesem Artikel (3)

ThomasRichter
die Softcams sind aber illegal da sie gegen Lizenskram verstossen
mosdev
Coole Sache. Da ich selbst zu wenig Live TV schaue hab ich frü dich dennoch einen Tipp. Ich nutze onlinetvrecorder.com um TV Inhalte aufzuzeichnen. Meine Sendungen werden dann via FTP auf meinem Server (VServer bei Netcup) geladen. Auf dem VServer habe ich einen Plex Media Server installiert (Dafür hab ich den PlexPass). Die Sendungen stehen dann allen meinen (Android*) Geräten zur Verfügung. * Ich nutze die PlexApp auf meinen FireTV Sticks und Tablets/Smartphones etc. für die Nutzung am PC nehme ich einfach Firefox. Vielleicht ist das ja eine Option für Dich. evtl. kannst Du auch den PlexServer auf dein NAS installieren. Mein VServer läuft mit Debian Linux. Für die Benutzung im LAN brnötigst Du auch keinen PlexPass - dieser wird jedoch interessantg und unausweichlich, wenn Du die Streams über das Internet nutzt. So ein VServer bei Netcup kostet je nach Ausstattung ab 5? (Ich zahle 15?/Mon)... Grüße, Toni
Anonym60
Da könnte man auch eine Slingbox nehmen. Gibt es im Preisvergleich ab ca.150 Euro. https://de.wikipedia.org/wiki/Slingbox

Artikel kommentieren