Weltpremiere...

NICKLES PROJEKT 2001: Der Aufbruch

Es geht um alles: Das Nickles-Projekt 2001 definiert den PC im Haushalt neu. Die PC-Technik hat einen Leistungsstand erreicht, bei dem selbst ein billiger PC praktisch jedes denkbare Unterhaltungselektronik-Gerät vollständig ersetzen kann. Jetzt sofort für alle machbar! Hier ist der Auftakter zum Megaevent 2001 auf www.nickles.de. Von Michael Nickles

Die Liste der steinzeitlichen Geräte, die schon bald keinen Sinn mehr machen, wird immer länger:

Musik: CDs brauchen Platz und es ist auch lästig sie immer aus den Hüllen holen zu müssen und in den CD-Player zu stecken. Den CD-Player brauchts schon längst nicht mehr - jedes billige CD-ROM-Laufwerk ab 50 Mark kann Audio-CDs am PC wiedergeben. Und: Im Gegensatz zu Unterhaltungselektronik-Geräten ist ein PC per Software bedienbar - und macht dadurch vieles komfortabler.

AudioCDs per Brenner auf CD-Rohlinge duplizieren? Das ist Schnee von Gestern. Ein moderner PC zieht sich eine AudioCD binnen weniger Minuten rein und speichert sie im komprimierten MP3-Audioformat ab. Eine Audio-CD braucht im MP3-Format ca 40-50 MByte Speicherkapazität auf der Festplatte. Eine ca 400 Mark teure 40-50 GByte Festplatte schluckt also locker bis zu 1000 Audio-CDs - und das geht schnell und kommt billiger als mit Rohlingen rumzubrennen. Musik für den Rest des Lebens also für schlappe 400 Mark digital konserviert!

Beim Projekt 2001 geht es nicht um das alte Gelulle wie Audio-CDs nach MP3 konvertiert werden - es geht um viel mehr. Stell Dir vor, Du schickst Deine Stereoanlage in Rente. Auf Knopfdruck blendest Du auf dem Fernseher im Wohnzimmer ein Dialogfenster vom PC ein und wählst die gewünschte Musik einfach per Fernbedienung aus - der PC schickt die MP3-Musik dann in die Lautsprecher im Wohnzimmer. Oder in einen beliebigen anderen Raum, in dem ein Fernseher steht. Denn: Sämtliche Fernseher im Haushalt werden im Rahmen des Projekt 2001 VOLLSTÄNDIG mit dem PC verkoppelt. Der PC kann von jedem TV-Gerät der Wohnung aus vollständig per Fernbedienung gesteuert werden - egal wo der PC sich befindet!

Aber das Projekt 2001 geht weiter: Stell Dir vor Du liegst in der Badewanne und hast Bock Musik zu hören. Vermutlich hast Du im Badezimmer weder eine Stereoanlage noch einen PC rumstehen - dieser Elektronikkrempel verreckt in feuchter Umgebung zu schnell. Hightech-Freaks haben natürlich zwei kleine Lautsprecher im Bad die per Loch durch die Wand mit der Stereoanlage verdrahtet sind. Das haut hin. Blos: Wie den PC von der Badewanne aus ohne Bildschirm bedienen? Wie wär's damit: Du SAGST einfach PC. macht Musik und es passiert. In jedem gewünschten Raum der Wohnung ist ein klitzekleines Richtmikrofon installiert, das zum PC führt. Der Rechner läßt sich so per Sprache steuern. Gibt es mit einer Anweisung Probleme, meldet sich der PC im Bedarfsfall per synthetischer Sprachausgabe über die Lautsprecher im Raum zu Wort.

Utopie? Keineswegs! Eine einfache Sprachsteuerung mit vortrainierten Worten beherrschen PC schon seit über 5 Jahren! Und auch die synthetische Sprachausgabe ist ein alter Hut den zig Freeware-Tools aus dem FF erledigen! All diese Techniken exisitieren schon lange, nur dümpeln sie seit Jahren vor sich hin ohne wirklich genutzt zu werden.

Das ist das Ziel des Projekt 2001: Aus der modernen PC-Technik endlich ALLES rausholen, endlich die ganze Theorie zur Praxis werden lassen! Und das beschränkt sich keineswegs nur auf Musik!

Artikel kommentieren