Sound und Video digital

PRAXIS: WMV-Videostreams absaugen - ARD und ZDF Mediathek geknackt

Inzwischen gibt es zig kostenlose Videostreams im Internet. Auch das ZDF bietet den nachträglichen Abruf verpasster Sendungen an. Das Problem: derlei Live-Videosendungen lassen sich meist nur am PC-Bildschirm angucken - der Transport zum TV im Wohnzimmer ist nicht direkt möglich - so man keinen speziellen Netzwerk-Streaming-Client hat, der im Wohnzimmer steht und mit dem PC vernetzt ist. Es gibt simple kostenlose Alternativen. Dieser Beitrag zeigt wie es gemacht wird.

Entscheidend ist eine Methode, die schnell und stresslos funzt. Das heißt: ein Video-Livestream soll möglichst easy vom Arbeitszimmer-PC ins Wohnzimmer zum TV wandern, ohne dass langwierig rumkonvertiert werden muss. Natürlich lassen sich TV und PC per Kabel verschalten - entweder über eine analoges Video-/Audiokabel oder per Netzwerk - das erfordert einen sogenannten Streaming-Client am TV, der ab ca 60 Euro zu haben ist. Alle Details zu solchen Streaming-Clients gibt es unter anderem in diesem Schwerpunkt auf Nickles.de: Multimedia - drahtlos und preiswert überall (http://www.nickles.de/c/co/46.htm).

Die kostenlose universelle Lösung sieht allerdings so aus: der Live-Stream wird aus dem Internet gesaugt und direkt live in einem gängigen Format wie MPEG (1, 2 oder 4) gespeichert, das ein im Wohnzimmer vorhandener DVD-Player mühelos wiedergeben kann.

Dieser Beitrag zeigt, wie beliebige Live-Videosendungen möglichst schnell und natürlich kostenlos in Echtzeit in ein Format transportiert werden, das jeder DVD-Player abspielen kann.

Sendungen werden bei der ZDF-Mediathek live gestreamt, können generell also nur direkt am PC-Monitor angeguckt werden. Immerhin ist die Bild-/Tonqualität ordentlich, Vollbild-Darstellung ist möglich.
Der Videostream des ZDF kommt wahlweise im "Windows Media Player"-Format (also WMV) oder im "Real Player"-Format. Die Bandbreite kann von "ISDN/Modem" bis "DSL-2000 und höher" eingestellt werden.
Wo immer ein Video im WMV-Format gestreamt wird, spielt es sich in einem "Windows Mediaplayer" ab, der beispielsweise in die Webseite als Objekt eingebunden ist. Dann gilt: Maus-Rechtsklick ins Videobild und im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird dann der Speicherort des Videos angezeigt - das ist eine Webadresse die einfach per Maus-Rechsklick-Menü rauskopiert werden kann.
Windows-Mediaplayer-Menü "Datei"-"URL öffnen" - hier kann die Adresse eines Videostreams reinkopiert werden. Der Stream wird dann direkt im Mediaplayer und nicht mehr im Browser abgespielt.
VLC-Menü "Datei"-"Netzwerkstream öffnen" (oder ja nach VLC-Version "Netzwerk öffnen"). Im Fall eines WMV-Livestreams wird im Dialog die Option "HTTP/HTTPS..." gewählt und als URL die Adresse des Livestreams eingegeben (im Beispiel
Im "Öffnen"-Dialog ist bei VLC erstmal die Option "Stream sichern" anzukreuzen, danach wird die Taste "Einstellungen" gedrückt. Es erscheint dann ein Dialog namens "Streamausgabe" in dem sich zig Details einstellen lassen.
VLC Menü "Medien"-"Streaming", Dialogseite "Netzwerk". Als Protokoll wird http gewählt, bei Adresse die URL des Videostreams reinkopiert. Anschließend wird unten die Taste "Stream" gedrückt.
VLC-Streamausgabe-Dialog: Oben im "Output-"-Abschnitt wird "Datei" angekreuzt und dahinter ein Speicherort und Dateiname für die Videodatei angegeben. Als Dateiendung wird ".avi" gewählt. Will man den Videostream auch gleichzeitig am Bildschirm mitgucken während er abgesaugt wird, ist noch ein Häkchen bei "Lokal wiedergeben" fällig.
NetTransport: Verzwickte Bedienung aber simpel wenn man weiß wie. Auf der Dialogseite "Download" wird einfach per Recht-Mausklick ein Menü geöffnet und dort die Option "Neuer Download" gewählt. Dann erscheint ein Dialog in dem ganz oben im Feld "URL" einfach die Adresse des WMV-Videostreams reinkopiert wird. Nach Schließen des Dialogs mit "Ok" legt NetTransport dann sofort laus und saugt die Datei.
Sendungen werden bei der ZDF-Mediathek live gestreamt, können generell also nur direkt am PC-Monitor angeguckt werden. Immerhin ist die Bild-/Tonqualität ordentlich, Vollbild-Darstellung ist möglich.
Der Videostream des ZDF kommt wahlweise im "Windows Media Player"-Format (also WMV) oder im "Real Player"-Format. Die Bandbreite kann von "ISDN/Modem" bis "DSL-2000 und höher" eingestellt werden.
Wo immer ein Video im WMV-Format gestreamt wird, spielt es sich in einem "Windows Mediaplayer" ab, der beispielsweise in die Webseite als Objekt eingebunden ist. Dann gilt: Maus-Rechtsklick ins Videobild und im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird dann der Speicherort des Videos angezeigt - das ist eine Webadresse die einfach per Maus-Rechsklick-Menü rauskopiert werden kann.
Windows-Mediaplayer-Menü "Datei"-"URL öffnen" - hier kann die Adresse eines Videostreams reinkopiert werden. Der Stream wird dann direkt im Mediaplayer und nicht mehr im Browser abgespielt.
VLC-Menü "Datei"-"Netzwerkstream öffnen" (oder ja nach VLC-Version "Netzwerk öffnen"). Im Fall eines WMV-Livestreams wird im Dialog die Option "HTTP/HTTPS..." gewählt und als URL die Adresse des Livestreams eingegeben (im Beispiel
Im "Öffnen"-Dialog ist bei VLC erstmal die Option "Stream sichern" anzukreuzen, danach wird die Taste "Einstellungen" gedrückt. Es erscheint dann ein Dialog namens "Streamausgabe" in dem sich zig Details einstellen lassen.
VLC Menü "Medien"-"Streaming", Dialogseite "Netzwerk". Als Protokoll wird http gewählt, bei Adresse die URL des Videostreams reinkopiert. Anschließend wird unten die Taste "Stream" gedrückt.
VLC-Streamausgabe-Dialog: Oben im "Output-"-Abschnitt wird "Datei" angekreuzt und dahinter ein Speicherort und Dateiname für die Videodatei angegeben. Als Dateiendung wird ".avi" gewählt. Will man den Videostream auch gleichzeitig am Bildschirm mitgucken während er abgesaugt wird, ist noch ein Häkchen bei "Lokal wiedergeben" fällig.
NetTransport: Verzwickte Bedienung aber simpel wenn man weiß wie. Auf der Dialogseite "Download" wird einfach per Recht-Mausklick ein Menü geöffnet und dort die Option "Neuer Download" gewählt. Dann erscheint ein Dialog in dem ganz oben im Feld "URL" einfach die Adresse des WMV-Videostreams reinkopiert wird. Nach Schließen des Dialogs mit "Ok" legt NetTransport dann sofort laus und saugt die Datei.
Sendungen werden bei der ZDF-Mediathek live gestreamt, können generell also nur direkt am PC-Monitor angeguckt werden. Immerhin ist die Bild-/Tonqualität ordentlich, Vollbild-Darstellung ist möglich.
Der Videostream des ZDF kommt wahlweise im "Windows Media Player"-Format (also WMV) oder im "Real Player"-Format. Die Bandbreite kann von "ISDN/Modem" bis "DSL-2000 und höher" eingestellt werden.
Wo immer ein Video im WMV-Format gestreamt wird, spielt es sich in einem "Windows Mediaplayer" ab, der beispielsweise in die Webseite als Objekt eingebunden ist. Dann gilt: Maus-Rechtsklick ins Videobild und im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird dann der Speicherort des Videos angezeigt - das ist eine Webadresse die einfach per Maus-Rechsklick-Menü rauskopiert werden kann.
Windows-Mediaplayer-Menü "Datei"-"URL öffnen" - hier kann die Adresse eines Videostreams reinkopiert werden. Der Stream wird dann direkt im Mediaplayer und nicht mehr im Browser abgespielt.
VLC-Menü "Datei"-"Netzwerkstream öffnen" (oder ja nach VLC-Version "Netzwerk öffnen"). Im Fall eines WMV-Livestreams wird im Dialog die Option "HTTP/HTTPS..." gewählt und als URL die Adresse des Livestreams eingegeben (im Beispiel
Im "Öffnen"-Dialog ist bei VLC erstmal die Option "Stream sichern" anzukreuzen, danach wird die Taste "Einstellungen" gedrückt. Es erscheint dann ein Dialog namens "Streamausgabe" in dem sich zig Details einstellen lassen.
VLC Menü "Medien"-"Streaming", Dialogseite "Netzwerk". Als Protokoll wird http gewählt, bei Adresse die URL des Videostreams reinkopiert. Anschließend wird unten die Taste "Stream" gedrückt.
VLC-Streamausgabe-Dialog: Oben im "Output-"-Abschnitt wird "Datei" angekreuzt und dahinter ein Speicherort und Dateiname für die Videodatei angegeben. Als Dateiendung wird ".avi" gewählt. Will man den Videostream auch gleichzeitig am Bildschirm mitgucken während er abgesaugt wird, ist noch ein Häkchen bei "Lokal wiedergeben" fällig.
NetTransport: Verzwickte Bedienung aber simpel wenn man weiß wie. Auf der Dialogseite "Download" wird einfach per Recht-Mausklick ein Menü geöffnet und dort die Option "Neuer Download" gewählt. Dann erscheint ein Dialog in dem ganz oben im Feld "URL" einfach die Adresse des WMV-Videostreams reinkopiert wird. Nach Schließen des Dialogs mit "Ok" legt NetTransport dann sofort laus und saugt die Datei.
Sendungen werden bei der ZDF-Mediathek live gestreamt, können generell also nur direkt am PC-Monitor angeguckt werden. Immerhin ist die Bild-/Tonqualität ordentlich, Vollbild-Darstellung ist möglich.
Der Videostream des ZDF kommt wahlweise im "Windows Media Player"-Format (also WMV) oder im "Real Player"-Format. Die Bandbreite kann von "ISDN/Modem" bis "DSL-2000 und höher" eingestellt werden.
Wo immer ein Video im WMV-Format gestreamt wird, spielt es sich in einem "Windows Mediaplayer" ab, der beispielsweise in die Webseite als Objekt eingebunden ist. Dann gilt: Maus-Rechtsklick ins Videobild und im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird dann der Speicherort des Videos angezeigt - das ist eine Webadresse die einfach per Maus-Rechsklick-Menü rauskopiert werden kann.
Windows-Mediaplayer-Menü "Datei"-"URL öffnen" - hier kann die Adresse eines Videostreams reinkopiert werden. Der Stream wird dann direkt im Mediaplayer und nicht mehr im Browser abgespielt.
VLC-Menü "Datei"-"Netzwerkstream öffnen" (oder ja nach VLC-Version "Netzwerk öffnen"). Im Fall eines WMV-Livestreams wird im Dialog die Option "HTTP/HTTPS..." gewählt und als URL die Adresse des Livestreams eingegeben (im Beispiel
Im "Öffnen"-Dialog ist bei VLC erstmal die Option "Stream sichern" anzukreuzen, danach wird die Taste "Einstellungen" gedrückt. Es erscheint dann ein Dialog namens "Streamausgabe" in dem sich zig Details einstellen lassen.
VLC Menü "Medien"-"Streaming", Dialogseite "Netzwerk". Als Protokoll wird http gewählt, bei Adresse die URL des Videostreams reinkopiert. Anschließend wird unten die Taste "Stream" gedrückt.
VLC-Streamausgabe-Dialog: Oben im "Output-"-Abschnitt wird "Datei" angekreuzt und dahinter ein Speicherort und Dateiname für die Videodatei angegeben. Als Dateiendung wird ".avi" gewählt. Will man den Videostream auch gleichzeitig am Bildschirm mitgucken während er abgesaugt wird, ist noch ein Häkchen bei "Lokal wiedergeben" fällig.
NetTransport: Verzwickte Bedienung aber simpel wenn man weiß wie. Auf der Dialogseite "Download" wird einfach per Recht-Mausklick ein Menü geöffnet und dort die Option "Neuer Download" gewählt. Dann erscheint ein Dialog in dem ganz oben im Feld "URL" einfach die Adresse des WMV-Videostreams reinkopiert wird. Nach Schließen des Dialogs mit "Ok" legt NetTransport dann sofort laus und saugt die Datei.
Sendungen werden bei der ZDF-Mediathek live gestreamt, können generell also nur direkt am PC-Monitor angeguckt werden. Immerhin ist die Bild-/Tonqualität ordentlich, Vollbild-Darstellung ist möglich.
Der Videostream des ZDF kommt wahlweise im "Windows Media Player"-Format (also WMV) oder im "Real Player"-Format. Die Bandbreite kann von "ISDN/Modem" bis "DSL-2000 und höher" eingestellt werden.
Wo immer ein Video im WMV-Format gestreamt wird, spielt es sich in einem "Windows Mediaplayer" ab, der beispielsweise in die Webseite als Objekt eingebunden ist. Dann gilt: Maus-Rechtsklick ins Videobild und im Menü "Eigenschaften" wählen. Im Eigenschaften-Dialog wird dann der Speicherort des Videos angezeigt - das ist eine Webadresse die einfach per Maus-Rechsklick-Menü rauskopiert werden kann.
Windows-Mediaplayer-Menü "Datei"-"URL öffnen" - hier kann die Adresse eines Videostreams reinkopiert werden. Der Stream wird dann direkt im Mediaplayer und nicht mehr im Browser abgespielt.
VLC-Menü "Datei"-"Netzwerkstream öffnen" (oder ja nach VLC-Version "Netzwerk öffnen"). Im Fall eines WMV-Livestreams wird im Dialog die Option "HTTP/HTTPS..." gewählt und als URL die Adresse des Livestreams eingegeben (im Beispiel
Im "Öffnen"-Dialog ist bei VLC erstmal die Option "Stream sichern" anzukreuzen, danach wird die Taste "Einstellungen" gedrückt. Es erscheint dann ein Dialog namens "Streamausgabe" in dem sich zig Details einstellen lassen.
VLC Menü "Medien"-"Streaming", Dialogseite "Netzwerk". Als Protokoll wird http gewählt, bei Adresse die URL des Videostreams reinkopiert. Anschließend wird unten die Taste "Stream" gedrückt.
VLC-Streamausgabe-Dialog: Oben im "Output-"-Abschnitt wird "Datei" angekreuzt und dahinter ein Speicherort und Dateiname für die Videodatei angegeben. Als Dateiendung wird ".avi" gewählt. Will man den Videostream auch gleichzeitig am Bildschirm mitgucken während er abgesaugt wird, ist noch ein Häkchen bei "Lokal wiedergeben" fällig.
NetTransport: Verzwickte Bedienung aber simpel wenn man weiß wie. Auf der Dialogseite "Download" wird einfach per Recht-Mausklick ein Menü geöffnet und dort die Option "Neuer Download" gewählt. Dann erscheint ein Dialog in dem ganz oben im Feld "URL" einfach die Adresse des WMV-Videostreams reinkopiert wird. Nach Schließen des Dialogs mit "Ok" legt NetTransport dann sofort laus und saugt die Datei.

Kommentare zu diesem Artikel (1)

Michael Nickles
Hinweis: Zu diesem Beitrag gibt es eine Ergänzung von Voenix: http://www.nickles.de/forum/kritik-an-nickles/2010/videostreams-absaugen-tutorial-veraltet-538752238.html

Artikel kommentieren